Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Montag, 02.10.2017

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Freispiel

    Danziger Tassen
    Hörspiel von Mariola Brillowska
    Regie: die Autorin
    Mit: Patrycja Ziółkowska, Mariola Brillowska, Marek Włodarczyk, Rafael Stachowiak, Isabella Golinski, Christoph Leszczynski, Achim Buch, Günter Reznicek, Bela Brillowska, Gloria Brillowska, Luca Scardovelli
    Komposition: Nova Huta
    Ton: Rudolf Grosser
    Produktion: NDR 2016
    Länge: 54'30

    Eine junge Polin reist 1981 nach Deutschland aus. 2015 kehrt sie zurück und gräbt im Garten nach Hinterlassenschaften.

    Ein autobiografisches Hörspiel, auch über deutsch-polnische Beziehungen, voller Selbstironie und anarchischer Lust an der Improvisation: Als ihre Tante stirbt, reist die Künstlerin Mariola Brillowska im Sommer 2015 nach Sopot. In dem Danziger Kurort war sie zu Hause, bis sie 1981, kurz vor Ausrufung des Kriegsrechts, nach Hamburg floh. Jetzt gräbt sie im Garten ihrer Tante nach Hinterlassenschaften. Merkwürdige Wiederbegegnungen begleiten ihre Suche.

    Mariola Brillowska, geboren 1961 in Polen, Künstlerin, Autorin, Film- und Hörspielmacherin. 1981 Ausreise nach Deutschland. Studium der Freien Kunst an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Seit 1988 in eigener Regie Animationsfilme sowie Performances und Theatershows. Von 2005 bis 2013 Professur für Zeichnen und Illustration an der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main. Gewinnerin des ARD PiNball Awards 2014 für das Hörspiel "Das Kaufhaus am Meer". 2015 zusammen mit Günter Reznicek für den BR: "Radio Las Vegas revisited". Publikumspreis beim Berliner Hörspielfestival 2017 für das Kurzhörspiel "Vulkan". Mariola Brillowska lebt in Hamburg. Der Medienjournalist und Hörspielkritiker Stefan Fischer attestiert ihr in der Süddeutschen Zeitung, sie sei die derzeit "aufgedrehteste, die komischste und womöglich interessanteste Hörspielmacherin des Landes".

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Klassik
    Moderation: Haino Rindler

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Ute Welty

    u.a. Kalenderblatt
    Vor 20 Jahren: Der "Vertrag von Amsterdam" wird unterzeichnet

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    Uta Ranke-Heinemann wird 90
    Gespräch mit Roul Löbbert, Redaktionsleiter DIE ZEIT "Christ & Welt"

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Unsere Schulen machen das Kind zum Objekt
    Susanne Führer im Gespräch mit Dr. Gerald Hüther, Hirnforscher

    Er ist einer der bekanntesten Neurobiologen Deutschlands: Gerald Hüther. Mit seinen Vorträgen füllt er regelmäßig Säle, seine Bücher - mittlerweile um die 20 - sind Bestseller. Seine Themen treffen scheinbar den Nerv unserer Zeit: Es geht ihm um eine Revolution des Lernens und der Schule sowie um eine Änderung unseres gesellschaftlichen Miteinanders. Seine Überzeugung: "Wer seine Lust am Lernen verliert, hat damit auch seine Lust am Leben verloren."
    Hüther, 1951 in einem Dorf in Thüringen geboren, flüchtete Ende der 70er-Jahre mit einem selbst gefälschten Visum in die Bundesrepublik; seither reizen ihn Grenzüberschreitungen jeder Art, sei es in seinem Leben, aber auch im Beruf. So gründete er nach seinem Abschied von der Universität Göttingen 2016 eine "Akademie für Potenzialentfaltung". In seinem neuen Buch "Raus aus der Demenzfalle" geht er der Frage nach, wie wir die Selbstheilungskräfte unseres Gehirns stärken können.

    Wann hat Gerald Hüther zuletzt etwas neues gelernt?
    Machen unsere Schulen das Kind wirklich nur zum Objekt?
    Warum machte er den Schritt vom Grundlagenforscher zu den Grundfragen des Lebens?

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:05 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Joachim Scholl

    Politikum in Warschau: Verleihung des Nike-Preises
    Von Florian Kellermann

    Mimik der Hände:
    Susanne Schleyer fotografiert Autoren - mit ihrem Lieblingsbuch

    Hörbuch: "Am Königsweg" von Elfriede Jelinek
    Von Andi Hörmann

    Straßenkritik:
    "Shotgun Lovesongs" von Nickolas Butler
    Von Maria Bonifer

    Buchkritik:
    "Außer sich" von Sasha Marianna Salzmann
    Rezensiert von Elke Schlinsog

    Claus Leggewie liest ein Bild

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Olga Hochweis

    Politischer Pop für eine globalisierte Welt: "Ash" von Ibeyi
    Von Mathias Mauersberger

    11:35 Uhr
    Tonart

    Studiogast: der Sänger Jeff Cascaro

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • Christiane Peitz, Tagesspiegel
    Moderation: Miriam Rossius

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Moderation: Katja Bigalke

    Umzug in drei Akten: Staatsoper verlässt Exil Schillertheater nach 7 Jahren
    Von Claudia van Laak

    Schöne Spielzeit! - Berliner Staatsoper vor Wiedereröffnung
    Von Claudia van Laak

    Teures Theater - In Düsseldorf beteiligen sich Bürger an Sanierung
    Von Vivien Leue

    Baustelle Bühne - Nicht nur Berliner Staatsoper eröffnet in Etappen
    Von Frieder Reininghaus

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Max Oppel

    Honecker-Movies: DDR-Diktator jetzt neu im Kino
    Gespräch mit Matthias Dell

    "Real Nazis" - Wozu dieses Buch?
    Gespräch mit Prof. Dr. KlausTheweleit, Schriftsteller

    Gestalten! Woodie in Hamburg - Ist dieses Haus gelungen?
    Gespräch mit Kerstin Kuhnekath

    Fundstück 96 Rothenberg
    Von Paul Paulun

    Emmy-Abräumer "The Handmaid's Tale" jetzt auch in Deutschland zu sehen
    Von Jörg Taszman

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Infotag

    Moderation: Ulrike Jährling

    Luther zum Schmunzeln
    Von Annette Bäßler

    "Emma und Fritz - unser Weinberg“
    Von Anne Müller

    Schnupfen
    Von Babette Braun

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Carsten Rochow

    Studiogast: Konni Kass

    "Grant und ich": Die Biografie der Band The Go-Betweens
    Gespräch mit dem Autor Robert Forster

    Morgen Tourstart Rodrigo Leão und Scott Matthew
    Von Carsten Beyer

    Politischer Pop für eine globalisierte Welt: "Ash" von Ibeyi
    Von Mathias Mauersberger

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Nicole Dittmer und Julius Stucke

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Jung,männlich, zornig - Kenias Hauptstadt Nairobi ist ein Pulverfass
    Von Linda Staude

    Der Schlüssel zum Glück - Nigerias Jugend will Bildungsgerechtigkeit
    Von Adama Ulrich

    Moderation: Ellen Häring

    Der Schlüssel zum Glück - Nigerias Jugend will Bildungsgerechtigkeit
    Schulen, die nichts kosten, Schuluniformen für alle, Bustransport gratis - solche Forderungen klingen in Nigeria geradezu phantastisch. Der Besuch einer weiterführenden Schule ist dort oft Luxus. In Europa hingegen ist Bildung weitgehend kostenfrei oder mindestens für alle zugänglich. Die Jugendlichen in Nigeria wehren sich dagegen, dass in ihrer Heimat als versponnen gilt, was anderswo längst Realität ist. Sie wollen Chancengerechtigkeit.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin

    Berlin-Lichtenberg - Was wollen Senioren in der Linken-Hochburg?
    Von Vera Preiss

    Cloppenburg-Vechta - Der 53-Prozent-CDU-Wahlkreis erwartet was?
    Von Almut Knigge

    Görlitz in Sachsen - 33-Prozent-AfD und jetzt?
    Von Bastian Brandau

    19:30 Uhr
    Zeitfragen

    “Meine größte Angst ist, dass mir das auch passiert”
    Wenn Scheidungskinder erwachsen werden
    Von Teresa Sickert

    In Deutschland befand sich die Scheidungsrate um die Jahrtausendwende auf einem historischen Höchststand. Rund 200 000 Ehen wurden jährlich geschieden, in etwa der Hälfte der Fälle waren minderjährige Kinder von der Trennung betroffen. Heute sind die meisten der damaligen Scheidungskinder selbst Erwachsene, leben ihre eigenen Beziehungen. Welche Spuren hat die Trennungserfahrung im Elternhaus in ihrem Leben hinterlassen? Ein Scheidungsforscher und eine Psychologin geben darüber Auskunft. Und drei inzwischen erwachsene Scheidungskinder reflektieren die Vergangenheit, ihre heutigen Einstellungen und Ängste zu Liebe und Partnerschaft. Es gibt nicht die eine Verarbeitung des Geschehenen. Wohl aber die Gewissheit, dass der Trennungsprozess der Eltern eine der prägendsten Erfahrungen im Leben ist und eine lange, erfüllte Partnerschaft kein Kinderspiel.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    In Concert

    Sendesaal Bremen
    Aufzeichnung vom 24.09.2017

    Wolfert Brederode Trio:
    Wolfert Brederode, Klavier
    Gulli Gudmundsson, Bass
    Jasper van Hulten, Schlagzeug
    Moderation: Matthias Wegner

    Poetisch-innovativer Piano-Trio-Jazz aus Holland.

    Der Pianist Wolfert Brederode - geboren 1974 in der Nähe von Den Haag - ist nicht nur ein international begehrter Sideman, sondern auch ein erfinderischer und aussagestarker Komponist und Bandleader. Etliche Jahre hat sich der Holländer vor allem auf sein Quartett fokussiert, in jüngster Zeit aber hat er seine Liebe zum Piano-Trio wiederentdeckt. Gemeinsam mit dem isländischen Bassisten Gulli Gudmundsson und dem Landsmann Jasper van Hulten am Schlagzeug bildet Wolfert Brederode eine unschlagbare Einheit, die sich im großen Dschungel des Trio-Formates problemlos zurechtfindet und positioniert. Das aktuelle Album „Black Ice“ ist geprägt von mystischer Schönheit, schimmernder Poesie und sympathischer Transparenz.

  • Schwere See
    Von Christoph Güsken
    Regie: Klaus-Michael Klingsporn
    Komposition: Frank Merfort
    Mit: Antje von der Ahe, Bernardo Arias Porras, Richard Gonlag, Jens Wawrczek, Maria Hartmann, Annette Strasser, Hansa Czypionka, Justine del Corte, Herbert Sand, Friedhelm Ptok, Michael Rotschopf, Cristin König, Tahera Hashemi, Wilfried Hochholdinger, Viktor Neumann u.a.
    Ton: Alexander Brennecke
    Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017
    Länge: 59'30
    (Ursendung)

    Vor Lampedusa wird die Luxusyacht Ullysses gekapert. Die Entführer fordern zehn Millionen Euro Lösegeld und eine Politikwende in der Flüchtlingsfrage.

    ‚Lost on the sea‘ geht in die dritte Staffel. TV-Produzent Weißenburg hat sein Team auf die Ulysses eingeladen, die zu den Originalschauplätzen der Doku Soap unterwegs ist. Vor Lampedusa wird die Luxusyacht gekapert und mit Sprengsätzen versehen. Die Entführer fordern zehn Millionen Euro Lösegeld und ein Rettungspaket in Milliardenhöhe für eine Politikwende in der Flüchtlingsfrage. Sonderermittlerin Andrea Humbold und ihr junger Kollege Holger Fricke müssen nicht nur mit idealistischen Terroristen, sondern auch mit einem taktierenden EU-Vorgesetzten verhandeln.

    Christoph Güsken, geboren 1958 in Mönchengladbach, Verfasser von Kriminalromanen, lebt in Münster. Zu seinen bekanntesten Werken zählen die Krimis um das Detektivgespann Bernie Kittel und Henk Voss. Deutschlandradio produzierte "Blaubarts Gärtner" (2004), "Quotenkiller" (2014) und "Gotteskrieger" (2015).

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Oliver Thoma

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Vladimir Balzer

    Autofahren in Saudi-Arabien: Lesung Manal al-Sharif
    Von Leo Wigger

    Reflections: Van Eyck and the Pre-Raphaelites. Ausstellung in London
    Von Friedbert Meurer

    Der Fall Serebrennikov und die Veränderung der Kulturpolitik in Russland
    Von Gesine Dornblüth

    Nach Renovierung: Eröffnung des Yves-Saint-Laurent-Museums in Paris
    Von Martina Zimmermann