Seit 10:05 Uhr Lesart
Freitag, 23.04.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Kompressor | Beitrag vom 17.08.2017

Pop-Kultur FestivalWie agiert die BDS-Kampagne?

Tim Aßmann im Gespräch mit Timo Grampes

Der Rapper Graf Fidi und die Tänzerin Kassandra Wedel auf der Bühne beim Panel "Freaks, Cyborgs, Prototyps" von Deutschlandradio Kultur 2016 auf dem Festival Pop-Kultur in Berlin
Absagen beim Festival Pop-Kultur: Im vergangenen Jahr waren Rapper Graf Fidi und Tänzerin Kassandra Wedel dabei.

Vier arabische Acts haben ihren Auftritt beim Berliner Pop Kultur Festival abgesagt. Der Grund ist ein Boykottaufruf der BDS-Kampagne, die dem Festival eine Zusammenarbeit mit der israelischen Botschaft vorwirft. Tatsächlich ist diese lediglich an den Reisekosten der Musiker beteiligt. Wir sprechen mit Israel-Korrespondent Tim Aßmann über die Kampagne.

Die politische Kampagne BDS ("Boycott, Divestment and Sanctions") hat es sich zum Ziel gemacht, Israel zu isolieren. Sie ist umstritten und wird von ihren Kritikern zum Teil als antisemitisch eingestuft. Seit einigen Jahren machen Kulturboykotte einen wesentlichen Anteil der BDS-Aktivitäten aus. Die BDS gibt es seit rund zwölf Jahren, so Tim Aßmann. 

Eine weltweite Kampagne

Das Ziel der Kampagne sei die Isolierung Israels: Ausgrenzung - wirtschaftlich, politisch und kulturell. So solle Druck auf Israel aufgebaut werden. "Die BDS-Kampagne ist in der arabischen Welt besonders populär",  erklärt Aßmann. Bands, die diesem Aufruf nicht folgen, müssten daher in ihren Heimatländern damit rechnen, Probleme zu bekommen. Es handle sich um eine weltweite Kampagne und richtet sich gegen Leute, die Israel unterstützen und ganz allgemein gegen israelische Produkte. Der Druck wird häufig durch die Sozialen Medien aufgebaut und könne gerade bei Künstlern Wirkung zeigen, meint Israel-Korrespondent Aßmann.

Beim Pop-Kultur Festival haben der syrische Rapper Abu Hajar, die tunesische Sängerin Emel Mathlouthi, der syrische DJ Hello Psychaleppo und die ägyptische Gruppe Islam Gipsy & EEK abgesagt.

Mehr zum Thema

Berliner Pop-Kultur Festival - Vom Boykott bedroht?
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 16.08.2017)

Parteinahme statt ernsthafter Dialog - Der Nahost-Konflikt auf dem Kirchentag
(Deutschlandfunk Kultur, Aus der jüdischen Welt, 02.06.2017)

Absage von Radiohead-Konzert in Israel? - Künstler fordern Solidarität mit Palästinensern
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 25.04.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur