Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 23.06.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 08.03.2010

Politisch korrekt abgefertigt

Was man in Deutschland sagen darf

Von Katja Bigalke

Thilo Sarrazin stand mit seinen Äußerungen in der Kritik. (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Thilo Sarrazin stand mit seinen Äußerungen in der Kritik. (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Das Interview, das der ehemalige Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin im Herbst letzten Jahres der Zeitschrift "Lettre International" gab, sorgte wochenlang für Aufregung. Da war unter anderem von Türken die Rede, die den Staat nicht anerkennen, aber von ihm leben und immer neue "Kopftuchmädchen" produzieren. Die türkisch-arabische Bevölkerung Berlins stempelte Sarrazin unmissverständlich als zu einem großen Teil "unproduktiv" ab.

Wurde damit wirklich gesagt, was dringend einmal gesagt werden musste und was bis dato verschwiegen wurde, wie viele Sarrazin daraufhin lobten? Wo liegt der Unterschied zwischen einer nüchternen Analyse der Sachlage und einer "gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit", wie sie der Soziologe Wilhelm Heitmeyer konstatiert? Eine Zeitfragensendung über die Aktualität der politischen Korrektheit.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Andrea Wirthgen: "Political Correctness"

Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit

Gesa von Leesen: "Das sagt man nicht!"


Hinweis
Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Zeitfragen

IG Metall in OstdeutschlandDas Ende der Bescheidenheit
Eine große aufgeblasene Puppe mit IGM-Logo auf der Brust vor blauem Himmel (Imago/Peter Endig)

Nach der Wende war Ostdeutschland Tarifwüste. Die Gewerkschaften kassierten zahlreiche Schlappen. Doch das war einmal: Die IG Metall hat Auftrieb – und die Arbeiter treten im Kampf um ihre Rechte mit einem neuem Selbstbewusstsein auf.Mehr

Städtische NachverdichtungStreit um neuen Wohnraum
Neubaugebiet in Freiburg. In Deutschland fehlen hunderttausende bezahlbare Wohnungen. : Foto: Winfried Rothermel | Verwendung weltweit (picture alliance / Winfried Rothermel)

Grund und Boden sind teuer geworden. In großen Städten wollen deshalb kommunale Wohnungsunternehmen bestehende Quartiere nachverdichten, um günstigen Wohnraum zu schaffen. Das führt immer öfter zum Widerstand der Bestandsmieter.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur