Seit 10:05 Uhr Lesart

Donnerstag, 27.02.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 05.12.2018

Politik und Emotion"Enttäuschung ist ein zutiefst soziales Gefühl"

Von Stefanie Oswalt

Podcast abonnieren
Teilnehmer einer Protestaktion gegen eine mögliche rot-rot-grüne Landesregierung in Thüringen halten auf dem Domplatz in Erfurt ein Banner mit der Aufschrift "Wer hat uns verraten...? Sozialdemokraten!" hoch. (dpa / Jens-Ulrich Koch)
Wie wird Enttäuschung in politisches Handeln umgesetzt? Protestkundgebung gegen eine rot-rot-grüne Landesregierung in Thüringen. (dpa / Jens-Ulrich Koch)

Was passiert, wenn Menschen dauerhaft mit dem Gefühl der Enttäuschung zu kämpfen haben? Wenn sich ihre Hoffnungen, Wünsche, Erwartungen nicht erfüllen? Was lernen Historiker aus der jüngeren Geschichte über die politische Macht der Enttäuschung?

  

Mehr zum Thema

CDU-Politiker Peter Radunski - "Politik ohne Emotionen geht nicht"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 15.11.2018)

Gesellschaftsforschung - Wie Gefühle Politik machen
(Deutschlandfunk, Essay und Diskurs, 04.11.2018)

Anatomie der Gefühle - Zu Tränen gerührt
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 14.06.2018)

Zeitfragen

Zwangsadoptionen in der DDRDie gestohlenenen Kinder
Such-Anzeigen nach vermissten Eltern oder Kindern sind bei einer Demonstration zum Thema «Vergessene Opfergruppen des DDR-Regimes fordern Aufarbeitung» am 02.08.2014 vor dem Brandenburger Tor in Berlin hinter einer Spielzeug-Puppe zu sehen. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Mehreren hundert Frauen und Männern wurden in der DDR die Kinder weggenommen: weil sie als "Staatsfeinde" galten, als arbeitsscheu oder weil ihre Lebensweise dem SED-Regime nicht passte. Manche von ihnen suchen bis heute nach ihren Kindern.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur