Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Dienstag, 26.11.2019

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Neue Musik

    Unterwegs in zwei Kulturen
    Iranische Komponistinnen und Komponisten in Deutschland
    Von Egbert Hiller

    Kulturell trennen den Iran und Deutschland Welten. Dennoch suchen etliche Komponistinnen und Komponisten das Verbindende. Die Erfahrungen, die sie machen, befruchten ihre Musik maßgeblich.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Jazz
    Moderation: Manuela Krause

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Liane von Billerbeck

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Joachim Opahle, Berlin
    Katholische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Musiker & Produzent Max Herre im Gespräch mit Marco Schreyl

    "Athen" heißt Max Herres neues Album: Der Protagonist der Stuttgarter Hip Hop Szene in den 1990er Jahren beweist mit inzwischen 47 Jahren seine musikalische Vielfalt. Und auch seine Ex-Frau Joy Denalane ist wieder dabei - in einem Song und in seinem Leben.

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:05 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Joachim Scholl

    Softsound und unerwartete Schärfen
    "Sonntag" von André Hatting
    Gespräch mit dem Lyriker

    "The Second Shelf"
    Seltene Bücher von Frauen
    Von Natalie Klinger

    Buchkritik:
    "Was macht das Licht, wenn es dunkel wird" von Bette Westera und Sylvia Weve
    Rezensiert von Sylvia Schwab

    Literaturtipps
    Von Regina Voss

    Matthias Greffrath liest ein Bild:
    Bibliothek in Venedig unter Wasser

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Mascha Drost

    Tina Turner wird 80 Jahre
    Von Laf Überland

    11:45 Uhr
    Rubrik: Klassik

    Ärger in Jena
    Der geplante Abbau der Volkshaus-Orgel erhitzt die Gemüter
    Von Claus Fischer

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • Dr. Albrecht von Lucke, Blätter für deutsche und internationale Politik
    Moderation: Korbinian Frenzel

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Moderation: Nana Brink

    Ist SED-Vergangenheit ein Makel?
    Landtagspräsidentin in Thüringen gewählt
    Von Henry Bernhard

    Erinnerungskultur in München
    Stelen statt Stolpersteine
    Von Susanne Lettenbauer

    Rehlkeule gesucht
    Warum Deutsches Wildfleisch selten in den Handel kommt
    Von Dorothea Heintze

    Bitte nur vorschriftsmäßig entleeren
    Die Toilettenverordnung in Sachsen-Anhalt
    Von Klaus Nothnagel

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Kompressor

    Das Popkulturmagazin
    Moderation: Max Oppel

    Ende einer Ära?
    Hip-Hop-Magazin "Juice" nach 22 Jahren eingestellt
    Gespräch mit Azadê Peşmen

    "Brandspuren"-Plakate aus dem Salzbergwerk
    Eine Reichsfilmarchiv-Geschichte
    Gespräch mit Rolf Aurich

    Gestalten!
    Drucker
    Von Rebekka Endler

    Comicfigur Cassandra Darke
    Die schlechtgelaunte Antiheldin
    Von Gesa Ufer

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • 15:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Vivian Perkovic

    "Congo 1955-65"
    Die Musik der Revolution
    Gespräch mit Thorsten Bednarz

    Trotz Musik-Boom
    HipHop-Magazin Juice stellt Printausgabe ein
    Gespräch mit Jan Kawelke

    Tina Turner wird 80 Jahre
    Von Laf Überland

    "In Liebe und Elend"
    We Are Scientists auf Pseudo-Jubiläums-Tour
    Gespräch mit Keith Murray und Chris Cain

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Axel Rahmlow

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Moderation: Ellen Häring

    Explosive Stimmung in Bolivien
    Wer bringt den Frieden?
    Von Katharina Wojczenko und Ivo Marusczyk

    „Evo, komm zurück“ - so skandierten in der letzten Woche Tausende Indigene auf einer Demonstration in El Alto, in der Nähe von La Paz. Sie wollen den ersten indigenen Präsidenten Lateinamerikas, Evo Morales, zur Rückkehr bewegen, damit er das Land befriedet. Die Opposition hingegen warnt den Ex-Präsidenten, der sich zurzeit in Mexiko im Exil aufhält. Jeanine Añez, derzeitige Interimspräsidentin, will Morales sofort vor Gericht und dann ins Gefängnis bringen, sollte er es wagen, bolivianischen Boden zu betreten. Genauso gespalten ist die ganze bolivianische Gesellschaft: in Arm und Reich, in Indigene und Nachfahren einer europäischen Elite.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin
    Moderation: Gerhard Schröder

    Sportwetten
    Unterschätzte Suchtgefahr
    Von Manfred Götzke

    Sportwetten
    Geschäfte im Graubereich
    Von Anja Schrum

    19:30 Uhr
    Zeitfragen

    Wildwuchs im öffentlichen Raum
    Wem gehören Bürgersteige, Straßen und Plätze?
    Von Beate Krol

    Der öffentliche Raum ist zu einer Arena konkurrierender Interessen geworden: Privatwirtschaftliche Nutzung einerseits, öffentlicher Versammlungsraum andererseits. Welche Zukunft haben gemeinschaftlich finanzierte Orte?

    Vor dreißig Jahren bangten Stadtentwickler und Soziologen um die Zukunft des öffentlichen Raums. Öde, leer und trostlos sahen Plätze, Parks und Bürgersteige damals aus. Ein unvermeidliches, fremdes Stück Draußen auf dem Weg zum trauten, privaten Drinnen. Inzwischen macht das Wort von der Übernutzung die Runde. Auf Bürgersteigen und Plätzen machen sich Cafés und Restaurants breit, Anbieter von Leihfahrrädern und E-Scootern nutzen den öffentlichen Raum als kostenlose Abstellfläche. Betreiber von Geldautomaten planen Gehwege als Warteräume ein und Yogalehrer sparen sich den Kursraum und verlagern ihre Kurse in öffentliche Parks. Die Idee des öffentlichen Raums als Markt- und Versammlungsplatz wandelt sich und ist zu einer Arena konkurrierender Interessen geworden. Was passiert, wenn der öffentliche Raum immer häufiger und selbstverständlicher privatwirtschaftlich genutzt wird? Wird er aufgewertet, weil ihn die Menschen als verlängertes Wohnzimmer lieben und schätzen? Oder verwahrlost er, weil auf den gemeinschaftlich finanzierten Orten alles möglich und erlaubt zu sein scheint?

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Hörprobe
    Konzertreihe mit deutschen Musikhochschulen
    Live aus der Hochschule für Musik in Detmold

    Johannes Brahms
    Serenade für kleines Orchester Nr. 2 A-Dur op. 16 (Ausschnitte)
    Hochschulorchester
    Leitung: Florian Ludwig

    Jean Guillou
    Toccata für Orgel op. 9
    Laura Schlappa, Orgel

    Alexander Skrjabin
    Klaviersonate Nr. 5 Fis-Dur op. 53
    Yiran Wu, Klavier

    Nino Rota
    Intermezzo für Viola und Klavier
    Martin Moriarty, Viola
    Juan Diego Galíndez Gutiérrez, Klavier

    Clara Schumann
    Die stillle Lotosblume
    Am Strande
    Die gute Nacht, die ich dir sage
    Annina Battaglia, Sopran
    Yangfan Xu, Klavier

    Tzvi Avni
    "No Exit" aus "Zwei Stücke für vier Klarinetten"
    Astrid Auf der Klamm, Klarinette
    Debora Buschmann, Klarinette
    Charlotte Gombert, Klarinette
    Man-Chi Chan, Klarinette

    Artie Butler (arr. Line Groth)
    Here's to life
    Janella Monáe (arr. Manuel Grunden)
    Make me feel
    Vokalensemble Pop-up
    Leitung: Anne Kohler

    Moderation: Petra Rieß

  • 22:00 Uhr

    Nachrichten

  • 22:03 Uhr

    Feature

    Die Akte Hanna
    Ein Leben im Blick der Securitate
    Von Senta Höfer
    Regie: Cordula Dickmeiß
    Mit: Imogen Kogge, Leonie Rainer, Leopold von Verschuer, Thomas Arnold, Jon Kiriac
    Ton: Jan Fraune
    Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019
    Länge: 56'29
    (Ursendung)

    Die Rumäniendeutsche Helga Höfer arbeitete in Bukarest als Journalistin für den Bayerischen Rundfunk. Das machte sie interessant für den Geheimdienst. Über dreißig Jahre später öffnet Senta Höfer die Securitate-Akte ihrer Mutter.

    In den 70er und 80er Jahren arbeitete die Rumäniendeutsche Helga Höfer als Journalistin für den Bayerischen Rundfunk. Sie recherchierte, bahnte Kontakte an, führte Interviews und übersetzte. Die westdeutschen Korrespondenten strickten daraus ihre Beiträge. Sie selbst war selten im Fernsehen zu sehen, wurde aber ausgiebig abgehört. Über dreißig Jahre später lässt sich ihre Tochter Senta Höfer die Securitate-Akte zeigen und findet eine teils unfreiwillig komische, teils gespenstische Chronik ihrer eigenen Kindheit in Bukarest vor. Und sie erkennt, wie die Folgen der Beschattung bis in die Gegenwart reichen.

    Senta Höfer, geboren 1971 in Bukarest. Nach der Ausreise in die Bundesrepublik (1988) Studium der Germanistik und der Journalistik in London, Bamberg, Antwerpen und New York. Zunächst freie journalistische Tätigkeit; dazu Projektarbeit für das UN-Flüchtlingshilfswerk, Stiftungen und das Auswärtige Amt, v.a. im Kulturbereich und der internationalen Diplomatenausbildung; aktuell Aufbau und Leitung des „Global Diplomacy Lab“. Lebt mit ihrer Familie in Berlin.

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Susanne Burkhardt

    Gestohlene Kunstschätze aus dem Grünen Gewölbe
    Ermittlungsstand
    Von Bastian Brandau

    Kunstraub
    Welche Chance gibt es, Kunstschätze unversehrt zurück zu bekommen?
    Gespräch mit Stefan Koldehoff

    Die Bühne als Hoffnung
    Das Theaterfestival in Lagos in Nigeria
    Von Stefan Keim

    Namibia: „Wir befinden uns im Kampf“
    Porträt der Künstlerin Tuli Mekondjo
    Von Leonie March

    Kulturpresseschau
    Von Adelheid Wedel