Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 19.12.2018
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 08.04.2016

Preis der Leipziger Buchmesse für ÜbersetzungDie Sprachkünstlerin Brigitte Döbert

Jörg Plath im Gespräch mit Brigitte Döbert

Podcast abonnieren
Die Autorin und Lektorin Brigitte Döbert wird am 17.03.2016 auf der Buchmesse in Leipzig (Sachsen) für ihre Übersetzung der Familiensaga "Die Tutoren" von Bora Cosic in der Kategorie Übersetzung von Messechef Martin Buhl-Wagner mit dem Preis der Leipziger Buchmesse 2016 ausgezeichnet.  (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)
Die Autorin und Lektorin Brigitte Döbert bei der Preisverleihung. (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)

So gut sind der Übersetzerin Brigitte Döbert die Übertragung der Wortspiele und Verballhornungen von Ćosićs "Die Tutoren" gelungen, dass sie nun den Preis der Leipziger Buchmesse 2016 ihr eigen nennen darf. Wir trafen die Autorin und Lektorin zum Gespräch.


Gleich zwei Preise hat Brigitte Döbert in den letzten Wochen erhalten, beide für ihre Übertragung von Bora Ćosićs "Die Tutoren". So gut sind ihr die Wortspiele, Kalauer, Witze, Verballhornungen, Reime gelungen, die umgangssprachlichen, juristischen, dialektalen, verschwiegen hochkulturellen und lustvoll trivialen Digressionen, die Anleihen bei James Joyce und Warenhauskatalogen, bei Kochbüchern und Predigten, bei Verkaufsgesprächen und juristischen Schriftsätzen und vielem mehr, dass sie den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Übersetzung und den Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung Nordrhein-Westfalen erhielt.

Dass über "Die Tutoren" immer wieder ehrfurchtsvoll gemunkelt worden war, weil das Opus magnum bei denen, die es lesen konnten, als epochal galt, schreckte Brigitte Döbert nicht. Auch nicht, dass Bora Ćosićs sehr ungewöhnliche Wilderei in allen Sprachformen und –gebieten als unübersetzbar galt. Wie Brigitte Döbert mit diesem hochtourigen avantgardistischen Gebrabbel, diesem wilden Kessel Buntes in Form eines Familienromans zurechtkam, erzählt sie im Gespräch mit Jörg Plath.

Der Roman "Die Tutoren" des höchst produktiven Schriftstellers Bora Ćosić ("Die Rolle meiner Familie in der Weltrevolution" ist eines von wohl mehr als 30 Büchern), der in Berlin und im istrischen Rovinje lebt, ist im Schöffling Verlag erschienen, hat 781 Seiten und kostet 39,95 Euro.

 

Mehr zum Thema

Treffen mit Bora Ćosić und Brigitte Döbert - "Alles gesammelt, was in anderen Büchern nicht vorhanden war"
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 20.03.2016)

Bora Cosic: "Die Tutoren" - "Ich hoffe, dass kein literarisches Wort in diesem Buch ist"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 29.01.2016)

Bora Cosic: "Die Tutoren“ - Außer Rand und Band
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 27.11.2015)

Roman von Bora Cosic - Gefangen in der Sprachhölle
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 21.09.2015)

Zeitfragen

Nicht fertigEine unvollendete Sendung
Die Sagrada Familia in Barcelona mit Baukränen und Baugerüsten. (Unsplash / Angela Compagnone)

Der Monumentalbau: nie fertiggestellt. Der große Roman: nicht über die ersten drei Seiten hinausgekommen. Das Unistudium: nie beendet. Wir streben zwar nach Perfektion und Abschluss. Doch auch das Unvollendete hat einen Reiz. Ein Feature über das Unvollend...Mehr

Teure SteinkohleDer Kampf um Subventionen
"Die Kohle geht, der Kumpel bleibt" steht mit weißer Schrift auf einem schwarzen Banner während eines Demonstrationszuges in Bottrop am 1. Mai 2018 (picture-alliance / dpa / Marcel Kusch)

Nach dem Zweiten Weltkrieg ist Kohle in Deutschland knapp. Doch schon 1957 arbeitet fast jede zweite Zeche an der Ruhr nicht mehr kostendeckend. Jahrzehntelang wird der Steinkohleabbau mit Milliarden staatlich unterstützt. Jetzt schließt die letzte Zeche.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur