Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 20.06.2019
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Literatur | Beitrag vom 03.02.2019

Poetica 2019 in KölnDichtung als Rausch

Von Dina Netz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Junge Frau mit Sonnenbrille sieht bunte Punkte. ( imago / INSADCO)
Poetica-Titel "Rausch" - so schlicht wie vielversprechend. ( imago / INSADCO)

In diesem Jahr widmet sich das Kölner Festival Poetica der Beziehung zwischen Kunst und Rausch, Kurator des Festivals für Weltliteratur war der Schriftsteller Aris Fioretos.

Nur sechs Buchstaben braucht die diesjährige Ausgabe des Kölner Festivals Poetica für ihren Titel: "Rausch" heißt er so schlicht wie vielversprechend. Das verspricht wunderbare Höhenflüge zwischen dem 21. und 26. Januar, mit Jubel, Exaltation, Euphorie und Hingerissensein – und schauderhafte Abstürze, Abgründe, Kater, Schmerzen, vielleicht gar Schäden.

Die Poetica widmet sich der Beziehung zwischen Kunst und Rausch. Kann auch die Dichtung ein bewusstseinserweiterndes Dopingmittel sein? Wie sehen ihre künstlichen Paradiese aus? Und wo bleibt der Schatten des Beflügeltseins, der Tiefsinn?, fragt – schon animiert – der Schriftsteller Aris Fioretos, der das rauschhafte Festival für Weltliteratur kuratiert hat.

Auf solche, sowohl federleichte wie schwerwiegende Fragen mussten acht Schriftstellerinnen und Schriftsteller gefasst sein, die aus Deutschland, Rumänien, der Schweiz, Schweden, Israel, England und Südafrika nach Köln gereist waren. Gedolmetscht wurden sie von Almute Löber und Heike Buerschaper.

Literatur

Exil und KreativitätÜber das Schreiben in der Fremde
Der Betrachter guckt von oben auf eine schwarze Schreibmaschine, die auf dunklen Holzbrettern steht. (Unsplash/ Patrick Fore)

Das Exil ist ein lebensgefährliches Trauma, auch für Schriftsteller. Viele verzweifeln, verstummen und gehen unter. Manchen gelingt es, ihre Kreativität zu bewahren und sich mit ihr zu wappnen gegen die Zumutungen des neuen Lebens.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur