Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Samstag, 10.11.2018

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Lange Nacht

    Zerrissen nach allen Seiten
    Eine Lange Nacht über Kunst und Grauen im Ersten Weltkrieg
    Von Monika Künzel und Michael Köhler
    Regie: Rita Höhne
    Studiogäste:
    Prof. Dr. Bénédicte Savoy, Kunsthistorikerin TU Berlin,
    Prof. Dr. Gertrude Cepl-Kaufmann, Literaturwissenschaftlerin ,Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf,
    Prof. Christoph Stölzl, Präsident der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar
    (Wdh. v. 05./06.04.2014)

    „Es war Reinigung, Befreiung, was wir empfanden, und eine ungeheure Hoffnung.“ Nicht nur Thomas Mann verklärte den Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 als „Großen Krieg“. Er fiel in eine Phase außergewöhnlicher Vitalität und der Gründung von Avantgardebewegungen in den Künsten und beeinflusste mehr als jeder andere Konflikt das Werk der Künstler, die ihn erlebten. Avantgardebewegungen wie der Expressionismus und der Kubismus waren entstanden, Künstlervereinigungen wie ‚Die Brücke‘ und ‚Der Blaue Reiter‘ gegründet. Selbst Käthe Kruse staffierte ihre kindlich-lebensechten Stoffpuppen als stramme Potsdamer Soldaten in den Uniformen der kriegführenden Staaten aus. Wer heute verstehen will, „wie die Herzen … sogleich in Flammen standen, als jetzt Krieg wurde“, muss sich die Zeit vor 100 Jahren vergegenwärtigen. Der Dadaist Walter Serner beschrieb den Krieg als eine Reaktion auf das umgehende „Gespenst der Langeweile“. Doch wich die große Begeisterung für diesen Krieg in der Bevölkerung im Gegensatz zu vielen Künstlern schnell einer nicht minder starken Ernüchterung. Der britische Historiker Christopher Clark provozierte mit seinem Werk ‚Die Schlafwandler‘ ein neues Nachdenken über die Komplexität der europäischen Vorkriegspolitik. 70 Millionen Soldaten standen in Europa, Afrika, Asien und auf den Weltmeeren unter Waffen. 17 Millionen Menschen starben unter erbärmlichen Umständen. Wer überlebte, trug seine Narben, körperlich und seelisch, sein Leben lang. Erich Maria Remarque hat mit seinem Buch ‚Im Westen nichts Neues‘, zehn Jahre nach seinen eigenen Kriegserlebnissen, einer verlorenen Generation ein bis heute erschütterndes Denkmal gesetzt.

    01:00 Uhr
    Nachrichten
    02:00 Uhr
    Nachrichten
  • 03:00 Uhr

    Nachrichten

  • 03:05 Uhr

    Tonart

    Filmmusik
    Ennio Morricone - eine Legende wird 90
    Moderation: Vincent Neumann

    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • Ein gewisser Theo aus Lingen
    Erinnerungen an einen großen Komödianten
    Von Franz-Otto Krüger
    RIAS Berlin 1983
    Vorgestellt von Michael Groth

    Der Schauspieler, Regisseur und Komödiant Theo Lingen wurde am 10. Juni 1903 in Hannover geboren. Am 10. November 1978, vor 40 Jahren, starb er in Wien.

  • 06:00 Uhr

    Nachrichten

  • 06:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Ute Welty

    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Pfarrer Dietrich Heyde
    Evangelische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    Für Verständigung und Toleranz - Preis für David Grossman
    Gespräch mit dem israelischen Schriftsteller

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Live mit Hörern
    Essen in Kita und Schule - Wie kann es besser werden?
    Gäste: Prof. Dr. Ulrike Arens-Azevêdo, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und
    Anja Schermer, Geschäftsführerin der Sarah Wiener Stiftung
    Moderation: Katrin Heise

    0800 2254 2254
    gespraech@deutschlandfunkkultur.de
    sowie Facebook und Twitter

    Zu fett, zu süß, zu viel Fleisch: Es gibt immer wieder Diskussionen über das Essen in Kitas und Schulen. Über die Qualität und auch, wie viel es kosten darf. Gutes Essen muss nicht teuer sein - das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie zur Schulverpflegung, die in dieser Woche von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner vorgestellt wurde. Mit nur vier Cent mehr kann eine gesunde Mahlzeit angeboten werden.

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Lesart

    Das politische Buch
    Moderation: Florian Felix Weyh

    "Kaisersturz - Deutschland im Herbst 1918" von Lothar Machtan
    Gespräch mit dem Autor

    "Mythos der Revolution"
    Karl Liebknecht, das Berliner Schloss und der 9. November 1918
    Von Dominik Juhnke, Judith Prokasky und Martin Sabrow
    Gespräch mit Dominik Juhnke

    Horst Dreier/ Christian Waldhoff (Hrsg.):
    "Das Wagnis der Demokratie"
    Eine Anatomie der Weimarer Reichsverfassung
    Rezensiert von Ulrike Ackermann

    „Der tragische Kanzler“ von Peter Reichel
    Hermann Müller und die SPD in der Weimarer Republik
    Rezensiert von Paul Stänner

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • Prof. Dr. phil. Harald Welzer, Sozialpsychologe
    Moderation: Miriam Rossius

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • 13:05 Uhr

    Breitband

    Medien und digitale Kultur

    Verwaltet vom Algorithmus
    Software entscheidet bei Sozialbescheiden mit
    Gespräch mit Tobias Matzner, Philosoph und Informatiker

    "Youtube stirbt 2019!"
    Was steckt hinter der Panik der Plattform-Stars?
    Von Leonard Dobusch

    Ausstellung "Field Experiments" im State-Studio Berlin
    Von Ramona Westhof

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Rang 1

    Das Theatermagazin
    Moderation: Susanne Burkhardt

    Es lebe die Europäische Republik! St. Pölten beim Europaen Balcony Projekt
    Gespräch mit Marie Rötzer, künstlerische Leiterin Landestheater Niederösterreich, St. Pölten

    Dramatischer Betriebsausflug: I'm your Fan
    Kolumne von Laura Naumann

    Theater-Podcast #9
    Postmigranten, Postexilanten
    Von Anat Feinberg

  • 14:30 Uhr

    Vollbild

    Das Filmmagazin
    Moderation: Susanne Burg

    Seelenfänger? Talentförderer?
    "Pink Elephant" und der Boom von Schauspielcoaches
    Gespräch mit Susanne Bohlmann, Dokumentarfilmregisseurin

    Zwischen Egoboost und Machtmissbrauch: eine Theatertherapeutin über Pink Elephants
    Gespräch mit Ingrid Lutz, Leitung des Bereichs Fortbildung und Forschung des Instituts für Theatertherapie Berlin

    Bunga Bunga: "Loro", ein Silvio Berlusconi-Biopic
    Gespräch mit dem Filmregisseur Paolo Sorrentino

    Vorgespult: Juliet, Naked, Assassination Nation, Die andere Seite von allem
    Vorgestellt von Christian Berndt

    Das andere Amerika in "The Ballad of Buster Scruggs"
    Von Patrick Wellinski

    Hexenkult im Heißen Herbst - Remake des Klassikers "Suspiria"
    Von Marcus Stiglegger

    Top Five: Demütigung, Deprssion und trotziges Lachen - Arbeitslosigkeit im Film
    Von Hartwig Tegeler

    15:00 Uhr
    Nachrichten
  • 16:00 Uhr

    Nachrichten

  • 16:05 Uhr

    Echtzeit

    Das Magazin für Lebensart
    In deiner Haut
    Moderation: Marietta Schwarz

    Live on Tape:
    Mitgefühlsübung - das Training von Simultationspatienten
    Von Katja Bigalke

    In digitaler Haut - 3D Modelling
    Von Matthias Finger

    Unterwegs im morphogenetischem Feld - Einblicke einer Familienaufstellerin
    Gespräch mit Elke Barthels

    Einblicke ins Innenleben - empathische Roboter
    Von Franziska Knupper

  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Miriam Rossius

  • 17:30 Uhr

    Tacheles

    Driftet Deutschland nach rechts?
    Wilhelm Heitmeyer, Soziologe, stellt sich den Fragen von Thorsten Jantschek

    Nach der Hessenwahl ist die AfD in allen Landtagen vertreten. Zudem belegen neue, in dieser Woche erschienene Studien, dass die Zustimmungsbereitschaft zu rechten Thesen in der Bevölkerung wächst. Der Bielefelder Soziologe Wilhelm Heitmeyer erforscht seit langem rechte Einstellungen in Deutschland. Er glaubt, dass der Begriff des Rechtspopulismus viel zu verharmlosend ist, um das zu verstehen, wie Pegida und AfD in Deutschland wirksam werden.

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:05 Uhr

    Feature

    Jenseits der Kastanien
    Von Marina Frenk
    Bearbeitung und Regie: Stefan Kanis
    Mit: Marina Frenk und Dimitrij Schaad
    Komposition: die Autorin
    Ton: Holger König
    Produktion: MDR 2016
    Länge: 54'26

    Die Autorin kam als Kind aus Moldawien nach Deutschland. Mit Integration und Identitätsschlamassel kennt sie sich aus.

    Die Autorin kam mit sieben Jahren aus Moldawien nach Deutschland in den Migrantendschungel des Ruhrgebiets. Mit Integration kennt sie sich aus, sie bedeutet kulturelle Transformation, Identitätsschlamassel und das Verlorengehen einer Herkunft. Marina Frenk ist im Unbekannten zu Hause. Sie singt und erzählt zutiefst subjektiv von schönen und hässlichen Unterprivilegierten, von Vorzeigeausländern, von Neu- und Altdeutschen.

    Marina Frenk, geboren 1986 in Chişinău (Moldawien), Schauspielerin, Hörspielspielerin, Sängerin und Musikerin. Studierte Schauspiel an der Folkwang Universität der Künste in Essen. "Jenseits der Kastanien" wurde mit dem CIVIS Radiopreis 2017 ausgezeichnet.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Konzert

    Bayreuther Festspiele
    Aufzeichnung vom 30.07.2018

    Richard Wagner
    "Der fliegende Holländer", Romantische Oper in drei Aufzügen

    Daland - Peter Rose, Bass
    Senta - Ricarda Merbeth, Sopran
    Holländer - Greer Grimsley, Bariton
    Erik - Tomislav Muzek, Tenor
    Mary - Christa Mayer, Alt
    Steuermann - Rainer Trost, Tenor
    Chor und Orchester der Bayreuther Festspiele
    Leitung: Axel Kober

  • Woldemar Bargiel
    Streichoktett op. 15a
    Streichquartett Nr. 4 op. 47 (Ausschnitt)

    Orpheus Quartett und Gäste

    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Britta Bürger

    "European Balcony Project" - in vielen europäischen Städten
    Gespräche mit Wilhelm Droste, Marten Hahn, Ludger Fittkau

    "Wonkel Anja - Die Show!" von Barbara Bürk und Clemens Sienknecht nach Tschechow
    Von Claus Peter

    "Nacht der Gewinner": Die ARD-Hörspieltage in Karlsruhe
    Gespräch mit Marie-Dominique Wetzel-Leitner

    Architektonisch markant
    "Haus für Musik" in Innsbruck eröffnet mit Philip Glass
    Von Franziska Stürz

    Aus der Vergangenheit lernen
    Haus der Geschichte Österreich in Wien eröffnet
    Von Andrea Beer

    Kulturpresseschau - Wochenrückblick
    Von Arno Orzessek