Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 11.08.2020
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Fazit | Beitrag vom 03.07.2020

Produzent zu Ausfallfonds für deutsche Filmbranche"Es geht darum, dass wir uns wieder zeigen können"

Alexander Thies im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Mikrofonangeln und Lichtblenden werden bei Dreharbeiten von Mitarbeitern mit Mundschutz gehalten. (imago images / Andre Lenthe)
Inzwischen wird wieder gedreht, aber nur mit Maske. (imago images / Andre Lenthe)

Falls Filmproduktionen wegen Corona ausfallen, springt die Bundesregierung ein und übernimmt die Kosten. Das sei sehr wichtig, sagt Alexander Thies, Vorsitzender der Produzentenallianz, reiche aber nicht aus.

Die Bundesregierung stellt rund 50 Millionen Euro als Ausfallfonds für die deutsche Film- und Fernsehbranche bereit. Alexander Thies, Vorsitzender der Produzentenallianz, begrüßt diese Unterstützung: "Dieser Ausfallfonds ist sehr wichtig." Anders könnten die Risikien durch Produktionsausfälle in der Coronapandemie nicht abgedeckt werden. "Sie entziehen sich den klassischen Versicherungslösungen." 

Auch die Länder sollen Geld geben

Wie lange dieses Geld reiche, sei nicht abzusehen, sagt Thies. Wichtig sei die schnelle Umsetzung des Fonds: "Weil die Schutzschilde der bestehenden Regelungen nur noch zeitlich befristet sind." Außerdem fordert Thies den Rettungsschirm auszuweiten, denn im Moment würden nur nur Kinofilme und High-End-Fernsehserien vor Produktionsausfall geschützt. 

Der Vorsitzende der Produzentenallianz, Alexander Thies, schaut in die Kamera. (Britta Pedersen / picture alliance / dpa)Die deutsche Filmwirtschaft müsse wieder ins Spiel kommen, fordert Alexander Thies. (Britta Pedersen / picture alliance / dpa)

"Wichtig ist jetzt, dass die gesamten Fernsehproduktionen, also Dokumentation, Entertainment, aber auch fiktionale Produktion, entsprechend durch die Anstrengungen der Länder mit getragen werden können unter Beteiligung der Sender", so Thies. Die  Bundesregierung habe vorgelegt, die Länder sollten folgen.

Sinnvoll sei dabei ein gemeinsamer Fonds, betont Thies, denn zerstückelte Lösungen ergäben keinen Sinn. "Wenn schon solche Gelder zur Verfügung gestellt werden und um Ländergelder ergänzt werden können, dann müssen sie auch möglichst sparsam eingesetzt werden können."

Deutsche Filme sind international gefragt

"Wir sind der Politik sehr dankbar, dass sie diesen Schritt jetzt gewagt haben", sagt Thies. Die Lage der Filmwirtschaft sei von der Krise gezeichnet, es habe massive Einbrüche gegeben. Dabei würden audiovisuelle Inhalte weltweit stark nachgefragt. "Deswegen ist es so wichtig, dass wir wieder ins Spiel kommen." Die deutsche Filmwirtschaft habe gerade bewiesen, dass sie mit ihren Produktionen international gefragt sei. "Da wollen wir auch unbedingt wieder hin. Es geht darum, dass wir uns wieder zeigen können."

(beb)

Mehr zum Thema

"Homemade": Netflix-Kurzfilmreihe zum Lockdown - Filmische Nabelschau unter Corona
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 29.06.2020)

Kinos öffnen wieder - Popcorn mit Mund-Nasen-Schutz
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 27.06.2020)

Kinos in der Krise - Leere Plätze, hohe Verluste
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 02.07.2020)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAutoren sind verrückt nach New York
Die Freiheitsstatue in New York (Kevin Kurek/dpa)

Eine Auswertung der Online-Plattform "OpenLibrary" hat ergeben, dass Autorinnen und Autoren ihre Geschichten am liebsten in New York ansiedeln, gefolgt von London und Rom, berichtet die „FAZ“. Weit abgeschlagen: Bücher mit Berlin-Bezug.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur