Seit 14:05 Uhr Kompressor

Donnerstag, 06.08.2020
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Literatur / Archiv | Beitrag vom 12.03.2017

Preis der Leipziger BuchmesseWer gewinnt in der Kategorie Bestes Sachbuch?

Leonhard Horowski, Jörg Später, Volker Weiß und Klaus Reichert im Gespräch mit Svenja Flaßpöhler und Christian Rabhansl

Podcast abonnieren
Die Preisträger des Preises der Leipziger Buchmesse im Jahr 2016: der Autor Jürgen Goldstein (Sachbuch), die Autorin Brigitte Döbert (Übersetzung) und der Schriftsteller Guntram Vesper (Belletristik) (picture alliance / dpa / Jan Wolas)
Die Preisträger des Preises der Leipziger Buchmesse im Jahr 2016: der Autor Jürgen Goldstein, die Autorin Brigitte Döbert und der Schriftsteller Guntram Vesper (picture alliance / dpa / Jan Wolas)

Wer erhält den Preis der Leipziger Buchmesse für das beste Sachbuch? Fünf Bücher sind nominiert. Im Autorengespräch aus dem Roten Salon der Berliner Volksbühne stellen vier der fünf Nominierten ihre Werke selbst vor.

Am 23. März wird der Preis der Leipziger Buchmesse für herausragende deutschsprachige Neuerscheinungen und Übersetzungen vergeben. 

Die Jury setzt sich aus sieben deutschen Journalisten und Literaturkritikern zusammen. Der Preis wird seit 2005 verliehen und ist mit insgesamt 60.000 Euro dotiert. 

Jeweils fünf Nominierte in den Kategorien "Belletristik", "Sachbuch/Essayistik" und "Übersetzung" stehen im Finale des renommierten Literaturwettbewerbs. Insgesamt 365 Werke aus 106 Verlagen wurden eingereicht. 

Im Autorengespräch aus dem Roten Salon der Berliner Volksbühne stellt Deutschlandradio Kultur die Anwärter in der Kategorie "Sachbuch/Essayistik" vor.

Nominiert sind:

Leonhard Horowski: "Das Europa der Könige. Macht und Spiel an den Höfen des 17. und 18. Jahrhunderts" (Rowohlt Verlag 2017)

Jörg Später "Siegfried Kracauer. Eine Biographie" (Suhrkamp Verlag 2016)

Volker Weiß: "Die autoritäre Revolte. Die Neue Rechte und der Untergang des Abendlandes" (Klett-Cotta Verlag 2017).

Klaus Reichert "Wolkendienst. Figuren des Flüchtigen" (S. Fischer Verlag 2016)

Barbara Stollberg-Rilingers Biografie "Maria Theresia. Die Kaiserin in ihrer Zeit" (Verlag C.H.Beck 2017)

Zu Gast auf dem Podium im Roten Salon der Berliner Volksbühne sind: Jörg Später, Leonhard Horowski, Klaus Reichert und Volker Weiß.Volker Weiß (Verlag Klett Cotta/Fotografin Annette Hausschild)Volker Weiß (Verlag Klett Cotta/Fotografin Annette Hausschild)

Jörg Später  (Deutschlandradio)Jörg Später (Deutschlandradio)

Leonhard Horowski (dpa/picture alliance/ Horst Galuschka)Leonhard Horowski (dpa/picture alliance/ Horst Galuschka)

Klaus Reichert (picture-alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)Klaus Reichert (picture-alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

Barbara Stollberg-Rilinger  (dpa/picture alliance/ Karlheinz Schindler)Barbara Stollberg-Rilinger (dpa/picture alliance/ Karlheinz Schindler)

Mehr zum Thema

Gastland der Leipziger Buchmesse - Deutsch-litauische Claviere
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 10.03.2017)

Politikertypen früher und heute - "Absolute Monarchen waren in der Regel bescheidener"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 09.03.2017)

Preis der Leipziger Buchmesse - Jury nominiert vor allem neue Werke
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 16.02.2017)

Ehrengast der Leipziger Buchmesse - Ein Streifzug durch Litauens Literatur
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 07.02.2017)

Literatur

Poesie und FotografieDie Gefährtin der Lyriker
Profilporträt von Walt Whitman, der einen Schmetterling hält. (Getty Images / Corbis / Library of Congress)

Annette Droste-Hülshoff und Walt Whitman ließen sich gern ablichten. In ihrem Werk spielte das neue Medium aber keine Rolle. Erst später kamen sich die Künste näher. Heute nutzen manche Lyriker die Fotografie für eine Annäherung auf dem Weg zum Wort.Mehr

Frauen in der Weimarer RepublikGegen die Norm
Signierte Postkarte mit einem Foto von von Melli Beese (1886-1925) in einem Flugzeug sitzend mit dem Hinweis "Frl. Beese auf Rumpler-Taube" (picture alliance / Bernd Oertwig/SCHROEWIG)

Zwei starke Frauen: Die erste Pilotin Deutschlands steckt hinter der Hauptfigur im Roman "Nelly B's Herz" von Aris Fioretos. Christina von Braun geht im Buch „Stille Post“ dem Leben ihrer Großmutter nach, die in der Weimarer Republik Karriere machte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur