Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Samstag, 08.11.2014

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Lange Nacht

    Spanier ohne Vaterland
    Eine Lange Nacht über die iberischen Juden und ihre Nachfahren
    Von Antje Hinz
    Regie: Antje Hinz

    1492 segelt Christoph Kolumbus in die neue Welt. Im gleichen Jahr erlässt das katholische Königspaar auf der Iberischen Halbinsel ein Ausweisungsedikt: Juden, die nicht zum Christentum konvertieren wollen, müssen Spanien verlassen. Tausende Juden gehen in die Diaspora. Die Nachfahren der iberischen Juden, die Sepharden, bleiben der Kultur und Sprache ihrer Heimat, Spanisch und Portugiesisch, treu. Sie befruchten die Kultur ihrer neuen Lebensorte, z.B. mit dem Buchdruck, dem Synagogenbau und der Grabkunst. Die 'Lange Nacht' geht der Frage nach, wie das geografische Umfeld den Alltag und die Kultur der Sepharden, ihre Feste und Identität geprägt hat, über ständige Verfolgung, Ausgrenzung und die Grauen der Shoa hinweg bis zu den Migrationswegen in heutigen Tagen. Eingebettet in sephardische Musik gibt es Begegnungen mit dem iberisch-jüdischen Philosophen Moses Maimonides, dem Religionskritiker Baruch de Spinoza, den Dichtern Jehuda ha-Levi und Ibn Esra sowie sephardischen Intellektuellen des 20. Jahrhunderts, dem Liedermacher Georges Moustaki und den Literaten Elias Canetti und Mario Levi.

    01:00 Uhr
    Nachrichten
    02:00 Uhr
    Nachrichten
  • 03:00 Uhr

    Nachrichten

  • 03:05 Uhr

    Tonart

    Filmmusik
    Moderation: Vincent Neumann

    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20 Jahre Deutschlandradio
    HörenSagen im Gespräch
    Jugendamtsleiter Lothar Rochau und Herbert A. Gornik
    Deutschlandradio Berlin 1995
    Vorgestellt von Margarete Wohlan

    Warum er gleich nach dem Mauerfall nach Ostdeutschland zurückgegangen sei, fragt Moderator Herbert A. Gornik seinen Gesprächspartner Lothar Rochau, als dieser am 20. Februar 1995 bei ihm zu Gast ist. "Ich hatte immer das Gefühl, der Film ist ganz unnatürlich unterbrochen worden." Eine milde Umschreibung für die Ereignisse, die ihn 1983 in die Bundesrepublik brachten: erst bespitzelt und verraten, dann inhaftiert und kurz darauf in den Westen abgeschoben. Mit 16 Jahren liest er Herman Hesse und hört die Stones, mit 21 beginnt er eine Ausbildung zum Diakon, engagiert sich in der Friedens- und Umweltbewegung - und das alles bei einem Vater, der SED-Funktionär ist. Nicht nur der reagiert entsetzt, auch die Stasi ist alarmiert. Und damit beginnen die dramatischen Ereignisse, die ihn am Ende als "staatsfeindliches Element" auf die Anklagebank bringen. Sein Verteidiger wird übrigens später als IM enttarnt. Und dennoch kehrt er 1990 zurück und fängt als Jugendamtsleiter in Halle/Saale an.

  • 06:00 Uhr

    Nachrichten

  • 06:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Ute Welty

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Frühkritik

    Einstürzende Neubauten und der 1. Weltkrieg
    Von Martin Risel

    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Live mit Hörern
    0 08 00.22 54 22 54
    gespraech@deutschlandradiokultur.de

    25 Jahre Mauerfall - Friede, Freude, Fragezeichen
    Gespräch mit
    Marianne Birthler, Politikerin (Bündnis 90 / Die Grünen),
    von 2000 bis März 2011 Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der DDR
    und
    Prof. Dr. Michael Stürmer, Historiker und Chefkorrespondent der Zeitung "Die Welt"
    Moderation: Klaus Pokatzky

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Lesart

    Das politische Buch
    Moderation: Christian Rabhansl

    u.a.
    Gudrun Harrer: Nahöstlicher Irrgarten
    Analysen abseits des Mainstreams
    Verlag Kremayr & Scheriau, Wien September 2014

    Albert Hourani: Die Geschichte der arabischen Völker
    weitererzählt bis zum Arabischen Frühling von Malise Ruthven
    Aus dem Englischen von Manfred Ohl, Hans Sartorius und Michael Bischoff
    S. Fischer Verlag, Frankfurt 25. September 2014

    Ari Shavit: My Promised Land
    The Triumph and Tragedy of Israel
    Verlag Spiegel & Grau, New York November 2013

    Achille Mbembe: Kritik der schwarzen Vernunft
    Suhrkamp Verlag Berlin, 10. November 2014

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages  
    Moderation: Hans-Joachim Wiese

    u.a.
    Wie Jugendliche auf das Mauerpanorama von Asisi reagieren

  • Der Wochenrückblick
    Moderation: Axel Rahmlow

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • 13:05 Uhr

    Breitband

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Rang 1

    Das Theatermagazin
    Moderation: Susanne Burkhardt

    u.a.
    Mauerfall anders gesehen:
    Das Festival "Voicing Resitance" verhandelt Gegenwart
    Gespräch mit Marianna Salzmann, Schriftstellerin, Mitherausgeberin des Kultur- und Gesellschaftsmagazins freitext

    Zwischen Anpassung und Aufmüpfigkeit: DDR-Theater vor dem Mauerfall
    Von Peter Claus

    Theater in der digitalen Welt - ein Kommentar zu den "Stukturwandel"-Debatten

    Die geniale Stelle: Thomas Ostermeier über Ibsens "Volksfeind"

  • 14:30 Uhr

    Vollbild

    Das Filmmagazin
    Moderation: Susanne Burg

    u.a.
    Mommy
    Gespräch mit Xavier Dolan, Filmregisseur

    Actionstar für gebrochene Helden
    Gespräch mit Liam Neeson, Schauspieler

    Heimkino: Die "Coming Out"-Filmpremiere am 09.11.1989

    Die DDR im Nachwendekino
    Gespräch mit Andreas Kötzing

    Cowboys im Weltall: Der Science-Fiction Interstellar ist eigentlich ein Western
    Gespräch mit Thomas Klein

    Top 5
    Kino-Charts: Arthouse

    15:00 Uhr
    Nachrichten
  • 16:00 Uhr

    Nachrichten

  • 16:05 Uhr

    Echtzeit

    Das Magazin für Lebensart
    Kopie und Original
    Moderation: Susanne Balthasar

    Seit Jahrhunderten flammt der Kampf ums Original und gegen die Kopie immer mal wieder auf. Fälscher treiben ihr Unwesen, Erfinder fühlen sich um ihre geistige Leistung gebracht, Kopisten sahnen ab. Die Revolution des Internets stellt alle Beteiligten vor neue Herausforderungen. Doch keine Angst: Wir bleiben in dieser Echtzeit-Ausgabe weitgehend analog. Die Geschichte zweier Erfinder, die das Gleiche zur selben Zeit erfanden, ohne vom anderen zu wissen. Ein Künstler versetzt uns mit Outfit und Musik in die 80er, ohne dass er ein Double ist. Das chinesische "Hallstadt" in Ella Raidels Film "Double Happiness" ist ein klarer Fall von Kopistentum. Wir besuchen die "Galerie der Täuschung" der Posin-Brüder. Und wenn große Museen Ableger in der weiten Welt eröffnen, kopieren sie sich auch irgendwo selbst.

  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Hans-Joachim Wiese

  • 17:30 Uhr

    Tacheles

    "Mexiko steckt mitten in einer Krise struktureller Gewalt"
    Alejandra Ancheita, Mexikanische Bürgerrechtlerin, stellt sich den Fragen von Ellen Häring

    Mexiko scheint immer tiefer in einem Strudel aus Gewalt, Korruption und Rechtlosigkeit zu versinken. So sind vor einigen Wochen 43 Studenten spurlos verschwunden, vermutlich wurden sie Opfer krimineller Machenschaften von Drogenhändlern, Lokalpolitikern und korrupten Polizisten. Staat und Gesellschaft Mexikos sind an vielen Stellen von der Drogenmafia durchdrungen, die ihren Geschäften mit unvorstellbarer Grausamkeit nachgeht. Eine, die gegen die allgegenwärtige Rechtlosigkeit ankämpft, ist die mexikanische Anwältin Alejandra Ancheita. Mit ihrer Organisation ProDESC kümmert sie sich vor allem um die Anliegen der Schwächsten: Indios, Kleinbauern, ungelernte Arbeiter, Migranten.

    Ist Mexiko ein scheiternder Staat? Wie tief reicht die Verquickung von Organisiertem Verbrechen, Politik, Militär, Polizei und Justiz? Ist die Korruption die Wurzel allen Übels? Und was kann eine Menschenrechts-Anwältin dagegen schon bewirken? Wie gefährlich ist ihre Arbeit? Wie könnte in Mexiko eine gerechtere Gesellschaft entstehen?

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:05 Uhr

    Feature

    Zwei Seiten Leben. Drei Trauerredner.
    Ein Totentheater
    Von Michael Lissek
    Ton und Regie: der Autor
    Produktion: DKultur/SWR 2013
    Länge: 54‘27
    (Wdh. v. 23.11.2013)

    Aus Leben wird Text: Drei Trauerredner im Porträt

    Das Leben ist kurz, und lang ist der Tod. Ob während des Lebens Mitteilenswertes geschehen ist, darüber entscheiden am Ende die Hinterbliebenen (und ihre Sprachfähigkeit) sowie der Trauerredner (und seine Befragungs-, Schreib- und Performancetechnik). Aus Leben wird Text: seltsame Metamorphose. Michael Lissek porträtiert drei Trauerrednerinnen und -redner, begleitet sie zu Bestattungen und zu Hinterbliebenen, und er lässt sie Trauerreden auf sich selbst halten. Es wird viel gesungen, eine Menge Luft geatmet, Yoga gemacht und an keiner Stelle geweint. Aus Totentheater wird Radio.

    Michael Lissek, geboren 1969, Autor, Regisseur und Produzent von Radiofeatures.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Konzert

    Montpellier Festival
    Berlioz Opéra, Le Corum, Montpellier
    Aufzeichnung vom 24.07.2014

    Jean-Philippe Rameau
    "Castor et Pollux"
    Tragédie en musique in einem Prolog und fünf Akten
    Libretto: Pierre-Joseph Bernard

    Castor - Colin Ainsworth, Tenor
    Pollux - Florian Sempey, Bariton
    Télaïre - Emmanuelle de Negri, Sopran
    Phébé - Clémentine Margaine, Mezzosopran
    Cléone - Sabine Devieilhe, Sopran
    Jupiter - Christian Immler, Bassbariton
    Le Grand Prêtre - Virgile Ancely, Bariton
    Mercure - Philippe Talbot, Tenor
    Pygmalion Ensemble
    Leitung: Raphaël Pichon

  • August Klughardt
    Quintett für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott C-Dur op. 95

    Paul Hindemith
    Kleine Kammermusik für Flöte, Klarinette, Oboe, Horn und Fagott op. 24 Nr. 2

    Hanns Eisler
    Divertimento für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott op. 4

    Quintette Aquilon:
    Marion Ralincourt, Flöte
    Claire Sirjacobs, Oboe
    Stéphanie Corre, Klarinette
    Marianne Tilquin, Horn
    Gaelle Habert, Fagott

    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2012

  • 22:30 Uhr

    Lesung

    "Der Weg nach Bornholm" von Durs Grünbein
    Gelesen vom Autor
    (Wdh. v. 31.10.2009)

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Andrea Gerk

    u.a.
    Verleihung des FAUST-Theaterpreises in Hamburg

    "Furcht und Ekel. Das Privatleben glücklicher Leute" von Dirk Laucke
    Uraufführung am Schauspiel Stuttgart

    Vielversprechend: Florian Lutz inszeniert G. Rossinis "La cenerentola" in Bielefeld

    Kunsthalle Baden Baden: Eva Kot'átková (09.11.14 - 01.03.15)

    "Kaputt" - eine Tour de force von Frank Castorf an der Berliner Volksbühne