Seit 20:03 Uhr Konzert

Freitag, 22.03.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 22.07.2012

Politische Medaillen

Nationen nutzen die Olympischen Spiele zur Imageverbesserung

Von Ronny Blaschke

Podcast abonnieren
Olympische Ringe  (AP)
Olympische Ringe (AP)

Bei den Olympischen Spielen geht es um Medaillen und das Treffen von Kulturen. Und es geht um Politik. Thomas Bach, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, bezeichnet den Sport als die "wahrscheinlich größte Kommunikationsplattform der Welt".

Die Geschichte von Nationalismus und Patriotismus auf olympischer Bühne ist lang: Schon 1908 in London weigerte sich das finnische Team, hinter der Fahne Russlands zu marschieren, obwohl das damalige Großfürstentum unter dessen Führung stand. Hitler nutzte die Spiele 1936 in Berlin zur Propaganda. Jahrzehnte später geriet Olympia zwischen die Fronten des Kalten Krieges.

Und 2008 wollte sich China in Peking als demokratisch und modern verkaufen. Auf der anderen Seite bietet Olympia die Öffentlichkeit für Proteste gegen Menschenrechtsverletzungen: 1968 demonstrierten amerikanische Bürgerrechtler während der Spiele in Mexiko gegen Rassismus. Und durch den Ausschluss Südafrikas von Sportveranstaltungen während der Apartheid sei "mehr Druck ausgeübt worden als durch Wirtschaftssanktionen und Wirtschaftsboykotte", sagt der Kölner Sportpolitik-Professor Jürgen Mittag.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Politische Medaillen (pdf)
Politische Medaillen (txt)

Nachspiel

Der liebe Herr Löw Warten auf eine Wutrede
Joachim Löw steht vor einer Auswechselbank, er hat die Arme verschränkt und schaut in die Ferne.  (Alexander Hassenstein/Getty Images)

Über einen Weißbier trinkenden TV-Moderator oder Spieler wie leere Flaschen, viele Trainer blieben wegen ihrer Wutreden im kulturellen Gedächtnis. Doch Bundestrainer Joachim Löw lässt auf einen Zorn-Auftritt warten. Doch Gründe dafür gäbe es genug.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur