Seit 08:05 Uhr Kakadu
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu

Interview / Archiv | Beitrag vom 05.11.2014

Prix GoncourtLydie Salvayre für "Pas pleurer" ausgezeichnet

Literaturkritikerin Sigrid Brinkmann bewertet die Wahl als "sehr gute Entscheidung"

Moderation: Sonja Gerth und Oliver Thoma

Die französische Schriftstellerin Lydie Salvayre mit einem Exemplar ihres Romans "Pas pleurer", für den sie den Prix Goncourt 2014 erhalten hat, aufgenommen am 5.11.2014. (AFP / Eric Feferberg)
Lydie Salvayre mit einem Exemplar ihres Romans "Pas pleurer", für den sie den Prix Goncourt 2014 erhalten hat. (AFP / Eric Feferberg)

Der wichtigste französische Literaturpreis Prix Goncourt geht in diesem Jahr an die Schriftstellerin Lydie Salvayre. Sie erhält die Auszeichnung für "Pas pleurer", einen Roman über den spanischen Bürgerkrieg. Darin arbeitet sie auch die Geschichte ihrer Eltern auf.

Der Prix Goncourt, der wichtigste französische Literaturpreis, geht in diesem Jahr an Lydie Salvayre. Sie wird für ihren Kriegsroman "Pas pleurer" (etwa: "Nicht weinen") ausgezeichnet.

Diese Wahl der Jury des Prix Goncourt sei eine sehr gute Entscheidung, sagte die Literaturkritikerin Sigrid Brinkmann im Deutschlandradio Kultur. In diesem Roman habe sich die Schriftstellerin mit der Geschichte ihrer Eltern und der Generation, die im Spanischen Bürgerkrieg gekämpft habe, beschäftigt:

"Sie hat einen andalusischen Vater und eine katalanische Mutter. Sie ist also sehr vertraut mit dem Thema. Jetzt hat sie sich das erste Mal damit beschäftigt."

Salvayre sei 66 Jahre alt, lebe in Toulouse und sei Ärztin von Beruf. Sie sei in einer Gegend groß geworden, in der sich hauptsächlich aus Spanien geflüchtete Republikaner angesiedelt hätten:

"Sie hat ihre Erfahrungen mit der Mutter gesammelt. Und sich erst sehr spät darüber gebeugt. Sie war geschockt, die Mutter mitzuerleben. Und sie konnte das auch erst im Alter weitergeben: Wie Menschen damals, nach '36, ohne Anklage hingerichtet wurden. Daran waren eben auch Republikaner beteiligt. Und sie bringt auch etwas zur Sprache, worüber in Frankreich nicht gerne geredet wird."

Salvayre hat in den vergangenen 40 Jahren über 20 Bücher geschrieben. Auf Deutsch sind von ihr "Das Gewicht der Erinnerung", "Die Macht der Fliegen" und "Milas Methode" erschienen.

Der Prix Goncourt wird seit 1903 von der 1900 gegründeten Académie Goncourt vergeben. Er soll das beste erzählerische Werk auszeichnen, das im laufenden Jahr in französischer Sprache erschienen ist. Die Jury besteht aus zehn Schriftstellern. Der Preis ist nur mit symbolischen zehn Euro dotiert, doch gehört er zu den verkaufsförderndsten Preisen Frankreichs.

Mehr zum Thema

Französische Literatur - Es tut sich was!
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 04.11.2014)

Buch-Preis für Franzosen
(Nachrichtenleicht, Kultur, 09.11.2013)

Menschliches Scheitern, nationale Niederlagen
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 08.04.2013)

Der Favorit macht das Rennen
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 07.11.2012)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur