Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Freitag, 28.10.2016

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Klangkunst

    Festival Radio Revolten
    Halle (Saale)
    Aufzeichnungen vom 01. - 27.10.2016

    EBU Tuesdays
    Von Anna Friz, Jeff Kolar, Kristen Roos, Sarah Washington, Knut Aufermann, Mark Vernon
    Zusammenstellung: Tina Klatte
    Produktion: Radio Revolten/Deutschlandradio Kultur 2016
    Länge: 54'30
    (Ursendung)

    Radiokunst ist vielstimmig. Das zeigt das Festival Radio Revolten in Halle (Saale) vom 1. bis 30. Oktober 2016, das 70 Künstlerinnen und Künstler aus 17 Ländern in Ausstellungen und Performances präsentiert. Immer dienstags heißt es 'Aufnahme läuft' für Klangperformances in Zusammenarbeit mit der EBU Ars Acustica Group. Wir senden einen Querschnitt der Auftritte von sechs internationalen Größen der Radiokunst.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Weltmusik
    Moderation: Wolfgang Meyering

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Dieter Kassel

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Pfarrer Rainer Stuhlmann
    Evangelische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:50 Uhr
    Interview

    Mein Leben ohne Plastik
    Gespräch mit Sandra Krautwaschl, grüne Landtagsabgeordnete in Österreich

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Frühkritik

    Giacomett-Nauman
    Ausstellung in der Frankfurter Schirn
    Gespräch mit Rudolf Schmitz

    08:30 Uhr
    Nachrichten
    08:50 Uhr
    Buchkritik

    Jugendbuch: 'Brüder für immer' von Rindert Kromhout,
    aus dem Niederländischen von Birgit Erdmann,
    mixtvision, München 2016

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • "Ich bin meistens deutsch als Mutter"
    Ulrike Timm im Gespräch mit Anna LeVine Winger, US-amerikanische Schriftstellerin

    Die Liebe zu einem deutschen Mann führte sie nach Deutschland. Fast 15 Jahre lebt die amerikanische Schriftstellerin Anna Winger mit ihrer Familie inzwischen in Berlin. Als älteste Tochter von zwei bekannten amerikanischen Anthropologen ist sie in unter anderem in Kenia und Mexiko aufgewachsen und hat gelernt, ihre Umgebung mit scharfem Blick wahrzunehmen. Ihre Beobachtungsgabe beweist sie in ihrem 2008 veröffentlichten Berlin-Roman "This Must Be the Place" und vor allem als Drehbuchschreiberin der 8-teiligen TV-Serie "Deutschland 83". Die mit namhaften Auszeichnungen gekürte und international sehr erfolgreichen Serie schildert in Form einer Spion-Geschichte Ost- und Westdeutschland in den 80er-Jahren, und die große Angst einer Eskalation des kalten Krieges 1983. Inzwischen schreibt Winger an der Fortsetzung der Geschichte. Zwischendurch verfasst sie für namhafte deutsche und amerikanische Zeitungen kurze Essays über ihre alte Heimat USA, die ihr zunehmend fremd wird.

    Warum sie manche ihrer amerikanischen Freunde immer weniger versteht, wieso Geld in den USA das wichtigste Thema ist, weshalb sie sich vor einem US-Präsidenten Trump fürchtet und welche gesellschaftlichen Entwicklungen der USA schon in Deutschland angekommen sind? Darüber spricht sie in der Sendung "Im Gespräch".

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:07 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Jörg Magenau

    "Geflüchtet und vetrieben" - die Kempowski-Tage in Rostock
    Gespräch mti Katrin Möller-Funck, Leiterin Kempowski-Archiv

    "Stadtsprachen" - Festival der internationalen Kulturen
    Gespräch mit
    Sharon Dodua Otoo, Gewinnerin des Bachmannpreises und
    Martin Jankowski, Festivalorganisator

    Ihr Buchhändler empfiehlt:
    Gespräch mit Markus Felsman
    Buchladen Neusser Straße, Köln

    "Nussschale" von Ian McEwan
    Rezensiert von Edelgard Abenstein

    Straßenkritik:
    "Die große Pyramide" von Edgar P. Jacobs

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:07 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Axel Rahmlow

    Immer noch verrückt, immer noch kritisch:
    Die Band Madness mit neuem Album
    Gespräch mit Graham McPHerson

    Das muss man gehört haben - oder auch nicht
    Von Oliver Schwesig

    Fantastic Cencic
    Resümee des Star-Counters auf dem Karrieregipfel
    Von Eva Blaskewitz

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Mittag
    Moderation: Anke Schaefer

    12:50 Uhr
    Mahlzeit

    Avocado. Gesunde Frucht mit giftigem Kern
    Von Udo Pollmer

    13:00 Uhr
    Nachrichten
  • Frankfurt buhlt um Brexit-Flüchtlinge, Berlin um Londoner Start-Ups
    Moderation: Heidrun Wimmersberg

    Klinkenputzen an der Themse - wie Frankfurt Banker aus London umwirbt
    Von Ludger Fittkau

    Nach dem Brexit: Kampf um Londoner Start-Up-Szene in Berlin
    Von Philip Banse

    Nach der Brexit-Entscheidung der Briten rüstet sich die Stadt Frankfurt/Main als neuer internationaler Banken-Standort auf. Hier sollen die Brexit-Flüchtlinge eine neue Heimat finden. Doch so einfach ist das nicht zu bewältigen, es fehlen zum Beispiel Wohnungen und Schulen. In Berlin hofft die Start-Up-Szene auf Zuwachs aus London.

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:07 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Timo Grampes

    Frage des Tages: Wie funktioniert barrierefreies Netz?
    Gespräch mit Heiko Kunert, freischaffender Berater u.a. für barrierefreies Internet

    "Terror Artists" bei "Überwindungsübung"
    Gespräch mit dem Künstlerduo Wermke/Leinkauf

    Wenn aus der Zeichnung Musik wird
    Synästhetischer Event im Hamburger Bahnhof, Berlin
    Gespräch mit Reinhold Friedl

    Game-Masters: Game-Design im Museum
    Von Marcus Richter

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Kakadu

    Fingerabdrücke, Fusseln, Fußspuren
    Wie die Kripo Tätern auf die Spur kommt
    Von Annette Bäßler und Kristine Kretschmer
    Moderation: Paulus Müller

    'Kommissar Kugelblitz', 'Die drei ???', 'Polizeiruf 110': Krimis haben als Buch, Hörspiel oder Fernsehserie viele, viele Fans. Denn es macht Spaß, den Kommissaren und Ermittlerinnen auf die Finger zu schauen, Spuren zu verfolgen, zu kombinieren und am Ende natürlich den kniffeligen Fall zu lösen! Manche Mädchen und Jungen sind so begeistert davon, dass sie sich vorstellen können, später einmal selbst bei der Kripo zu arbeiten. Und dann stellt sich die Frage: Wie kommt man da hin?

    Kakadu begleitet Kinder bei ihrer Spurensuche rund um die Polizeiarbeit. Wir sprechen mit Kripobeamten, besuchen die sogenannte „Tatortstraße“ im Kriminaltechnikzentrum in Berlin und üben dort Einbruchsspuren, Finger- und Fußabdrücke zu sichern und zu lesen - ganz so wie es angehende Kripoleute dort auch lernen.

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Andreas Müller

    Musik & Wahlkampf (5):
    Meine Musik gehört mir! Musikrechte in den USA
    Gespräch mit Marco Jung

    Das muss man gehört haben - oder auch nicht
    Von Oliver Schwesig

    Freude am Schmerz:
    Das neue Album "Joy" von Brandt Brauer Frick
    Gespräch mit den Keyboardern Jan Brauer und Paul Frick

    "Westernhagen MTV Unplugged"
    Funktioniert Westernhagens Musik im Kino?
    Von Bernd Sobolla

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:07 Uhr

    Wortwechsel

    Vom Tellerwäscher zum Millionär: Platzt der amerikanische Traum?
    Podiumsdiskussion:
    Prof. Jessica Gienow-Hecht, Historikerin am John-F.-Kennedy Institut für Nordamerikastudien der FU Berlin
    Prof. Boris Vormann, Politikwissenschaftler am John-F.-Kennedy Kennedy Institut für Nordamerikastudien der FU Berlin
    Prof. Thomas Rommel, Literaturwissenschaftler, Programm Direktor der American Academy Berlin
    Dr. Nicolas Legewie, Soziologe am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung
    Moderation: Heidrun Wimmersberg

    "Der amerikanische Traum ist tot!" behauptet Donald Trump. Der republikanische Präsidentschaftskandidat trifft seine Landsleute mit dieser Aussage zutiefst; denn das Versprechen morgen werde es besser sein als heute, beschreibt der Kulturhistoriker Lawrence Samuel als eine Art säkularer Staatsreligion, die Amerika geformt habe. 1952 glaubten noch fast 90 Prozent an das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Aufstieg durch Bildung und zwar für jeden: Diese Hoffnung gibt es immer noch. Wer es sich leisten kann, meidet unterfinanzierte staatliche Schulen und Universitäten und zahlt viel Geld für private Bildungseinrichtungen. Und so haben die Studienkredite von US-Studenten ein Volumen  von mehr als einer Billion Dollar erreicht. Das ist mehr als die gesamten Kreditkartenschulden der Amerikaner.  

    Warum ist die Ausbildung in den USA so teuer? Funktioniert die Formel noch: Abschluss an einer Eliteuniversität = Topjob? Sind staatliche Schulen und Universitäten wirklich schlechter? Fördert das amerikanische Bildungssystem die Spaltung der Gesellschaft und welche Reformen müsste der neu gewählte Präsident auf den Weg bringen?

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • "Umgeben von Hass und Mitgefühl"
    In der niederschlesischen Stadt Dzierzoniow entstand nach 1945 für kurze Zeit ein jüdischer Mikrokosmos - ein Zeitzeuge erzählt.
    Von Alice Lanzke

    "30 Jahre Klezmatics"
    Die New Yorker Band Klezmatics feiern ihr 30. Jubiläum 
    Von Luigi Lauer

    Zum Schabbat: "Mi Scheberach“, gesungen vom Oberkantor der Israelitischen Kultusgemeinde Wien in Begleitung des SFY Philharmonic Orchstra and Choir unter der Leitung von Mordechai Sobol. Mir Scheberach ist eine Fürbitte um die schnelle Genesung von Kranken und Notleidenden.

    Moderation: Miron Tenenberg

  • 19:30 Uhr

    Zeitfragen

    Den Nerv der Zeit treffen
    Wie Verlage und Autoren nach dem Algorithmus für Bestseller suchen
    Von Michael Meyer

    Der Traum, Bestseller zu schreiben oder zu verlegen, treibt Schriftsteller und Verleger gleichermaßen um. Doch gibt es ein Rezept dafür?

    Die meisten Belletristik- oder Sachbuchautoren träumen wohl davon, einmal einen Bestseller zu schreiben, und Literaturagenten oder Verleger hoffen darauf, möglichst ab und zu einen Bestseller zu verlegen. Dabei ist das begehrte Gut Bestseller längst nicht immer ein gutes Buch. Im Gegenteil: Viele meinen, sich gut verkaufende Bücher würden eher den Massengeschmack bedienen und weder inhaltlich noch literarisch wertvoll sein. Ob das so stimmt oder nicht, ohne Bestseller könnte der Literaturbetrieb jedenfalls nicht existieren. Zu viele andere, sich schlecht oder mittelmäßig verkaufende Bücher werden dadurch mitfinanziert. Ein Rezept dafür, wie aus einem Buch ein Bestseller wird, wurde bislang nicht gefunden. Sodass die Suche nach einem Algorithmus oder zumindest nach Kriterien dafür, was ein erfolgreiches Buch ausmacht, weitergeht.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Classix Kempten
    Theater in Kempten
    Aufzeichnungen vom 21. - 23.09.2016

    Arnold Schönberg
    Phantasy for Violin with Piano Accompaniment op. 47

    Aaron Copland
    "As it fell upon a day" für Sopran, Flöte und Klarinette

    George Antheil
    Sonate für Violine und Klavier Nr. 2

    Aaron Copland
    "Appalachian Spring", Suite für Flöte, Klarinette, Fagott, Streichnonett und Klavier

    Amy Beach
    Lieder für Sopran und Klavier

    Manuel Ponce
    "Estrellita", Mexikanische Serenade für Violine und Klavier

    Arthur Foote
    Nocturne und Scherzo für Flöte und Streichquintett

    Derek Bermel
    "Soul Garden" für Viola und Streichquintett

    George Crumb
    "Vox Balaenae" für drei maskierte Spieler

    Samuel Barber
    "Summer Music" für Bläserquintett op. 31

    Ernest Bloch
    Klavierquintett Nr. 1

    Sophie Klußmann, Sopran
    Marina Piccinini, Flöte
    Stefan Schilli, Oboe
    Chen Halevi, Klarinette
    Jaakko Luoma, Fagott
    Natalia Prishepenko, Violine
    Béatrice Muthelet, Viola
    Peter Bruns, Violoncello
    Gunars Upatnieks, Kontrabass
    Oliver Triendl, Klavier
    u.a.

    Die elfte Ausgabe des exquisiten Kammermusikfestivals im Allgäu wagt den programmatischen Sprung über den Großen Teich und taucht in die faszinierenden musikalischen Entwicklungen Nordamerikas ein.

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Thomas Jaedicke

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Britta Bürger

    Martin Schläpfer präsentiert in Düsseldorf "Konzert für Orchester"als Tanzabend

    Scores: Musikwerke Bildender Künstler.
    Ausstellung im Hamburger Bahnhof

    Radio Space is the Place - Konferenz der Radio Revolten

    Münchner Volkstheater Christian Stückl inszeniert "Sturm"