Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Sonntag, 19.10.2014

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Literatur

    Das Blaue Sofa
    Autorinnen und Autoren über ihre neuen Bücher
    Aufzeichnungen von der Frankfurter Buchmesse 2014

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Chansons und Balladen
    Moderation: Wolfgang Meyering

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
  • 04:00 Uhr

    Nachrichten

  • 04:05 Uhr

    Tonart

    Clublounge
    Moderation: Martin Böttcher

    05:00 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
  • Eckankar

  • 07:00 Uhr

    Nachrichten

  • "Mord in heil'gen Hallen"
    Von Pastor Diederich Lüken
    Evangelische Kirche

  • 07:30 Uhr

    Kakadu

    Erzähltag
    Heute bin ich wild und böse
    Gedichte von Jutta Richter, Hans Adolf Halbey, Angela Sommer-Bodenburg und Manfred Mai
    Ab 7 Jahren
    Von Karin Hahn
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2011
    Moderation: Tim Wiese

    Kinder stellen Gedichte vor, in denen sie auch einmal wild und böse sind.

    "Ich will dich heut nicht sehen und sag dir ins Gesicht: Ich will dich heut nicht sehen. Ich mag dich heute nicht." Waren Kindergedichte früher eher lieblich und nett, so dürfen heute Kinder in Gedichten auch einmal ihre dunklen Seiten ausleben. Wie in dem Gedicht von Bernhard Lins, 'Ich will dich heut nicht sehen', haben auch andere Autoren wie Jutta Richter, Hans Adolf Halbey, Angela Sommer-Bodenburg oder Manfred Mai Verse geschrieben, in denen Kinder wild und böse sind. Karin Hahn hat die interessantesten dieser Gedichte zusammengesucht und mit Kindern darüber gesprochen.

  • 08:00 Uhr

    Nachrichten

  • 08:05 Uhr

    Kakadu

    Hörspieltag
    Robin, der Reimer
    Von Karlheinz Koinegg
    Ab 9 Jahren
    Regie: Angeli Backhausen
    Komposition: Rainer Quade
    Mit: Enno Hesse, Natalie Spinell, Hans Martin Stier, Wolfgang Rüter, Martin Brambach, Ernst August Schepmann, Johanna Gastdorf, Biggi Wanninger, Susanne Tremper, u. a.
    Produktion: WDR 2013
    Länge: 51'46
    Moderation: Tim Wiese

    Im fernen Schottland, vor mehr als 200 Jahren, musste der junge Robin in einer Halloweennacht einen verhexten Friedhof überqueren.

    "Wenn die Toten im November neues Leben spüren, und sich morsche Gräber öffnen wie geheime Türen" - dann ist Halloween: die Nacht, in der sich nicht nur Geister durch den schottischen Nebel tasten, sondern auch der junge Robin, der von seinem Vater in die Stadt gesandt wird, um für die verarmte Familie Geld zu beschaffen. Doch auf seinem Weg durch Nacht und Sturm muss Robin den verhexten Friedhof von Alloway passieren, wo bekanntlich Geister, Elfen und verfluchte Pfarrer hausen. Und obwohl er nicht an Hexen und Gespenster glaubt, kann Robin seine Neugier nicht bezwingen, öffnet das verrostete Tor - und schleicht sich auf den alten Friedhof, wo er eine seltsame Entdeckung macht ...

    Der schottische Poet Robert Burns, der das Vorbild für „Robin der Reimer" ist, lebte von 1759 bis 1796 und ist bis heute der berühmteste Dichter Schottlands.

    Karlheinz Koinegg, geboren 1960, lebt als Schriftsteller und Lektor in Berlin. Schrieb zahlreiche Kinderhörspiele für den WDR.

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Rätselmagazin
    Moderation: Uwe Golz

    10:00 Uhr
    Nachrichten
    10:30 Uhr
    Sonntagsrätsel

    Moderation: Uwe Wohlmacher
    sonntagsraetsel@deutschlandradiokultur.de

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20 Jahre Deutschlandradio
    1000. Sendung der Deutschlandrundfahrt
    "Preise dein Glücke, gesegnetes Sachsen"
    Aus der sächsischen Landeshauptstadt Dresden
    Mit Nana Brink, Olaf Kosert, Miriam Rossius und Gästen
    (Aufzeichnung vom 18.10.2014 in der Comödie Dresden)

    Am 14. Januar 1995 ging DeutschlandRadio Berlin zum ersten Mal auf Deutschlandrundfahrt. Das Ziel war Lübeck. Knapp 20 Jahre später feiert die Sendung in Dresden ihre 1000. Ausgabe mit Livemusik, den Kabarettisten Wolfgang Schaller und Rainer Schulze, die 2014 ebenfalls ein Jubiläum feiern, und interessanten Gästen aus Sachsen. Aus einem Land, das einschließlich seiner Vorläufer auf eine etwas mehr als 1000-jährige Geschichte zurückblickt, das auf eine reiche Kulturgeschichte verweisen kann, aber trotz August des Starken eine weniger erfolgreiche politische Vergangenheit durchlebt hat. Oft stand Sachsen auf der Verliererseite, doch wen schert das noch? Das Glück, von dem Johann Sebastian Bach einst singen ließ, ist nach Sachsen zurückgekehrt. Dresden ist in neuer alter Pracht erstanden. Der Freistaat Sachsen hat sich in der neuen Bundesrepublik etabliert und zu den alten Ländern aufgeschlossen. Mag 'der Sachse' wegen seines Dialektes zuweilen auch belächelt werden, hat er doch allen Grund, stolz und mit Zuversicht in die Zukunft zu schauen.

    Wenn Sie die Jubiläumsveranstaltung am 18. Oktober ab 14 Uhr live in der Comödie Dresden miterleben möchten, melden Sie sich bitte an bei: Event20Jahre@deutschlandradio.de
    oder:
    Deutschlandradio
    Kommunikation
    Stichwort: 1000. Sendung
    Raderberggürtel 40
    50968 Köln

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Thorsten Jabs

  • Frau Illner und Herr Huber
    Von der Leidenschaft im Talkshow-Publikum zu sitzen
    Von Johannes Nichelmann

    Beinahe jeden Tag wird in Berlin eine politische Talkshow produziert. Ob Anne Will im Ersten, Maybrit Illner im Zweiten oder Heiner Bremer bei N-TV - Politikerinnen und Politiker haben die Qual der Wahl, in welches Studio sie sich setzen wollen. Immer mit dabei: das Publikum. Und fast immer mit dabei: Erich Huber. Seine Leidenschaft ist es, Studiozuschauer zu sein. Bei mehr als 800 Sendungen war er in den letzten zwölf Jahren mit dabei. Diese Reportage begleitet ihn durch seine Fernsehwoche - von Plasberg bis Jauch und schaut hinter die Kulissen einer Industrie, sich um die Beschaffung von Publikum kümmert.

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Philosophiemagazin
    Moderation: Joachim Scholl

    u.a.
    Kleine Leute, große Fragen: Möchtest Du gern erwachsen sein?

    Wochenkommentar: Ebola
    Von Andrea Rödig

    Kann man philosophisch denken lernen?
    Gespräch mit Dr. Nicolas Dierks, Kulturwissenschaftler und Philosoph

    Kleine Philosophie des Alltagslebens: Humor als Strategie der Kommunikation

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Religionen

    Aufbruch für katholische Familien? Bilanz zum Ende der Bischofssynode in Rom
    Kirsten Dietrich spricht mit Thomas Migge

    Notel - christliche Notunterkunft für Junkies
    Von Michael Hollenbach

    Erste Hilfe für Muslime
    Interreligiöse Erfahrungen bei christlichen Rettungsdiensten
    Von Julia Weigelt

    Das Papsttum und die Kirchen
    Katholisch-protestantisches Streitgespräch in Mannheim
    Von Ludger Fittkau

    Filmkritik "Am Sonntag bist du tot"
    Von Thomas Kroll

    Moderation:  Kirsten Dietrich

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • Vom Wunder der Verwandlung
    Richard Strauss' "Ariadne auf Naxos"
    Moderation: Albert Gier

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Thorsten Jabs

  • 17:30 Uhr

    Nachspiel

    Das Sportmagazin
    Moderation: André Hatting

    u.a.
    Der Jugendcircus Montelino gewinnt den Silbernen Stern des Sports

    Mein Gott Werder: Bremen hat auch eine Zukunft

    Schneller, höher, weiter mit der richtigen Musik?

    18:00 Uhr
    Nachrichten
    18:05 Uhr
    Nachspiel

    Die Tour de France der Tauben
    Züchter und ihre Leidenschaft
    Von Torsten Poppe

    Die Tour de France der Taubenzüchter startet im April. Immer samstags gehen die Tauben dann auf die Reise. 14 Etappen insgesamt, die Woche für Woche länger werden, und überwiegend wegen des vorherrschenden Südwestwindes in Frankreich starten. Sieger ist am Ende derjenige Züchter, der die besten fünf Tauben stellt. Dabei treibt der Kampf um den Sieg auch bei Taubenzüchtern seltsame Blüten: Nicht nur die richtige Mischung des Futters, sondern auch Ablösesummen von mehreren tausend Euro gehören dazu. Aber auch die richtige medizinische Versorgung. So existiert im Ruhrgebiet seit über 40 Jahren Europas einzige Taubenklinik. Sie ist spezialisiert auf die Behandlung der Luftsportler. Deshalb schicken Züchter aus ganz Deutschland ihre Tiere hierher, um vom Know-how der Taubenärzte zu profitieren.

  • 18:30 Uhr

    Hörspiel

    Krieg und Traumata
    Aus der Zeit fallen
    Von David Grossman
    Aus dem Hebräischen von Anne Birkenhauer
    Bearbeitung und Regie: Carsten Hueck
    Komposition: 48nord
    Mit: Matthias Neukirch, Bibiana Beglau, Guntbert Warns, Winnie Böwe, Lilith Stangenberg, Bernhard Schütz, Christian Redl
    Ton: Alexander Brennecke
    Produktion: DKultur 2014
    Länge: 78‘26
    (Wdh. v. 16.02.2014)

    Was macht der Tod eines Kindes mit den Eltern? Ein Vater sucht seinen toten Sohn. Er irrt durch eine imaginäre Landschaft und will nach "dort", wo die Toten weilen.

    Anschließend:
    „Ich bin einer - ich bin keiner“
    Von Wolfgang Weyrauch (2’10)

    „Prominente zu Gast - Wolfgang Weyrauch“
    Ein Gespräch mit Berlinern Schülern (6’30)

    Was macht der Tod eines Kindes mit den Eltern? Die Ausgangssituation erinnert an eine Passage aus dem Hohelied Salomos: Jemand bricht auf in der Nacht und sucht den, den er liebt und findet ihn nicht. Ein Vater sucht hier seinen toten Sohn, er irrt durch eine nicht genau definierte Landschaft. Er will nach 'dort', wie Orpheus, dorthin, wo die Toten weilen. Er ist besessen vom Aufbegehren gegen die absolute Macht des Todes. Weitere Menschen gesellen sich ihm zu: Sie alle haben den Verlust eines Kindes zu beklagen. David Grossman hebt den Schmerz der Überlebenden auf. Aus Bruchstücken fügt er zusammen, was Klagegesang und Liebeslied zugleich ist.

    David Grossman, geboren 1954 in Jerusalem, einer der bedeutendsten Schriftsteller Israels und Mitglied der israelischen Friedensbewegung. 2006 starb sein Sohn Uri am letzten Tag des Krieges zwischen Israel und der Hisbollah im Libanon. Geschwister-Scholl-Preis (2008), Friedenspreis des Deutschen Buchhandels(2010).

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Alte Oper Frankfurt
    Aufzeichnung vom 13.10.2014

    40 Jahre Junge Deutsche Philharmonie

    Charles Ives
    "The Unanswered Question" für Kammerorchester

    Ludwig van Beethoven
    Ouvertüre zu "Coriolan" op. 62

    Luigi Nono
    "A Carlo Scarpa architetto, ai suoi infiniti possibili"


    ca. 21.00 Konzertpause
    „Und wir wissen doch genau, man klettert nicht über’n Tisch“
    Die Junge Deutsche Philharmonie wird 40
    Von Corinna Thaon


    Giovanni Gabrieli
    Canzon Noni Toni a 12 (Auswahl)

    Conlon Nancarrow
    Study for Player Piano No. 7

    Sergej Rachmaninow
    Sinfonische Tänze op. 45

    Junge Deutsche Philharmonie
    Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen
    Ensemble Modern
    Leitung: Lothar Zagrosek und Jonathan Nott

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Thomas Jaedicke

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Vladimir Balzer

    u.a.
    Bayerische Staatsoper München:
    Àrpád Schilling inszeniert Leoš Janáčeks "Die Sache Makropoulos"

    Staatliche Kunsthalle Dresden:
    Curvature of Events, kuratiert von Meskerem Assegued, äthiopische Kuratorin

    "Reenactment MfS" - Der Künstler Arwed Messmer untersucht die Fotos der Stasi