Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Samstag, 04.10.2014

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Lange Nacht

    Ein flüchtiges Leuchten
    Die Lange Nacht der finnischen Literatur
    Gäste: Ulla-Lena Lundberg, Katja Kettu, Markku Kivinen, Tuomas Kyrö, Kjell Westö
    Musik: Tangon Taikaa
    Regie: Monika Künzel
    Moderation: Angela Gutzeit und Stefan Moster

    Mit dem Motto „Finnland. Cool.“ holt uns der Ehrengast der diesjährigen Frankfurter Buchmesse bei einem alten Vorurteil ab, dass Finnland nichts zu bieten habe, außer seiner Kälte ... Zum Glück ist das Wort cool schon seit Längerem als Anglizismus im deutschen Sprachgebrauch verankert und so verwenden wir es heute synonym zu den Begriffen stark, super, natürlich und unbefangen. Welche Attribute Sie zukünftig mit cool verbinden werden, können Sie im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse herausfinden. Denn mit u.a. Kjell Westö, Ulla-Lena Lundberg, Katja Kettu, Markku Kivinen und Tuomas Kyrö kommt renommierter Besuch aus dem Norden, der uns in der Langen Nacht einen Einblick in die reiche Literaturlandschaft Finnlands geben wird. Von einer Alternativgeschichte des letzten finnischen Königs, über die Beziehung einer Hebamme zu einem SS-Offizier bis in die Nachkriegsjahre in Helsinki reichen die Geschichten - alles wird geboten: Politsatire und Erinnerung, Vision und Liebe.

    01:00 Uhr
    Nachrichten
    02:00 Uhr
    Nachrichten
  • 03:00 Uhr

    Nachrichten

  • 03:05 Uhr

    Tonart

    Filmmusik
    Jerry Goldsmith
    Night Crossing (Mit dem Wind nach Westen)

    Henry Jackman
    Captain Phillips

    Jerry Fielding
    Beyond the Poseidon Adventure (Jagd auf die Poseidon)
    Moderation: Birgit Kahle

    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • Es geschah in Berlin (Folge 435)
    Junger Schlagzeuger hilft Automatenknackern
    Von Werner Brink
    RIAS Berlin 1968
    Vorgestellt von Olaf Kosert und Horst Bosetzky

    Rainer will Musiker werden, Schlagzeuger. Doch seine strengen und verständnislosen Eltern erlauben es nicht. Er haut von Zuhause ab und schlüpft bei Bekannten in einer Laube unter. Die gehen jedoch abends regelmäßig auf Diebestour. Kein schwerer Fall für Kommissar Zett, aber einer, der Fragen aufwirft.

  • 06:00 Uhr

    Nachrichten

  • 06:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Ute Welty

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:20 Uhr
    Kommentar der Woche

    Flüchtlingspolitik
    Von Gudula Geuther

    07:30 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Frühkritik

    Lady Gaga's Art Rave
    Von Jenni Zylka

    08:30 Uhr
    Nachrichten
    08:50 Uhr
    Buchkritik

    Markku Kivinen: Betongötter
    Rezenisert von Katharina Döbler

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Live mit Hörern
    0 08 00.22 54 22 54
    gespraech@deutschlandradiokultur.de

    Thema: Geheimnisvolle Schaltzentrale - Unser Gehirn
    Gast: Prof. Dr. Gerhard Roth, Biologe und Hirnforscher, Direktor des Instituts für Hirnforschung an der Universität Bremen

    Moderation: Gisela Steinhauer

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Lesart

    Das politische Buch
    Moderation: Sigrid Brinkmann

    u.a.
    Richard Evans: "Veränderte Vergangenheiten"
    Rezenisert von Dietmar Süß

    Stephan Bierling: "Vormacht wider Willen"
    Rezenisert von Reinhard Mutz

    Comics zum Mauerfall
    Vorgestellt von Christian Rabhansl

    Originalton: Ausgerechnet Neukölln FÜNF
    Von Daniel Schreiber

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages  
    Moderation: Thomas Jaedicke

  • Der Wochenrückblick
    Moderation: Axel Rahmlow

    u.a.
    Neue Vorwürfe zu Burbacher Flüchtlingsunterkunft
    Von Stephan Müller

    Das Elend der Flüchtlingspolitik
    Gespräch mit Bettina Gaus

    Kritik an Bundeswehr hält an
    Von Klaus Remme

    Repression oder Kompromiss in Hongkong?
    Gespräch mit Bettina Gaus

    Afghanistan unterschreibt Sicherheitsabkommen mit den USA
    Von Sandra Petersmann

    Ebola-Virus in den USA angekommen
    Von Sabrina Fritz

    Gedenkfeier 25 Jahre Prager Botschaftsflüchtlinge
    Von Kilian Kirchgessner

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • 13:05 Uhr

    Breitband

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Rang 1

    Das Theatermagazin
    Moderation: Elske Brault

  • 14:30 Uhr

    Vollbild

    Das Filmmagazin
    Moderation: Susanne Burg

    u.a.
    Vorgespult: "Get On Up", "The Salvation" und "Jack"
    Vorgestellt von Christian Berndt

    Vorreiter im Crowdfunding für große Produktionen? Zach Braffs "Wish I was here"
    Gespräch mit Zach Braff, Regisseur und Schauspieler

    The Riot Club- Junge Snobs im englischen Klassensystem
    Gespräch mit Lone Scherfig, Drehbuchautorin und Regisseurin

    Heimkino: Schweinestall von Pier Paolo Pasolini
    Vorgestellt von Anke Leweke

    Außenaufnahme: 10. Jahr Züricher Festival
    Von Jörg Taszman

    Top Five -Mainstream
    Von Hartwig Tegeler

    15:00 Uhr
    Nachrichten
  • 16:00 Uhr

    Nachrichten

  • 16:05 Uhr

    Echtzeit

    Künstlich
    Moderation: Martin Böttcher

    Wir leben in Zeiten, in denen das Künstliche nicht besonders angesagt ist. Denken wir an Plastik, tauchen vor unseren Augen gleich die Müllteppiche auf den Ozeanen auf. Leute, die sich ihren Körper so offensichtlich verändern lassen, dass er nicht mehr natürlich aussieht, gelten als schräg. Drinks in schrillen Kunst-Farben zu sich zu nehmen oder kulinarische Erfindungen zu lieben, die genau wegen ihrer Zusatzstoffe toll schmecken, kommt mittlerweile einem Frevel gleich. Aber warum lieben wir dann Stadtteile, deren Boheme Charakter kommerziell entwickelt wurden? Warum sehnen wir uns nach 50er Jahre Kitsch? Genügend Widersprüche, sich des Themas "künstlich" einmal anzunehmen.

  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Thoams Jaedicke und Thomas Wheeler

  • 17:30 Uhr

    Tacheles

    "Die europäische Flüchtlingspolitik ist katastrophal"
    Rupert Neudeck, Mitbegründer der Hilfsorganisationen "Cap Anamur" und "Grünhelme", stellt sich den Fragen von Martin Steinhage

    Im Mittelmeer sind in diesem Jahr bereits über 3.000 Menschen ums Leben gekommen, die auf der Flucht waren. Wer es bis nach Europa schafft, ist von Abschiebung bedroht. Und wer - etwa in Deutschland - bleiben darf, der muss mit Ablehnung rechnen, manchmal gar mit Gewalt gegen sich. Die jetzt bekannt gewordenen Vorfälle in deutschen Flüchtlingsheimen beschäftigen seit Tagen die Öffentlichkeit.

    Rupert Neudeck, Mitbegründer der Hilfsorganisationen "Cap Anamur" und "Grünhelme", nennt die europäische Flüchtlingspolitik katastrophal und fordert: So kann und so darf es nicht weitergehen. - Wie aber müsste ein humanerer Umgang mit Flüchtlingen aussehen? Wie können wir Menschen in Not angemessen helfen?

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:05 Uhr

    Feature

    Heimat
    Über die Schwierigkeiten ein "neuer Deutscher" zu sein
    Von Andreas Weiser
    Regie und Ton: der Autor
    Nikolaus Hanjohr-Popa, Cello
    Nina Ernst, Gesang
    Autorenproduktion für Deutschlandradio Kultur 2013
    Länge: 54‘30
    (Wdh. v. 02.11.2013)

    Ein Viertel der Deutschen hat einen "Migrationshintergrund". Sieben Menschen erzählen über das Leben als Fremder im eigenen Land.

    2013 wurde für mehr als eine Million Zuwanderer Deutschland zur neuen Heimat. Inzwischen hat fast ein Viertel der bundesdeutschen Bevölkerung einen Migrationshintergrund. Die Zugezogenen arbeiten in Deutschland, gründen Familien. Viele wurden hier schon geboren. Deutschland ist ihre Heimat. Doch noch immer werden sie von der deutschen Mehrheitsbevölkerung nicht als gleichberechtigt akzeptiert. Sieben Menschen erzählen, wie das ist, als Fremder im eigenen Land zu leben, welche Strategien die "neuen Deutschen" entwickeln und welche Perspektiven sie für sich sehen.

    Andreas Weiser, geboren 1957 in Bergisch Gladbach, Studium der Geschichte, Literatur und Philosophie, lebt als Autor, Musiker und Komponist in Berlin. Er produziert Dokumentarfilme, Hörspiele und Features. Zuletzt bei Deutschlandradio Kultur: "Brasiliens Ton" (Autorenproduktion 2014).

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Konzert

    Philharmonie Berlin
    Aufzeichnung vom 01.10.2014

    Giacomo Meyerbeer
    "Dinorah ou Le Pardon de Ploërmel"
    (Dinorah oder Die Wallfahrt nach Ploërmel)
    Komische Oper in drei Akten
    Libretto: Jules Barbier und Michael Carré

    Dinorah - Patrizia Ciofi, Sopran
    Hoël - Etienne Dupuis, Bariton
    Corentin - Philippe Talbot, Tenor
    Ein Jäger - Seth Carico, Bariton
    Ein Mäher- Gideon Poppe, Tenor
    1. Schäfer - Elbenita Kajtazi, Sopran
    2. Schäfer - Christina Sidak, Mezzosopran
    Chor der Deutschen Oper Berlin
    Orchester der Deutschen Oper Berlin
    Leitung: Enrique Mazzola

    Eigentlich kennt man nur einen Ausschnitt aus Giacomo Meyerbeers "Dinorah", die Wahnsinnsarie "Ombre legère" - vor allem kennt man sie durch Maria Callas. Hört man diese Einspielung, meint man sofort, Dinorah wäre eine Schwester im Geiste der Lucia von Donizetti oder eine der Nachtwandlerin Amina oder eine Vertraute der Ophelia in Ambroise Thomas‘ Oper "Hamlet". Eine Frau, die aus der Welt in die Umnachtung flüchtet, weil sie ihre Welt nicht mehr begreifen kann. Als Ganzes ist die 1859 uraufgeführte Opéra comique "Dinorah ou Le Pardon de Ploërmel" jedoch noch immer zu entdecken: Meyerbeer gelingt hier eine späte spielerisch-poetische und zugleich humoristisch gebrochene Beschwörung der romantischen Geister- und Feenwelt. In seiner Mischung aus lyrischen, folkloristischen und komischen Elementen entwickelt Meyerbeers Vertonung der Geschichte um das auf seiner Wallfahrt durch mysteriöse Umstände getrennte und dann wieder glückliche vereinte Brautpaar Dinorah und Hoël eine ganz eigene, subtile Farbpalette.

  • Rebecca Clarke
    Sonate für Viola und Klavier

    Barbara Buntrock, Viola
    Daniel Heide, Klavier

    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013

  • 22:30 Uhr

    Lesung

    Briefwechsel
    Stefan Berg und Günter de Bruyn
    Gelesen von Wolfgang Condrus und Max von Pufendorf

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Anke Schaefer

    u.a.
    Hands on Mediengeschichte! Vintage Computing Festival in Berlin
    Von Stefan Höltgen

    Terror and Wonder - Drakulas Erben in einer Londoner Ausstellung
    Von Walter Bohnacker

    Skandal um nominierten Oscar-Beitrag aus der Ukraine
    Von Florian Kellermann

    Kulturpresseschau
    Von Arno Orzessek