Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 19.09.2019
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.11.2011

Prätentiöser Mythenmix

Olivier Py inszeniert sein Stück "Die Sonne"

Von Eberhard Spreng

Podcast abonnieren
Die Volksbühne in Berlin (AP Archiv)
Die Volksbühne in Berlin (AP Archiv)

Theater im Theater: Eine kuriose Truppe um einen Autor und einen etwas durchgeknallten genialischen Akteur haben ein Theater gekapert und wollen dort ein vermutlich unaufführbares Stück herausbringen.

Axel hat dem Intendanten in einer Debatte über Sinn und Zweck des Theaters ein Ohr abgebissen, als der es wagte, den Begriff "Demokratie" auszusprechen. Um ihn herum gruppieren sich eine Transe im rosaroten Taftkleidchen, ein halbnackter Schmerzensmann, der sich mit dem Messer diverse Schnitte zugefügt hat, die divenhafte Mutter des Autors und die schwangere Santa; Maria wäre zu ergänzen.

Was da wie ein wilder Mix aus Geniekult, Sturm und Drang, Tuntenstadl und Weihespiel daherkommt ist Pys letztes, ins Deutsche übertragene Stück, in dem es um nicht viel weniger geht als die Frage nach dem Göttlichen im Menschen und dem Ort des Theaters im Mythengewitter. Soll es, wie Intendant und Autor behaupten, darum gehen das Theater in den Dienst von Mensch und Gesellschaft zu stellen oder sind, wie es der göttliche Axel behauptet, Kunst und Theater sich selbst genug?

Inmitten der oft kreisenden Drehbühne mit ihren kleinen Backsteingebäuden, die mal Innen-, mal Außenraum markieren, steht der Flügel des Mattheu El Fassi und begleitet das Geschehen mit musikalischen Bruchstücken von Wagners "Abendstern" bis Bachs "Matthäuspassion". Es sind der großen Götter- und Menschheitsfragen in diesem Stück einfach zu viele, auch wenn man dem Regisseur Olivier Py zugute halten muss, dass er seinen prätentiösen Mythenmix mit energiereichen Akteuren zwischen durchgeknallter Komik, legerem Pathos und religiöser Ekstase in der Schwebe hält.


Links auf dradio.de:

"Kultur heute" vom 15.4.2011: Kulturpolitik nach Gutsherrenart? - Über die Absetzung von Olivier Py als Leiter des Pariser Théâtre de l'Odéon ist ein Streit entbrannt

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Kulturpolitik nach Gutsherrenart?

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBrisantes Essen mit Rechten
Hans Joachim Mendig, Geschäftsführer von HessenFilm, lent sich in Berlin aus einem Fenster, im Hintergrund ist die Spree zu sehen (imago images / Lars Reimann)

Auch im Umgang mit AfD-Politikern seien die von Jürgen Habermas postulierten Grundregeln kommunikativen Handelns zu respektieren, schreibt die "Welt" - mit Blick auf das Essen von Hans Joachim Mendig von der Hessischen Filmförderung mit Jörg Meuthen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur