Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Mittwoch, 07.10.2015

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Feature

    "Ich habe alles falsch gemacht"
    Lebensbilanz einer Bäuerin
    Von Angelika Perl
    Regie: die Autorin
    Sprecherin: Gabriele Zion
    Geigen-Improvisationen: Bernd Huber
    Ton: Erdmann Müller
    Produktion: SFB 1992
    Länge: 53'41

    Lebensgeschichte einer Bäuerin in drei deutschen Staaten.

    Frieda H., Jahrgang 1909, Bauernkind aus einem Dorf im heutigen Polen - eines von Zwölfen. Eigentlich wollte sie frei und ungebunden sein, einen Beruf erlernen, reisen. Doch sie wird Dienstmädchen, bringt drei Kinder allein durch die Wirren des Krieges. Später in der DDR geht sie aufs Feld, arbeitet in einem Materiallager der Bahn. 1989, ihr Mann ist schon Jahre tot, lebt Frieda noch immer in dem Häuschen, das sie - 55-jährig - in der sozialistischen Mangelwirtschaft gebaut hat. Grund und Boden gehören ihr nicht und so stehen kurz nach der Wende Erben aus dem Westen vor der Gartentür. Sie hätte gern ein anderes Leben gelebt: "Ich habe alles falsch gemacht, aber ich bereue nichts!".

    Angelika Perl, geboren 1953, Autorin und Regisseurin. Für DeutschlandRadio Berlin: 'Der Laubfrosch hat die Farbe gewechselt' (mit Peter Kainz, 2000), für Deutschlandradio Kultur: 'Das Subharchord' (2006), 'Glasmusik' (mit Ilka Teichmüller, 2008).

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Americana
    Moderation: Uwe Golz

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Korbinian Frenzel

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    05:50 Uhr
    Kalenderblatt

    Vor 30 Jahren: Palästinensische Entführer kapern das italienische Kreuzfahrtschiff 'Achille Lauro'

    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Frühkritik

    Crosby, Stills & Nash in Stuttgart
    Von Björn Springorum

    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Neues Zuhause - Geschichten vom Ankommen:
    Wie wurden Sie vom Flüchtling zum gefragten Model?
    Katrin Heise im Gespräch mit Zohre Esmaeli

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:07 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Joachim Scholl

    Aus den Listen: "Der Marsianer" von Andy Weir
    Gespräch mit der Autorin Elena Gorgis

    Die Macht der Vergangenheit: Ungarn nach der Diktatur
    Gespräch mit dem Schriftsteller György Dragomán

    "Der Blick aus dem Fenster" von Hartmut Lange
    Rezensiert von Manuela Reichart

    Straßenkritik: "Adressat unbekannt" von Katherine Kressmann Taylor

    Florian Werner liest Musik: "List of the Lost" von Morrissey

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:07 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Carsten Beyer

    Heinz Ratz und die "Refugees" - Geflüchtete Musiker suchen ihren Weg
    Gespräch mit dem Liedermacher Heinz Ratz

    Neues Zuhause - Geschichten vom Ankommen:
    Zohre Esmaeli, Model
    Ein Portrait von Svenja Pelzel

    11:35 Uhr
    Tonart

    Fragiler Folk aus den Appalachen: Die Sängerin Joan Shelley
    Von Fanny Tanck

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Mittag
    Moderation: Marianne Allweiss und André Hatting

    13:00 Uhr
    Nachrichten
  • Musik - Ostrock
    Moderation: Katja Bigalke

    "Alt wie ein Baum, möchte ich werden" sang einst die bekannteste DDR-Rock-Gruppe "Die Puhdys". Alt wäre wohl auch gerne die DDR geworden, zumindest wenn es nach den Funktionären der Partei- und Staatsführung gegangen wäre. Doch die DDR wurde gerade mal 40 Jahre. Welche Rolle spielten Rock-Bands im Alltag der DDR, welchen Beitrag leisteten sie zur Wende und wie erging es ihnen nach der Wiedervereinigung?
    Diese Fragen beschäftigen uns im heutigen Länderreport am 7. Oktober, dem ehemaligen Staatsfeiertag der DDR. Wir sprechen dazu mit dem Musiker und Bandleader Dirk Zöllner sowie mit dem studierten Musikwissenschaftler Michael Pilz, Kulturredakteur bei der Tageszeitung "Die Welt".

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:07 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Max Oppel

    Bedrängt - Israels Filmemacher im kulturellen Klammergriff
    Von Noemi Schneider

    Das Lesen der Anderen: Mare Magazin
    Gespräch mit dem Chefredakteur Nikolaus Gelpke

    "Im Zentrum des Übels" - Yanis Varoufakis in der Volksbühne
    Von Jürgen Stratmann

    Vorgespult: "The Program", "Wochenenden in der Normandie" und "Der Marsianer"
    Vorgestellt von Christian Berndt

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Musiktag

    u.a. Klangohr CD-Test
    Von Rüdiger Bischoff
    Moderation: Ulrike Jährling

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Martin Böttcher

    "Kalthoum" und "Red & Black Light" - Neues von dem Trompeter Ibrahim Maalouf
    Von Martina Zimmermann

    Zu Gast im Studio: Die Sängerin Balbina

    "Die Nerven" - wütende Musik aus Stuttgart
    Von Dirk Schneider

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Fremde im Wahlkampf
    Zuwanderungspolitik der Schweiz
    Von Hans-Jürgen Maurus

    Der Mythos Neutralität
    Die Schweiz vor der Parlamentswahl
    Von Stefanie Müller-Frank

    Moderation: Andre Zantow

    Der Mythos Neutralität
    Die Schweiz vor der Parlamentswahl
    Am 18. Oktober sind in der Schweiz Parlamentswahlen. Die Bürger wählen die Abgeordneten für den National- und Städterat. Immer wieder werden Stimmen laut, die Wehrpflicht abzuschaffen. Gerade jetzt - im Jubiläumsjahr des 200-jährigen Bestehens der Neutralität. Beim Wiener Kongress 1815 hatten sich die europäischen Mächte darauf geeinigt, die Schweiz zu einer neutralen Pufferzone zu erklären. Trotzdem setzen die Regierungen bis heute auf eine bewaffnete Neutralität.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:07 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin
    Moderation: Eva Hepper

    "Fluten": Eine Anmerkung zu einer Bemerkung von Rüdiger Safranski
    Von Winfried Sträter

    Helden der Arbeit, Ehrung statt Geld - Wie der Westen vom Osten gelernt hat
    Von Ulrich Land

    Erfolgreiche Restaurierung im Osten - der Zauber der Altmärkischen Schweiz
    Von Christoph Richter

    19:30 Uhr
    Zeitfragen

    "So verschieden waren wir nicht!"
    Ost und West - über das Aufwachsen in zwei Systemen
    Von Lydia Heller und Christine Watty

    Kindheit in der DDR, Kindheit in der BRD: Wie viele Ähnlichkeiten gab es im deutsch-deutschen Alltag jenseits des ideologischen Antagonismus?

    Ost und West. Kapitalismus - Sozialismus. Freiheit - Diktatur. Wirtschaftswunder - Versorgungsmängel. Die Erinnerung an die Zeit des Kalten Krieges ist bis heute geprägt von den gegensätzlichen Weltanschauungen, Systemen und Lebensverhältnissen. War wirklich alles so verschieden hüben und drüben? Diese Frage beschäftigt die beiden Autorinnen, seitdem sie sich ihre Kindheitsgeschichten erzählt haben. Beide sind alt genug, um „den Osten“ beziehungsweise „den Westen“ erlebt zu haben - und jung genug, um im vereinten Deutschland unvoreingenommen ins Erwachsenenleben gestartet zu sein.

    Christine Watty ist tief im Westen aufgewachsen, im Odenwald, Lydia Heller im hohen Norden, in Mecklenburg. Beide haben Kindheit und Jugend auf dem Land erlebt und fragen sich heute: Waren unterhalb der Äußerlichkeiten unsere Kindheiten wirklich so verschieden? Gab es Ähnlichkeiten zwischen den Nachmittagen in der kirchlichen Jugendgruppe im West-Dorf und der FDJ-Gruppe im Ost-Dorf? Deutsch-deutsche Kindheitsgeschichten - jenseits ideologischer Muster erzählt.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Silbermann-Tage
    Bergkirche Seiffen
    Aufzeichnung vom 06.09.2015

    František Jiránek
    Concerto per il flauto traverso in D

    Johann Georg Orschler
    Trio per due violini e basso continuo

    Johann Friedrich Fasch
    Sonata in D

    František Tůma
    Partita à 4 in d

    Josef Antonin Gurecký
    Sonata in D “fatta a Dresda”

    Antonio Vivaldi
    Concerto per il Flauto Traverso “Il Gran Mogol” RV 431a

    Collegium Marianum, Prag

  • 21:30 Uhr

    Hörspiel

    Spielregeln
    Döbeln
    Von Andreas Jungwirth
    Regie: Heike Tauch
    Mit: Julian Loidl, Inka Löwendorf, Florian Lukas u.a.
    Ton: André Lüer
    Produktion: MDR 2013
    Länge: 56'52

    Am Stadttheater in Döbeln, einer Kleinstadt in Sachsen im Frühjahr 1991, wird „Leonce und Lena" geprobt. Die Arbeit am Stück wird zur Belastungsprobe.

    Frühjahr 1991. Döbeln. Eine Kleinstadt in Sachsen. Der junge Österreicher Georg erhält ein Engagement am Stadttheater. Er darf Georg Büchners Leonce spielen, seine Traumrolle. Veronika aus Westberlin spielt die Lena. Viele der Kollegen sind schon seit Jahren hier engagiert. „Hat Veronika Recht, wenn sie sagt, die wollen uns hier nicht?“ Die Arbeit am Stück wird zur Belastungsprobe für das gesamte Ensemble. Gerüchte über die Schließung des Theaters kommen auf. Eine „außerordentlich berührende, authentische Darstellung des komplizierten Aufbruchs von Menschen in Ost und West aus erzwungener wie geduldeter Unmündigkeit“.(aus der lobenden Erwähnung der Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste)

    Andreas Jungwirth, 1967 in Linz geboren. Schauspielstudium am Konservatorium Wien. 1991 Engagement am Stadttheater Döbeln. Seit 1997 Theater- und Hörspielautor, erst in Berlin, seit 2010 wieder in Wien, wo er am Schauspielhaus unterrichtet. Zuletzt für Deutschlandradio Kultur: 'Alleine bin ich viel' (2011).

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Hanns Ostermann

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Christine Watty

    Warum die Japaner den Impressionismus lieben: Eine Ausstellung in Bonn
    Gespräch mit Beate Marks-Hanßen

    Neues Zuhause - Geschichten vom Ankommen:
    Fünf Fragen an Zohre Esmaeli, Model
    Von Svenja Pelzel

    Filme der Woche: "Er ist wieder da" und "Der Marsianer"
    Vorgestellt von Hans-Ulrich Pönack

    Die Stimmen der Autoren: das digitale Tonarchiv "Dichterlesen.net"
    Von Jochen Stöckmann

    Kulturpresseschau
    Von Gregor Sander