Seit 01:05 Uhr Tonart

Sonntag, 22.07.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 16.01.2018

Podcast-Reihe "Mic Drop"Furat Abdulle: "Wem das nicht gefällt, der kann ja Kaffee trinken gehen"

Von Azadê Peşmen

Beitrag hören Podcast abonnieren
(Sema Dingöz)
Die Spoken Word Künstlerin Furat Abdulle bekommt für ihre Performances manchmal auch Kritik zu hören (Sema Dingöz)

In der ersten Mic Drop Folge ist ein kurzer Ausschnitt von Furat Abdulles Performance zu hören. Darauf reagierten nicht alle mit Applaus und- wie beim Spoken Word üblich- mit schnipsen. Zu sehr "aufbrausend" sei ihre Performance hieß es aus dem Feedback. Wie geht die Künstlerin selbst mit der Kritik um?

Dass es für ihre Performances nicht nur positive Kritik gibt, das kennt Furat Abdulle gut, auch wenn sie das meist erst im Nachhinein mitbekomme. Sie richtet sich aber nicht nach den Reaktionen der Zuschauer, sondern schreibe in erster Linie für sich selbst. Wem das nicht gefalle, der müsse sich das auch nicht anschauen.

Für inhaltliche Kritik sei sie jedoch offen, aber die komme nur selten bei ihr an. Die meisten Zuschauer werfen ihr Negativität vor und fragen, warum sie nicht auch mal über positive Dinge schreibt. Sie schreibe aber nicht bewusst über bestimmte Themen, sondern nutzt ihre Texte um ihre eigenen Gefühle zu verarbeiten und dabei dominieren Trauer und Wut.

Mehr zum Thema

Podcast-Reihe "Mic Drop" - Mona Moon: "Ich versuche, die Wut zurückzugeben"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 19.12.2017)

Podcast-Reihe "Mic Drop" - Leila El-Amaire: "Ich stoße manchmal Leute vor den Kopf"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 12.12.2017)

Podcast-Reihe "Mic Drop" - Flockey Ocscor- Zwischen Tanz und Poetry
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 05.12.2017)

Podcast-Reihe "Mic Drop" - Hanna: "Übersetzung ist meine Erstsprache"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 28.11.2017)

Podcast-Reihe "Mic Drop" - Temye Tesfu: Ich versuche mich von Klischees fernzuhalten
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 21.11.2017)

Neue Podcast-Reihe "Mic Drop" - Die Welt der Wortakrobaten
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 14.11.2017)

Fazit

Wasserschaden im Archiv der Wiener DommusikVerlust von Kulturerbe
Notenbaltt von Wolfgang Amadeus Mozart. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY Copyright: FredxdexNoyellex/xGodong 971_34_fr502556a.JPEG Music Score Wolfgang Amadeus Mozart PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY Copyright FredxdexNoyellex xGodong 971_34_fr502556a jpeg (imago stock&people)

Mit das Schlimmste, das im Archiv passieren kann: Wasser zerstört wertvolle Handschriften. Im Wiener Curhaus hat im dortigen Archiv der Wiener Dommusik ein lange tropfender Wasserhahn rund 350 Musikstücke teilweise zerstört. Domkapellmeister Markus Landerer hat den Schaden entdeckt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur