Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 07.08.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 29.04.2019

Pop-Phänomen BeyoncéSie ist perfekt - na und?!

Diviam Hoffmann im Gespräch mit Timo Grampes

Beitrag hören Podcast abonnieren
Filmszene aus dem Netflix-Dokufilm "Homecoming" von und mit der US-Sängerin Beyoncé. Die Szene zeigt die Sängerin beim Umkleiden für ihren Auftritt in der Garderobe. (picture alliance/dpa/Everett Collection)
Blick hinter die Kulissen des Coachella-Festivals: Beyoncé in der Garderobe in einer Szene des Netflix-Dokufilm "Homecoming" (picture alliance/dpa/Everett Collection)

Großartige Stimme - großartige Performerin: Beyoncé ist einer der größten weiblichen Popstars. Nun läuft ihr Konzertfilm "Homecoming" auf Netflix. Musikjournalistin Diviam Hoffmann stört das Genörgel männlicher weißer Kritiker an der Sängerin.

Vom größten Musik-Dokufilm über das größte Konzert aller Zeiten ist in amerikanischen und deutschen Medien zu lesen: Es geht um "Homecoming", den Film über Beyoncés Coachella-Konzert im vergangenen Jahr.

Was ist dran am Hype um den Film? Wie werden die Projektionsfläche Beyoncé und ihre "Message" hier transportiert? Viel war zu lesen vom Selbstoptimierungswahn der Sängerin, die unter Popexperten stimmlich aktuell als eine der besten Sängerin gilt: Denn schon wenige Wochen nach der Geburt ihrer Zwillinge hat Beyoncé ihr hartes Training und ihre Probenarbeit aufgenommen, um in Topform zu sein.

Filmszene aus "Homecoming", einem Dokumtentarfilm von und mit der US-Sängerin Beyoncé (2019). Das Foto zeigt Beyoncé während des Auftritts auf der Bühne in einem pinkfarbenen Kostüm. (picture alliance/dpa/Everett Collection)Stark und selbstbewusst: US-Sängerin Beyoncé (picture alliance/dpa/Everett Collection)

Man könnte auch das "Konzept des Stars" an sich kritisieren

Die Journalistin Diviam Hoffmann hat sich den Film angeschaut und meint: "Natürlich ist sie schlank und entspricht den Schönheitsidealen – ein Bild, das ich persönlich für junge Menschen nicht unbedingt gesund finde. Aber: Sie ist ein Popstar, nicht die Freundin von nebenan. Und das behauptet sie auch gar nicht zu sein. So funktioniert nun mal das Konzept eines Stars. Mit dieser Art der Perfektion ist sie weder die einzige noch die erste." Wenn, dann müsse man vielleicht eher das Konzept des Stars an sich kritisieren.

Wenig Verständnis hat die Journalistin für – zumeist männliche - Kritiker, etwa vom "stern", die der Sängerin vorwerfen, so kurz nach der Geburt schon wieder auf der Bühne zu stehen. "Den Kritiker vom 'stern' möchte ich an dieser Stelle dann gerne daran erinnern, dass Väter das die ganze Zeit machen – direkt nach der Geburt wieder arbeiten zu gehen. Und was Jay-Z, zum Beispiel, der Vater dieser Kinder, in der Zeit gemacht hat, das fragt er auch nicht. Er stellt es vielmehr so dar, als würde sie diese Arbeit nur wieder für ihren Mann aufnehmen. Und damit stellt er in Frage, dass sie als Frau auch selbstbestimmt ihre Entscheidungen trifft."

(mkn)

Mehr zum Thema

Erste Rapperin in der Ruhmeshalle - Missy Elliot kommt in die Hall of Fame
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 14.01.2019)

Beyoncé gestaltet September-"Vogue" - "Wichtig, dass andere Leute in Mainstream-Medien mitgestalten"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 20.08.2018)

Berlin-Konzert der US-Stars - Beyoncé und ihr Statist
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 29.06.2018)

Fazit

Galeristin in Beirut"Wir müssen weitermachen"
Das Foto zeigt die Schäden in der Beiruter Galerie von Andrée Sfeir-Semler nach der Explosion vom 4.8.2020 (Galerie Sfeir-Semler Beirut)

Die Galerie von Andrée Sfeir-Semler ist durch die Explosion in Beirut fast komplett zerstört worden. Die Galeristin gilt als wichtigste Expertin für zeitgenössische arabische Kunst. Wie soll es nun weitergehen?Mehr

Ex-König Juan Carlos I. im ExilEin kompromittiertes Haus
Juan Carlos I. winkt den Anwesenden zu. (imago / Mario Ruiz)

Juan Carlos I., Ex-König von Spanien, hat in einer Nacht-und-Nebel-Aktion seine Heimat verlassen. Gegen ihn wird wegen mutmaßlicher Geldwäsche ermittelt. Der Historiker Leonhard Horowski hält es nicht für ausgeschlossen, dass die spanische Monarchie untergeht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur