Seit 10:05 Uhr Plus Eins
Sonntag, 25.10.2020
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Album der Woche / Archiv | Beitrag vom 18.01.2010

Pop: "Übers Meer" von Max Raabe

Max Raabe: Übers Meer (Decca Records)
Max Raabe: Übers Meer (Decca Records)

Seit 1986 präsentiert Max Raabe ("Kein Schwein ruft mich an") mit seinem Palast Orchester Berlin erfolgreich Schlager und Chansons im Stil der 1920er und 1930er-Jahre, teils mit neu getexteten Themen der Gegenwart. Auf seinem ersten Soloalbum "Übers Meer" interpretiert Raabe 15 Lieder, die größtenteils gegen Ende der Weimarer Republik entstanden. Musikalisch begleitet wird der Sänger, dessen Markenzeichen Frack und Gel im Haar sind, von seinem langjährigen Pianisten Christoph Israel.

Die Meinung unserer Musikkritiker:

Max Raabe hat es wieder getan. Und es hätte nach zwei Dutzend Alben des gleichen Stils langweilig werden können. Die Überraschung aber ist, dass "Übers Meer" alles andere als abgenutzt klingt. Die Originalität der Stücke, die interessante Auswahl und Max Raabes Gesang sorgen dafür, dass seine erste Solo-CD, ohne das Palast Orchester, im Gegenteil ans Herz geht, amüsiert, heiter-melancholisch stimmt und den Wunsch nach noch mehr weckt von diesem besonderen deutschen Liedgut. Intelligente Unterhaltung, interpretiert mit extrem viel Feingefühl für Zwischentöne – Chapeau, Herr Raabe!
(Jutta Petermann)

Ein Album für Nostalgiker. Aber nicht nur das. Man darf auch ruhig – so Raabe – ein moderner Mensch sein. Wie er selbst. Im Kleinformat singt Raabe noch stärker fokussiert. Gibt sich noch melancholischer und verträumter, als mit seinem Palastorchester. Auf Ironie und Sarkasmus wird diesmal fast komplett verzichtet und dadurch bekommt das Album eine große emotionale Tiefe, wie man sie in dieser Konsequenz von dem Sänger noch nicht kannte.
(Matthias Wegner)

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

PopmusikGereifter Weltstar
Das Cover des Albums "Ultraviolence" von Lana Del Rey (UMD/ Vertigo Berlin) (UMD/ Vertigo Berlin)

Mit ihrem Youtube-Hit "Video Games" wurde die US-Amerikanerin Lana Del Rey im Jahr 2011 über Nacht zum Weltstar. Auf ihrem neuen Album "Ultraviolence" zeigt sich die Sängerin von einer reiferen Seite.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur