Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 18.06.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 08.02.2016

Popkongress 2016Steve-Wonder-Performancekunst in Hildesheim

Von Christoph Möller

Stevie Wonder bei einem Auftritt auf dem North Sea Jazz Festival in Rotterdam im Jahr 2010. (picture alliance / dpa / Robert Vos)
Wäre ein Masterabschluss in 'Stevie Wonder Studies' absurd? Der Popkongress 2016 in Hildesheim sucht Antworten. (picture alliance / dpa / Robert Vos)

Eignet sich Stevie Wonders Musik als Forschungsgebiet? Lohnt es sich überhaupt, über Pop zu forschen? Fragen, die der Popkongress 2016 in Hildesheim beantworten will. Unser Autor war dabei.

"Einen Masterabschluss in 'Stevie Wonder Studies' zu machen, das klingt vielleicht etwas seltsam, aber wäre das wirklich so absurd?", schreibt Pop-Musik-Forscher Johannes Ismaiel-Wendt im Vorwort einer wissenschaftlichen Publikation über Stevie Wonder. Im Rahmen des Popkongress 2016 wird das Buch in einer multimedialen Performance präsentiert.

Wissenschaftliche Texte treffen auf Sampler und Bassgitarre. Pop als Forschungsgebiet, geht das überhaupt? Das fragt der Popkongress 2016 in Hildesheim. In Diskussionen, Vorträgen und Lecture-Performances wird die Institutionalisierung von Pop hinterfragt.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur