Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Montag, 18.11.2013

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Freispiel

    Dreileben
    Ein Hörspiel über das Sterben
    Von Gernot Grünewald
    Regie: der Autor
    Mit: Marie Seiser, Cornelia Dörr, José Barros
    Komposition: Daniel Spier
    Ton: Nikolaus Löwe
    Produktion: rbb/Deutschlandradio Kultur 2012
    Länge: 54’39
    (Wdh. v. 17.09.2012)

    Drei junge Schauspieler begleiten monatelang Menschen auf der Schwelle zum Tod und berichten uns von ihrem Leben und Sterben.

    Was wissen wir schon vom Sterben? Für sein Hörstück "Dreileben" schickt Gernot Grünewald drei junge Schauspieler zu jenen, die es wissen müssen. Mehrere Monate lang besuchen sie Menschen auf der Schwelle zum Tod: eine Todkranke in ihrer Wohnung, eine Sterbende in einem Hospiz, einen Hochbetagten in einem Altenheim. Die jungen Besucher hören zu und erzählen uns weiter: von wichtigen Momenten in den Lebensläufen, von der Diagnose der todbringenden Krankheit, von der Angst vor dem Tod, von den verbleibenden Momenten voller Freude. Und sie berichten über ihre eigene Beziehung zu den Sterbenden, über Besuche am Krankenbett und vom Moment der Todesmitteilung.

    Gernot Grünewald, geboren 1978 in Stuttgart, Schauspieler und Regisseur. 2011 Hauptpreis beim "Körber Studio Junge Regie" für das Theaterstück "Dreileben". Das Hörspiel erhielt eine lobende Erwähnung der Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    2254

    Nachtgespräche am Telefon
    0 08 00.22 54 22 54
    Micky Maus wird 85 - Comics, ein Lesestoff auch für Erwachsene?
    Moderation: Birgit Kolkmann

  • 02:00 Uhr

    Nachrichten

  • 02:05 Uhr

    Tonart

    Eine Welt Musik
    Moderation: Olga Hochweis

    "Iranian Women" heißt ein neuer Sampler, der 13 persische Musikerinnen vorstellt und in der zweiten Stunde der Sendung im Zentrum steht.
    Die erste Stunde klingt überwiegend slavisch: Grund sind CD-Neuerscheinungen u.a. des polnischen Pruszinowski Trios oder des Kibardin-Quartetts, bei dem mit dem Tango auch lateinmerikanische Rhythmen ins Spiel kommen. Erst recht gilt das für die Stunde nach 4 Uhr, wenn es um das neue Album von Concha Buika und um andere CD-Neuerscheinungen aus der romanischen (Musik-)Welt geht.

    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Ortszeit

    Themen des Tages

    05:50 Uhr
    Presseschau
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:15 Uhr
    Länderreport

    Streit über ein geplantes Bordell in Saarbrücken
    Wie wurde es zum bundesweiten Politikum?

    07:00 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:10 Uhr
    Mediengespräch
    08:20 Uhr
    Reportage

    Trotz Obamacare
    Kostenlose Arzttermine für Arme in Los Angeles
    Von Kerstin Zilm

    Obamacare, so heißt das Gesetz im Volksmund, das ab 2014 eine Krankenversicherung für alle Amerikaner garantieren soll. Noch gibt es heftigen Streit um die Einführung von Obamacare, aber nicht nur seine politischen Gegner stellen sich quer. Auch viele arme Amerikaner, die eigentlich profitieren könnten, interessieren sich nicht für das neue Gesetz. Anstatt sich zur Krankenversicherung anzumelden, gehen sie lieber in eine der mobilen und improvisierten Kliniken, wo über das staatliche Hilfsprogramm Medicaid kostenlose ärztliche Untersuchungen und Behandlungen angeboten werden. Kerstin Zilm war in einer zum Krankenhaus umfunktionierten Turnhalle auf der Suche nach armen Patienten, die sich auf die Gesundheitsreform Obamas freuen.

    08:50 Uhr
    Kulturtipp

    DVD: "Die Ökonomie des Glücks", Film von Helena Norberg-Hodges, Trägerin des Alternativen Nobelpreises

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • 09:55 Uhr
    Kalenderblatt

    Vor 150 Jahren: Der Dichter Richard Dehmel geboren

    10:00 Uhr
    Nachrichten
    10:07 Uhr
    Feuilletonpressegespräch

    Süddeutsche Zeitung
    Andrian Kreye, Feuilletonleiter

    11:00 Uhr
    Nachrichten
    11:42 Uhr
    Radiofeuilleton

    Reihe: Benjamin Britten - Werk und Biografie (1)
    "Peter Grimes"

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:07 Uhr

    Ortszeit

    Themen des Tages

    12:50 Uhr
    Internationales Pressegespräch
  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Hotel Bogotá
    Das Ende einer Berliner Stadtgeschichte
    Von Michael Reitz

    "Hotel Bogota" in der Schlüterstraße 45 - der Name stand jahrzehntelang für eines der geschichtsträchtigsten Gebäude Berlins: Die Fotografin Yva hatte hier ihr Atelier, die unter anderem Helmut Newton ausbildete; die Nazis errichteten in dem Haus ihre Reichsfilmkammer, und nach dem Krieg eröffneten sowohl die Sowjets als auch die Briten wichtige Behörden in diesem Haus. Doch Ende 2013 wird das traditionsreiche Hotel wegen Mietschulden schließen.

  • 13:30 Uhr

    Kakadu

    Infotag für Kinder
    Moderation: Patricia Pantel

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:33 Uhr
    Buchkritik

    Belletristik: FC Delius, Die linke Hand des Papstes
    Rowohlt, Berlin, 2013, 16.95 EUR

    15:00 Uhr
    Nachrichten
    15:07 Uhr

    „Unabhängig machen, aufrüsten, Gegenmacht aufbauen - Droht die Re-Nationalisierung des Internets?“
    Wolfgang Kleinwächter, Professor für Internetpolitik und Regulierung an der Universität Aarhus und unter anderem von 2009 bis 2011 Vorsitzender der Cross Border Internet Expert Group des Europarates

    15:33 Uhr
    Buchkritik

    Belletristik: Evelyn Waugh
    Wiedersehen mit Brideshead, aus dem Englischen von pociao,
    Diogenes-Verlag, Zürich 2013

    16:00 Uhr
    Nachrichten
    16:07 Uhr

    Eine politische Autorin - Zum Tod der Literaturnobelpreisträgerin Doris Lessing
    Maike Albath, Literaturkritikerin

    16:33 Uhr
    Buchkritik

    Sachbuch: Elisabeth Pfister
    Wenn Frauen Verbrecher lieben , Ch. Links Verlag, Berlin 2013

  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:07 Uhr

    Ortszeit

    Themen des Tages

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:07 Uhr

    Weltzeit

    Zaungäste - Syrische Flüchtlinge in Bulgarien
    Von Stephan Ozsváth

    Dschihad gegen Helfer - Islamisten terrorisieren Hilfsorganisationen in Syrien
    Von Martin Durm
    Moderation: Angelika Windloff

    Dschihad gegen Helfer - Islamistenterrorisieren Hilfsorganisationen in Syrien
    In Nordsyrien wird der bewaffnete Widerstand gegen das Assad-Regime zunehmend von Fanatikern dominiert. Sie kämpfen gegen Assad und sie hetzen gegen den Westen und gegen alles, was den Westen repräsentiert. Auch westliche Hilfsorganisationen ziehen den Hass der Islamisten auf sich. Drei Deutsche, die in Syrien für die Grünhelme tätig waren, mussten dies am eigenen Leib erfahren: Sie wurden entführt und 50 Tage lang festgehalten. Inzwischen wagt sich keine westliche Hilfsorganisation mehr ins Land.

  • 18:30 Uhr

    Da Capo

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:07 Uhr

    Fazit

    "Love Aids Riot Sex“ - 25 Jahre künstlerische Beschäftigung mit AIDS
    Kulturnachrichten
    Missverstandene Ikone der Frauenbewegung: die verstorbene Literatur-Nobelpreisträgerin Doris Lessing
    Kulturtipps

  • 19:30 Uhr

    Zeitfragen

    Das politische Feature
    Lang lebe das Produkt!
    Oder: Schluss mit Murks und Müll
    Von Gabi Schlag und Dörte Wustrack

    Die Geschichte ist alt: 1924 vereinbarte das sogenannte Phoebus-Kartell, die Lebensdauer von Glühbirnen auf 1000 Stunden zu begrenzen. Da es bereits Lampen mit 2500-Stunden-Leistung auf dem Markt gab, wurde die Haltbarkeit des Produkts künstlich verkürzt - eine geplante Obsoleszenz nennt man so etwas. Der Verdacht: Auch heute lassen Hersteller Produkte vorzeitig kaputtgehen, zudem behindern sie die Selbstreparatur. Konsumenten, die sich dem Kreislauf von ›schnell kaufen, schnell wegwerfen‹ entziehen möchten, setzen auf Recycling und Reparatur. Sie finden Hilfe auf kritischen Internetseiten, in Repair-Cafés und Nachbarschaftswerkstätten.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    In Concert

    23. TFF Rudolstadt
    Souad Massi & Band
    Aufzeichnung vom 04.07.2013
    Moderation: Carsten Beyer

    Arabo-Chansons des algerischen Superstars im Folk-Pop-Sound

    Sie war einer der Headliner des diesjährigen Tanz- und Folkfests in Rudolstadt: die algerische Sängerin Souad Massi. Mit ihren teils persönlich, teils politisch eingefärbten Chansons gilt sie seit vielen Jahren als eine der bekanntesten Stimmen Nordafrikas. Souad Massi hat eine bewegte musikalische Laufbahn hinter sich: Als kleines Mädchen brachte sie sich selbst das Gitarrespielen bei, wurde dann Mitglied in einer Flamencotruppe und landete schließlich in der Hardrockband ihres Bruders. 1999 folgte der schwere Weg ins Exil, denn für eine emanzipierte junge Frau war Algerien während des Bürgerkriegs ein zu gefährliches Pflaster. In Paris nahm Souad Massi 2001 ihr erstes Soloalbum „Raoui“ (Storyteller) auf, das ihr prompt den Newcomer-Preis bei den BBC World Music Awards einbrachte. Danach widmete sich Souad Massi verstärkt der Musik ihrer algerischen Heimat. Aus der rebellischen, westlich orientierten Frau wurde nun eine Sängerin, die sich in ihren Liedern mit der Kultur und der politischen Situation im Maghreb auseinandersetzt und für die Freiheit der Kunst und für die Rechte der algerischen Frauen eintritt. Diesen Kurs hat Massi auch auf ihren weiteren Alben fortgesetzt, zuletzt auf „O Houria“ (Freiheit) aus dem Jahr 2010. Als Dissidentin oder als Vorbotin des arabischen Frühlings möchte sie aber deswegen nicht bezeichnet werden. „Unfreiheit“, sagt Souad Massi, „gibt es überall, auch in Europa.“

  • 21:30 Uhr

    Nachrichten

  • Tod unterm Hellweg
    Von Anne Chaplet
    Regie: Thomas Werner
    Mit: Janina Sachau, Uwe Rohde, Claus-Dieter Clausnitzer u.a.
    Ton: Rike Wiebelitz
    Produktion: WDR 2010
    Länge: 53‘52

    Der achtjährige Jan wird vermisst. Er hielt sich in der Nähe eines Industriedenkmals auf. Darunter ein vorrömischer Handelsweg, für den sich Hobbyarchäologen interessieren.

    Sechs Wochen nach dem Verschwinden der kleinen Anna wird der achtjährige Jan vermisst. Vermutlich hat sich der Junge zuletzt auf dem Gelände der Hattinger Henrichshütte aufgehalten. Während Hauptkommissar Axel Sammet die Ruinen des Hochofens, die Gräben und Schächte des Gebiets absuchen lässt, erhofft sich Lokaljournalistin Bettina Quest von einem Besuch des Archäologievereins und des Heimatmuseums nützliche Hinweise, denn das Industriedenkmal steht auf dem Gebiet des historischen Hellwegs, der in vorrömischer Zeit als Heer- und Handelsweg genutzt wurde und heute von zahllosen Hobbysammlern aufgesucht wird.

    Cora Stephan, geboren 1951 in Strang bei Bad Rothenfelde. Unter dem Pseudonym Anne Chaplet kam 1998 ihr erster Kriminalroman heraus. 2012 erschien "Erleuchtung". Die Politikwissenschaftlerin und Historikerin arbeitet als Buchautorin und Essayistin, auch für den Hörfunk.

  • 22:30 Uhr

    Ortszeit

    Themen des Tages

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    - Wechsel bei Ruhrtriennale - Johan Simons, der neue Intendant des Kulturfestivals
    - Gurlitts Bilder - aktuelle Reaktionen
    - Armes Deutsch, reiches Deutsch? - der Bericht zur Lage der deutschen Sprache
    - Psychedelic-Folk der 70er: Die Musikerin Linda Perhacs ist nach vier 40 Jahrzehnten wieder da - und trat im Berliner "Berghain" auf
    - "Meesemaler“ - der Provokations-Künstler Jonathan Meese in Salzburg
    - Lyriker, Verleger, Mathematiker - Hans Magnus Enzensberger eröffnet die Tübinger Poetik-Dozentur
    - Aus den Feuilletons