Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 27.06.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 06.02.2018

Podcast-Reihe "Mic Drop"Musa Okwonga: „In Berlin muss man sich beweisen.“

Von Azadê Peşmen

Beitrag hören Podcast abonnieren
(privat)
Der Poet und Schriftsteller Musa Okwonga schreibt auch Gedichte über seine Leidenschaft Fußball. (privat)

Musa Okwonga ist Poet, Schriftsteller, Musiker und lebt seit einigen Jahren in Berlin. Der Umzug aus seiner Heimatstadt London nach Berlin hat seine Texte verändert. Künstlerisch beeinflusst ihn vor allem das Tempo der Hauptstadt und die Kulturszene, die aus seiner Sicht sehr inklusiv aufgestellt ist – die also Leute mit den unterschiedlichsten Hintergründen zulässt und Raum für sie hat.

In Berlin könne man es sich nicht leisten unsicher zu sein, sonst verliere man sich in dieser Stadt, sagt Musa Okonga. Er selbst hat sich weiterentwickelt, seitdem er hier ist und Texte schreibt. Das liegt auch daran, dass die kreative Szene Berlins viele Bühnen bietet, die Okwonga nicht nur mit seiner Poesie und seinen Spoken-Word-Performances bespielt, sondern auch mit Musik: Sein aktuelles Musikprojekt heißt BBXO.

Berliner wirkten am Anfang vielleicht ein wenig reserviert, aber wenn man eine sechsmonatige Bewährungszeit bestehe, dann könne man hier unglaublich tolle Freundschaften schließen, sagt der Schriftsteller. Die Bewährungsfrist für das Ankommen in Berlin gelte nicht nur für die Menschen, die in Berlin leben, sondern auch die Stadt selbst. Musa Okwonga hat diese Probezeit längst überstanden und sich entschlossen, hier zu bleiben.

Fazit

Humboldt-ForumEröffnung häppchenweise
Die Baustelle des Berliner Humboldt Forums. Teile des Gebäudes sind noch mit Baugerüsten versehen. Kräne und Baumaschinen stehen herum. (Christian Ditsch / imago-images)

Das für den Bau des Humboldt Forums zuständige Bundesamt musste vor einigen Wochen Probleme mit der Klimatechnik und dem Brandschutz einräumen. Die Eröffnung ist jetzt auf September 2020 verschoben worden. Das sorgt für Frust – und für Mehrkosten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur