Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Samstag, 10.01.2015

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Lange Nacht

    The King of Rock'n'Roll
    Eine Lange Nacht über Elvis Presley
    Von Knut Benzner
    Regie: der Autor
    (Wdh. v. 16./17.08.2002)

    Elvis lebt - das ist klar. Wie kein anderer aus der mittleren Vergangenheit der populären Musik hat Elvis Presley uns angeregt, aufgeregt, in Erstaunen versetzt, manche Frau zum Träumen gebracht bzw. zu Tränen gerührt und manchen Mann zum Rock and Roll. Er war jung, blutjung, als er 1954 in Memphis, Tennessee, zu Sam Phillips ins „Sun Studio“ ging und seine ersten Aufnahmen machte. Und Elvis war jung, als er am 16. August 1977 im Badezimmer seiner Villa „Graceland“ in Memphis, Tennessee, starb. Den „König“ nannten sie ihn, sie tun es noch heute. Zu jedem Todestag erscheinen neue Kompilationen seiner größten Hits, neueste Zusammenstellungen der tollsten Country-Songs und allerletzte Bearbeitungen aller Chartbreaker. Denn eine Geldmaschine ist Elvis eben auch. Alle, die irgendwie mit ihm zu tun hatten, erinnern sich - meist - liebevoll an ihn. Ob nun ehemalige Mit-Musiker, der Herreneinkleider, der alte Produzent oder alte Bekannte. Selbst seine Ex-Frau spricht in den höchsten Tönen von ihm - und die hatte ihn ja schließlich verlassen. Wegen eines Karatelehrers. Nur einer wird vielleicht heute noch sauer sein auf ihn: Jerry Lee Lewis, der selbst gern König gewesen wäre. Eine Lange Nacht über Elvis Presley, der am 8. Januar 80 Jahre alt geworden wäre.

    01:00 Uhr
    Nachrichten
    02:00 Uhr
    Nachrichten
  • 03:00 Uhr

    Nachrichten

  • 03:05 Uhr

    Tonart

    Filmmusik
    Moderation: Vincent Neumann

    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • Alte Briefe
    Feature von Margarete Neumann
    Stimme der DDR 1982
    Vorgestellt von Margarete Wohlan

    "Im Jahre 1939 hat sie geheiratet, zum Kriegsende ist der Mann tot. Geblieben sind von dieser Ehe 2000 Briefe …" So liest sich der knappe Pressetext aus dem Jahr 1982 - dabei ist das Feature aus Briefen, Erinnerungen und Betrachtungen mehr als die Geschichte einer Liebe. Es gewährt auch einen tiefen Einblick in den Alltag und die Ideologie einer Zeit, die immer noch unfassbar erscheint. 'Alte Briefe' ist die persönliche Geschichte der Autorin Margarete Neumann, einer Schriftstellerin, die als Vertreterin des sozialistischen Realismus in der DDR gilt. Das spielt jedoch bei ihrem sehr privaten Rückblick kaum eine Rolle. Sie ist zum Sendezeitpunkt 64 Jahre alt und der Freitod ihres Mannes liegt 37 Jahre zurück, aber man hört ihr die Trauer über den Verlust immer noch an.

  • 06:00 Uhr

    Nachrichten

  • 06:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: André Hatting

    06:23 Uhr
    Wort zum Tage

    Pfarrer i.R. Michael Becker
    Evangelische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:20 Uhr
    Kommentar der Woche

    Anschlag in Paris
    Von Thomas Hanke

    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    Die stille Krise in Zentralafrika
    Gespräch mit Angelika Herb, stell. Landeskoordinatorin Zentralafrikanischen Republik von 'Ärzte ohne Grenzen'

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Frühkritik

    Das neue Album der isländischen Sängerin Anna Maria
    Von Kerstin Poppendieck

    08:30 Uhr
    Nachrichten
    08:50 Uhr
    Buchkritik

    Henrik Tikkanen
    'Brändövägen 8 Brändö. Tel. 35'
    aus dem Schwedischen von Karl-Ludwig Wetzig
    Verbrecher Verlag, Berlin 2014

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Live mit Hörern
    0 08 00.22 54 22 54
    gespraech@deutschlandradiokultur.de

    Nach dem Anschlag in Paris - was können wir dem Terror entgegensetzen
    Werner J. Patzelt, Politikwissenschaftler TU Dresden
    Marwan Abu-Taan, Islamwissenschaftler und Regierungsangestellter beim LKA Rheinland-Pfalz
    Moderation: Gisela Steinhauer
     

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Lesart

    Das politische Buch
    Moderation: Shelly Kupferberg

    Volker Koop:
    Rudolf Höß - Der Kommandant von Auschwitz
    Böhlau Verlag, Wien Köln Weimar
    und
    Thomas Harding:
    Hanns und Rudolf - Der deutsche Jude und die Jagd
    dtv, München
    Rezensiert von Markus Reiter

    Lesart - kurz und kritisch
    Wilhelm Brasse: Der Fotograf von Auschwitz
    Karl Blessing-Verlag, München
    und
    Martin Warnke: Zeitgenossenschaft - Zum Auschwitz-Prozess 1964
    Diaphanes-Verlag, Zürich
    Rezensiert von Ernst Rommeney

    Lisa Hauff:
    Zur politischen Rolle von Judenräten
    Benjamin Murmelstein in Wien 1938-1942
    Wallstein Verlag, Göttingen
    Rezensiert von Hans-Jörg Modlmayr

    Hannah Arendt:
    Nach Auschwitz - Essays & Kommentare 1
    Edition Tiamat Berlin
    und
    Hannah Arendt:
    Eichmann in Jerusalem - Ein Bericht von der Banalität des Bösen
    Piper Verlag, München
    Wiedergelesen von Markus Reiter

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages  
    Moderation: Sonja Gerth

  • Der Wochenrückblick
    Moderation: Änne Seidel

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • 13:05 Uhr

    Breitband

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Rang 1

    Das Theatermagazin
    Moderation: Susanne Burkhardt

    'Kein Anlass für Utopie'
    Roland Schimmelpfennig über sein neues Stück "Das schwarze Wasser"
    Nationaltheater Mannheim

    Gender geht anders!
    Neue "Geschlechterrollen" fürs Kinder- und Jugendtheater
    Von Johannes Nichelmann

    Die geniale Stelle:
    Helena Waldmann über Robert Wilson "Die goldenen Fenster"

  • 14:30 Uhr

    Vollbild

    Das Filmmagazin
    Moderation: Patrick Wellinski

    Vorgespult: "Der große Trip-Wild", "Get-Der Prozeß..." und „Unbroken“
    Von Christian Berndt

    "Ein Selbstmord aus Liebe ist nicht romantisch" - Hausners "Amour fou"
    Von Jessica Hausner

    Hollywood vor den Golden Globes

    "Familienfieber"- ein kleiner feiner Überraschungsfilm
    Von Bernd Sobolla

    Helikoptereltern außer Rand und Band
    Zum Kinostart von "Frau Müller muss weg!"
    Gespräch mit Sönke Wortmann

    Top Five: Arthouse-Charts
    Von Anna Wollner

    15:00 Uhr
    Nachrichten
  • 16:00 Uhr

    Nachrichten

  • 16:05 Uhr

    Echtzeit

    Das Magazin für Lebensart
    Moderation: Susanne Balthasar

    Das Streben nach Distinktion ist schwierig geworden in einer Zeit, in der alles erlaubt und möglich zu sein scheint. Eine Folge daraus könnte sein, dass sich immer Menschen für das Schwimmen mit dem Mainstream entscheiden und das dann für das „neue Cool“ halten. In der Mode heißt dieses Phänomen „Normcore“. Der Spießer als Avantgardist? In dieser Ausgabe der Echtzeit beschäftigen wir uns mit dem Massengeschmack - in Mode, Architektur und auf dem Kunstmarkt.

  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Sonja Gerth

  • 17:30 Uhr

    Tacheles

    Europa quo vadis?
    Manfred Weber, CSU, Vorsitzender der Fraktion der Europäischen Volkspartei EVP im Europaparlament, stellt sich den Fragen von Burkhard Birke

    Diskussion um Grexit (Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion), Euroschwäche, wachsende Flüchtlingsströme, aufflammender Nationalismus und Fremdenhass: Das Jahr 2015 verspricht, die EU vor große, nicht ganz neue Herausforderungen zu stellen!
    Brauchen wir einen erneuten Schuldenschnitt zur Stabilisierung Griechenlands? Gelingt es, die Lasten der Flüchtlinge gerecht auf die EU-Staaten zu verteilen? Wie könnte eine gemeinsame Zuwanderungsstrategie der EU aussehen? Existiert die Gefahr einer Islamisierung oder leidet die EU an Islamophobie? Brauchen wir angesichts wachsender Euroskepsis in der Bevölkerung mehr oder weniger Europa? Antworten auf diese und andere Fragen in der Sendung Tacheles mit Manfred Weber, CSU, dem Vorsitzenden der Fraktion der Europäischen Volkspartei EVP im Europaparlament.

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:05 Uhr

    Feature

    So long good-bye
    Von Harun Farocki
    Regie: der Autor
    Mit: Achim Baumann
    Produktion: WDR 1978
    Länge: 47’35

    In den Hansa-Studios in Berlin wird im April 1977 eine Disco-Single produziert. Das Feature ist ein entlarvendes Zeitdokument über Professionalität und Stümperhaftigkeit in der Musikindustrie.

    In den Hansa-Studios in Berlin wird im April 1977 in 18 Stunden eine Disco-Single von drei Minuten Länge produziert, die auf der Erfolgswelle von Boney M. und Donna Summer in die Plattenregale schwappen soll. Harun Farocki hat diese Produktion von Anfang bis Ende aufgezeichnet: Die Studiomusiker spielen die Noten prima vista, sie kennen weder Titel noch Namen der Gruppe, unter dem die Single verkauft werden wird. Die aus New York eingekaufte Sängerin hat leider nicht die Stimme, die man erwartet. Rhythmusgruppe und Chor sind unterbesetzt. Aber all das kann eine mit einer 24-Spur-Maschine gerüstete Produzententruppe nicht schockieren. Die Sendung ist ein entlarvendes Zeitdokument über Professionalität und Stümperhaftigkeit in der Musikindustrie.

    Harun Farocki, geboren 1944 in Nový Jièín, Tschechien, starb am 30. Juli 2014 in der Nähe von Berlin. Farocki war Filmemacher, Autor und Hochschuldozent für Film, hat über 90 Filme realisiert und wurde mehrfach ausgezeichnet. Zuletzt: ›Sauerbruch Hutton Architekten‹ (2013).

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Konzert

    Oper Kiel
    Aufzeichnung vom 26.01.2003

    Franz Schreker
    "Das Spielwerk und die Prinzessin"
    Oper in einem Vorspiel und zwei Aufzügen

    Meister Florian - Thomas J. Mayer, Bariton
    Die Prinzessin - Julia Henning, Sopran
    Ein wandernder Bursche - Hans-Jürgen Schöpflin, Tenor
    Geselle Wolf - Matthias Klein, Bassbariton
    Graben-Liese - Anne-Carolyn Schlüter, Mezzosopran
    Castellan - Hans Georg Ahrens, Bass
    Bürger und Männer - Jörg Sabrowski, Jakob Zethner, Paul McNamarra, Martin Fleitmann
    Chor und Kinderchor der Bühnen der Landeshauptstadt Kiel
    Philharmonisches Orchester Kiel
    Leitung: Ulrich Windfuhr

  • Igor Strawinsky
    Capriccio für Klavier und Orchester
    Konzert für Klavier und Blasinstrument

    Alexej Gorlatch, Klavier
    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
    Leitung: Alondra de la Parra

    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014

  • 22:30 Uhr

    Lesung

    Aus "Rheinsberg" von Kurt Tucholsky
    Gelesen von Günther Lüders
    (Wdh. v. 27.07.1958)

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Sigrid Brinkmann

    Zementierte Parallelwelt
    "Das schwarze Wasser" von Roland Schimmelpfennig
    Regie: Burhard Kosminski
    Uraufführung am Nationaltheater Mannheim

    Hadern mit Gott
    Rafael Sanchez inszeniert "Hiob" nach Joseph Roth
    Schauspiel Köln

    'Der Spiegel' und 'Focus' erscheinen jetzt samstags

    Existentiell
    Ein Buch versammelt Erfahrungen griechischer Arbeitsloser