Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Sonntag, 19.05.2019
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Vollbild | Beitrag vom 24.02.2018

Polnischer Wettbewerbsfilm "Twarz"Ein Film über die Xenophobie der Polen

Patrick Wellinski im Gespräch mit Ute Welty

Podcast abonnieren
"Twarz" auf der Berlinale (Bartosz Mronzowski)
Szene aus "Twarz" von der Filmregisseurin Małgorzata Szumowska. (Bartosz Mronzowski)

In dem Berlinale-Wettbewerbsfilm "Twarz" wird die Geschichte eines Mannes erzählt, der nach einer Gesichtstransplantation aus seiner Gemeinschaft ausgestoßen wird. Ein starker Film, sagt Filmkritiker Patrick Wellinski.

Zum Ende der Berlinale lief am Freitag der polnische Wettbewerbsfilm "Twarz", in dem sich die Regisseurin Małgorzata Szumowska vor allem auf die Xenophobie der Polen konzentriere, sagt Filmkritiker Patrick Wellinski im Deutschlandfunk Kultur.

"Es spielt alles in einem kleinen Ort an der deutsch-polnischen Grenzein Świebodzi, wo die größte Jesus-Statur der Welt steht. Und mit diesem absurden Bild arbeitet sie."

Der Außenseiter, der Fremde

In dem Film geht es um einen 20-jährigen Mann, der auf dem Bau arbeitet, wo gerade die Jesusstatur entsteht. Er hat einen Arbeitsunfall, ihm wird das Gesicht transplantiert und er kehrt in sein Dorf zurück, wo ihn eigentlich alle kennen und lieben. Das entstellte Gesicht mache ihn aber zum Außenseiter, zum Fremden, fast schon zum Ausländer, so Patrick Wellinski.

"Und dieses Dorf wendet sich total gegen ihn. Seine Familie, seine Verlobte, die Kirche, keiner hat mehr Platz für ihn. Er wird ausgestoßen. Das ist schon ein sehr hartes Bild. Der Film erzählt das aber in Form einer beißenden Satire. Hat mich auch überrascht. Auch ein sehr starker Film."

Vollbild auf Twitter

DlfKulturFilm bei Twitter

Wir twittern über alles, was flimmert.

Rang I

weitere Beiträge

Fazit

ESC-Finale in Tel AvivSchlagershow im Konfliktgebiet
Der niederländische Beitrag von Duncan Laurence ist der Sieger des diesjährigen ESC. Ein junger Mann sitzt an einem Keyboard und singt in ein Mikrofon auf einer Bühne. (Ilia Yefimovich / dpa )

Der diesjährige Eurovision Song Contest in Tel Aviv ist und war umstritten. Der Nahostkonflikt und die Debatte über die antisemitische BDS-Bewegung prägten das Vorfeld. Unser Kritiker Martin Mair hat einen perfekt durchkomponierten Abend erlebt. Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur