Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Donnerstag, 10.10.2019

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Neue Musik

    Eva Zöllner stellt vor
    Die Akkordeonistin im Gespräch mit Carolin Naujocks

    Georgina Derbez
    “La Forca, il sparvier” für Blockflöten und Akkordeon
    Verena Wüsthoff, Blockflöten
    Eva Zöllner, Akkordeon

    Pierre-Alexandre Tremblay
    „nureinwortgenügtnicht 4“ für Klarinette, Akkordeon und Live-Elektronik
    Heather Roche, Klarinetten
    Eva Zöllner, Akkordeon
    Pierre-Alexandre Tremblay, Live-Elektronik und Klangregie

    Christopher Trapani
    „Hafenlieder“ für Stimme, Flöte und Akkordeon
    collect/project:
    Frauke Aulbert, Stimme
    Shanna Gutierrez, Flöte
    Eva Zöllner, Akkordeon

    Marina Poleukhina
    „Tregadum“ für Akkordeon und Klavier
    Heloisa Amaral, Klavier
    Eva Zöllner, Akkordeon

    Younghi Pagh Paan
    „Ne Ma-Um“ für Akkordeon und kleines Schlagzeug
    Eva Zöllner, Akkordeon

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Rock
    Moderation: Carsten Rochow

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Dieter Kassel

    u.a.
    Tote in Halle - die Lage vor Ort und was bisher bekannt ist
    Gespräch mit Christoph D. Richter, Landeskorrespondent Sachsen-Anhalt

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    I was a Robot - wie wir Menschen uns die Menschmaschinen vorstellen
    Gespräch mit René Grohnert, Leiter des Deutschen Plakat Museums

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
    08:50 Uhr
    Buchkritik

    "Archiv der verlorenen Kinder" von Valeria Luiselli
    Rezensiert von Gregor Dotzauer

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • TV-Moderatorin und Autorin Bettina Tietjen im Gespräch mit Marco Schreyl

    Als Moderatorin ist Bettina Tietjen seit Jahrzehnten eines der prägenden Gesichter des NDR-Fernsehens. So vielfältig wie ihre Sendungen sind auch die Themen ihrer Bücher: Sie hat über die Demenzerkrankung ihres Vaters ebenso geschrieben wie über ihre Leidenschaft fürs Campen.

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:05 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Joachim Scholl

    Grimms Nachfahren
    Über neue und alte Märchen
    Gespräch mit Felicitas Hoppe und Michael Köhlmeier

    Sachbuch:
    "Über die Vergänglichkeit. Eine Philosophie des Abschieds" von Ina Schmidt
    Rezension von Andrea Roedig

    Florian Werner liest Musik:
    "Get High and Listen to The Cure" von The Mountain Goats

    Nach dem Skandal
    Heute werden zwei Literaturnobelpreisträger bekannt gegeben
    Gespräch mit Svante Weyler, Verleger und Autor

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Mathias Mauersberger

    Album "Tenebre"
    Ensemble Resonanz spielt Dessner-Kompositionen
    Gespräch mit Tobias Rempe

    Vor 50 Jahren:
    Das Album "In The Court Of The Crimson King" erscheint
    Von Laf Überland

    Die US-Amerikanerin Kim Gordon veröffentlicht "No Home Record"
    Von Marcel Anders

    Vinylarchäologische Erkundungen
    "Ich markk Vinyl"
    Gespräch mit Sebastian Reier

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • Nikolaus Blome, stellv. Chefredakteur BILD
    Moderation: Anke Schaefer

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Moderation: Susanne Arlt

    Hotspot des Klimanwandels
    In Unterfranken wachsen bald Kiwis
    Von Heiner Kiesel

    Supertrasse Südlink
    Mit 320 000 Volt unter die Erde
    Von Ludger Fittkau

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Kompressor

    Das Popkulturmagazin
    Moderation: Gesa Ufer

    Literaturnobel-Preise 2019 und 2018!
    Wer hat gewonnen?

    Kinostart "Joker" - Incel-Kontroverse
    Von Bert Rebhandl

    Vorgespielt:
    "Warsaw". Polnischer Aufstand im Zweiten Weltkrieg als Strategiespiel
    Von Marcus Richter

    Vorgespult:
    "Der Glanz der Unsichtbaren" / "Dem Horizont so nah" / "M.C. Escher"
    Von Christian Berndt

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • 15:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Andreas Müller

    Mit 246 Popsongs durch 240 Jahre amerikanischer Geschichtsschreibung
    Gespräch mit Matt Ray

    Die US-Amerikanerin Kim Gordon veröffentlicht „No Home Record“
    Von Marcel Anders

    Heute vor 50 Jahren erschien das erste Album von "King Crimson"
    Von Laf Überland

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Axel Rahmlow

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Moderation: Andre Zantow

    Norwegischer Rettungsanker
    Asyl für verfolgte Schriftsteller
    Von Michael Frantzen

    Buchautoren, Comiczeichner, Künstler aus der ganzen Welt finden in Norwegens viertgrößter Stadt Stavanger Unterschlupf. Geflüchtet vor Gewalt und Verfolgung in ihren Heimatländern, gibt ihnen ICORN, das „„internationalen Städte-Netzwerk für verfolgte Künstler und Schriftsteller“, für zwei Jahre ein neues zuhause. Sie erhalten monatlich Geld, ein Büro und einen Computer. Insgesamt sind 72 Städte Teil des weltweiten ICORN-Netzwerks, die meisten davon in Norwegen und Schweden.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin
    Moderation: Martin Mair

    Chemie, Physik und Medizin
    Die Wissenschafts-Nobelpreisträger des Jahres
    Von Michael Lange

    Männlich, weiß und hochbetagt
    Kritik an der Vergabe der Nobelpreise
    Von Christine Westerhaus

    19:30 Uhr
    Zeitfragen

    Maßgeschneiderte Therapien
    Was kostet uns der medizinische Fortschritt?
    Von Dagmar Röhrlich

    Individuell entwickelte Medikamente versprechen Heilung für derzeit hoffnungslos erkrankte Patienten. Doch die Kosten sind gewaltig und für das Gesundheitssystem kaum zu stemmen. Können wir uns die neuen Therapien für alle leisten?

    Die Zahlen sind gewaltig: Weltweit sollen zwischen 2019 und 2023 die Ausgaben für Arzneimittel um rund ein Viertel auf 1,5 Billionen Dollar steigen. Das lässt sich zum Teil darauf zurückführen, dass mehr Menschen Zugang zu Medikamenten haben. Vor allem jedoch explodieren die Kosten für Spezialpräparate. Denn der große Trend heißt personalisierte Medizin: Arzneimittel, die die Pharmaindustrie nicht mehr für große Patientengruppen entwickelt, sondern individuell auf einen Patienten hin zuschneidet. Auf der einen Seite gibt es spektakuläre Erfolge, bis hin zur wahrscheinlichen Heilung derzeit hoffnungslos erkrankter Menschen. Auf der anderen Seite stehen die Kosten, die sich im sechsstelligen Bereich bewegen. Zwar werden neue Finanzierungsmodelle entworfen, etwa dass die Therapeutika nur bei Erfolg bezahlt werden. Doch die Entwicklung wirft die Frage auf, ob wir uns den medizinischen Fortschritt für alle leisten können. Muss Heilung rationiert werden?

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Symphony Hall, Birmingham
    Aufzeichnung vom 26.09.2019

    Benjamin Britten
    Sinfonia da Requiem

    Michael Tippett
    "A Child of Our Time", Oratorium in drei Teilen für Soli, Chor und Orchester

    Talise Trevigne, Sopran
    Dame Felicity Palmer, Mezzosopran
    Joshua Stewart, Tenor
    Brindley Sherratt, Bass
    City of Birmingham Symphony Chorus and Orchestra
    Leitung: Mirga Gražinytė-Tyla

    In seinem gewaltigen Werk über die Verfolgung der Juden in Deutschland orientierte sich Michael Tippett an den Passionen Bachs und den Oratorien Händels.

  • 22:00 Uhr

    Nachrichten

  • 22:03 Uhr

    Freispiel

    little red (play): herstory
    Von Nicola Nord
    Regie: andcompany&Co
    Mit: Bini Adamczak, Alexander Karschnia, Sascha Sulimma und Nicola Nord
    Ton: Thorsten Weigelt
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2008
    Länge: 46'37
    (Wdh. v. 17.03.2008)

    Was machen Kommunistinnen und Kommunisten nach dem Ende der Geschichte? Nicola Nord suchte und fand Anhänger der letzten großen Utopie des 20. Jahrhunderts und sprach mit ihnen über die Leere, die bleibt, wenn einem die Utopie abhandenkommt.

    Was tun Kommunistinnen und Kommunisten nach dem Ende der Geschichte? Nicola Nord sammelte Dokumente und Materialien von Anhängern der letzten großen Utopie des 20. Jahrhunderts und formt daraus das Doku-Märchen einer Vergangenheit, die unsere Zukunft hätte sein können. Aus der interstellaren Perspektive des 3. Jahrtausends blickt sie zurück auf die Zeit der großen politischen Utopien. Sie schafft Raum für das, was dem Schweigen nach dem Scheitern gesellschaftlicher Alternativen folgt: der Beginn neuer Geschichten.

    Nicola Nord, Theatermacherin, Performerin und Sängerin. Nach dem Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Frankfurt am Main, Künstlerinnen-Stipendium bei DasArts, Amsterdam. Sie gründete 2003 zusammen mit Alexander Karschnia und Sascha Sulimma das Kollektiv andcompany&Co. Sie realisieren Theater- und Musikprojekte, sowie Lesungen und Hörstücke: „Orpheus in der Oberwelt - Eine Schlepperoper“ (WDR 2015) war Hörspiel des Monats April 2015 und erhielt im selben Jahr den Prix Europa. Zuletzt: „WARPOP MIXTAKE FAKEBOOK VOLXFUCK PEACE OFF! Schland Of Confusion“ (WDR 2016). „little red (play): herstory“ wurde 2006 zunächst als Bühnenperformance für das Theaterfestival „Freischwimmer“ entwickelt.

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Sigrid Brinkmann

    Im Doppelpack
    Heute Bekanntgabe Literaturnobelpreis 2018 und 2019

    Johan Simons inszeniert neue Eggert-Kantate „Ein Fest für Mackie“ in Bochum
    Gespräch mit Stefan Keim

    Kampf um Sichtbarkeit
    Künstlerinnen der Nationalgalerie vor 1919
    Von Anette Schneider

    Edvard Munch - gesehen von Karl Ove Knausgård
    Ausstellung in Düsseldorf
    Von Michael Köhler