Seit 18:05 Uhr Feature
Samstag, 06.03.2021
 
Seit 18:05 Uhr Feature

Tonart | Beitrag vom 03.02.2021

"Popmusik" von Rainald Grebe"Dadaistische Montagen"

Carsten Beyer im Gespräch mit Mathias Mauersberger

Beitrag hören
Der Liedermacher Rainald Grebe auf der Bühne am Klavier bei einem Konzert. (IMAGO / BRIGANI-ART)
Nimmt sich selbst und sein Publikum nicht allzu ernst: Rainald Grebe. (IMAGO / BRIGANI-ART)

Er wolle endlich mal eine Besprechung seiner Musik im "Rolling Stone" lesen, soll der Liedermacher Rainald Grebe gesagt haben. Vielleicht hat er deshalb ein Popalbum produziert: Mit Ironie und dem Retrosound der 1990er-Jahre, findet unser Kritiker.

Rainald Grebe ist ein Multitalent: Als Kabarettist und Liedermacher hat der gebürtige Kölner und heutige Wahl-Berliner Erfolge gefeiert, auch als Schauspieler und Theaterregisseur ist er präsent.

Vor Kurzem hat Grebe etwas gemacht, was er bislang noch nie getan hat, nämlich ein Popalbum aufgenommen. Und "Popmusik", so heißt das Werk, das in den kommenden Tagen veröffentlicht wird, ist tatsächlich ein Album der besonderen Art, findet Musikjournalist Carten Beyer.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Grebe nehme nie etwas besonders ernst, seine Stärke sei "das Übertriebene, das Augenzwinkernde, das Ironische". Deshalb bleibe auch bei "Popmusik" unklar, wie viel Ironie dahinterstecke.

Er nimmt sich und uns auf die Schippe

"Es klingt auf jeden Fall wie Popmusik, allerdings nicht unbedingt wie aktuelle von heute, sondern eher nach einem Retro-Popsound der frühen 90er – als die Musiker überhaupt erst angefangen haben, sich mit den Möglichkeiten der elektronischen Klangerzeugung vertraut zu machen", urteilt Beyer. "Das groovt nicht unbedingt, was er da macht."

Die Stücke erinnern den Musikkritiker eher an eine "leicht dadaistische Montagen aus Sounds, Beats und Samples", von der man nicht so genau wisse, ob er das wirklich ernst meine. Er nehme uns, die Hörer, aber auch ein wenig sich selbst damit "auf die Schippe".

Im Grunde seines Herzens immer Kabarettist

Genau das sei aber das Geheimnis seines Erfolgs: "Selbst wenn man die Musik nicht mag oder sich von den Texten verschaukelt fühlt, kann man Rainald Grebe nie wirklich böse sein, weil er immer signalisiert: Ich bin einer von euch. Ich mache vielleicht fiese Witze, aber ich bin nichts Besseres als ihr."

Nachdem Grebe die ostdeutschen Bundesländer allmählich "thematisch durch" habe, gehe es auf dem neuen Album um die aktuelle politische Gemengelage. Denn: "Im Grunde seines Herzens ist er ja immer noch Kabarettist." Deshalb bekämen unter anderem die AfD, Verschwörungserzähler und Coronaleugner und Leugnerinnen ihr Fett ab. Daneben gebe es aber auch wieder einige eher sentimentale Balladen.

(mkn)

Mehr zum Thema

Adornos Einfluss auf die Popmusik - Guter Pop ist adornitisch
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 06.08.2019)

Rainald Grebes neues Album "Albanien" - "Ein schöner Name für ein Album"
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 18.07.2019)

Rainald Grebe-Show zur SPD in Dortmund - Ein Blick zurück auf bessere Zeiten
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 30.03.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur