Feature, vom 15.09.2018

Priester zwischen Ganggewalt und WaffenlobbySouth Side Matters

Waffengewalt, Rassismus und ökonomische Ausgrenzung: Seit vierzig Jahren ringt eine Gemeinde in Chicagos Süden mit ihren strukturellen Problemen. Doch ein engagierer Pfarrer will den Stadtteil nicht aufgeben.

Michael Pfleger vertraut darauf, dass nachbarschaftliche Selbsthilfe und öffentliche Aufmerksamkeit das stille Sterben in der South Side stoppen können (Christian Lerch)
Michael Pfleger vertraut darauf, dass nachbarschaftliche Selbsthilfe und öffentliche Aufmerksamkeit das stille Sterben in der South Side stoppen können (Christian Lerch)

Vor der St. Sabina Church weht die US-Flagge verkehrt herum im Wind. Es ist kein unpatriotisches Sakrileg, sondern ein Hilferuf des katholischen Priesters in Chicagos South Side. Seit 40 Jahren kämpft Michael Pfleger gegen Waffengewalt im vernachlässigten Süden der Stadt.

Dem weißen Pfarrer in dem afroamerikanischen Viertel geht es weniger um das Seelenheil seiner Gemeinde, vielmehr konfrontiert Father Mike laut und provokativ die drittgrößte Stadt der USA mit ihren Sünden: der Waffengewalt, dem Rassismus und der ökonomischen Ausgrenzung.

Fotos vom AutorDer Priester spricht mit Gangmitgliedern, vermittelt Waffenstillstände zwischen rivalisierenden Gruppen oder versucht einzelne Mitglieder zu überzeugen, das Morden zu beendenNicht erst seit der Wahl Donalds Trumps zum Präsidenten kämpft Father Mike mit den Folgen von Rassismus und liberalen WaffengesetzenDer Norden Chicagos boomt, während die South Side stetig in sich zusammenfälltMitglieder der Waffenlobby hassen Michael Pfleger für seine Forderung nach einer Beschränkung und Lizenzierung von HandfeuerwaffenDie US-Flagge weht verkehrt im Wind - Ein Notsignal, dass die St. Sabina Gemeinde, wie die gesamte South Side Hilfe zur Beendigung der Gewalt benötigenDie einen stört, dass Michael Pfleger in seiner Kirche das Bidlnis eines scharzen Jesus zeigtEr tut keinen Schritt ohne Begleitung von SicherheitspersonalPfleger ist ein Priester der aufrüttelt anstatt seine Kirchengemeinde sanft in Spiritualität und Seelenheil zu bettenNicht etwa Gangmitglieder greifen den Priester an, sondern weiße Rassisten und extreme Mitglieder der Waffenlobby NRA

Ein weißer Priester zwischen Ganggewalt und Waffenlobby
Von Christian Lerch
Regie: der Autor
Mit: Valery Tscheplanowa, Wolfgang Michael, Nina Weniger, Florian Lukas, Mareike Hein
Ton: Christian Bader
Produktion: WDR 2017

Länge: 53'03

Christian Lerch, geboren 1978, ist Autor von Features und Hörspielen. Er lebt und schreibt synkopisch pendelnd zwischen Berlin und Wien. Lerch destilliert und verdichtet Themen wie Grenzen, Flucht oder Verlust zu bildreichen Hörstücken. Zuletzt wurde er 2017 für "Papa, wir sind in Syrien!" (RBB/WDR 2016) mit dem europäischen Medienpreis Prix Europa ausgezeichnet.