Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Studio 9 | Beitrag vom 12.08.2019

Playlist zum AbschiedWas sich von der Leyen für den Zapfenstreich wünscht

Holger Hettinger im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
08.08.2019, Berlin: Das Stabsmusikkorps der Bundeswehr marschiert vor der Begrüßung des portugiesischen Präsidenten durch den Bundespräsidenten durch den Eingang von Schloss Bellevue. Das Stabsmusikkorps ist für die Begrüßung der Staatsgäste von Bundespräsident, Bundeskanzlerin und Verteidigungsministerium zuständig.  (picture alliance / dps / Bernd von Jutrczenka)
Ist das Stabsmusikkorps die ideale Formation, um Pop- und Rock-Klassiker aufzuführen? Nein, meint Holger Hettinger. (picture alliance / dps / Bernd von Jutrczenka)

Für ihren Abschied als Bundesverteidigungsministerin darf sich Ursula von der Leyen Musik aussuchen. Vor allem ein Stück verweise auf ihre künftige Tätigkeit als Präsidentin der Europäischen Kommission, sagt unser Musikchef Holger Hettinger.

Mozarts "Ave verum", die "Ode an die Freude" aus Beethovens 9. Sinfonie sowie "Wind of Change" der niedersächsischen Hardrock-Heuler "Scorpions": Dies sei eine Musikauswahl aus der Kategorie "erwartbar, naheliegend", bewertet Holger Hettinger, Musikchef von Deutschlandfunk Kultur, die Auswahl, die die ehemalige Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen für ihren Großen Zapfenstreich am Donnerstag getroffen hat.

Es ist Brauch, dass scheidende Verteidigungsminister Stücke ihrer Wahl benennen dürfen, die dann vom Stabsmusikkorps der Bundeswehr gespielt werden. Von der Leyens Auswahl lässt Hettinger in gewisser Weise enttäuscht zurück: Denn eigentlich hatte er sich auf die Möglichkeit gefreut, "vogelwilde Exegese" zu betreiben.

Hymne der Europäischen Union

Das ist in diesem Fall nur bedingt möglich. "Ave verum" von Wolfgang Amadeus Mozart sei "bundesrepublikanisches bildungsbürgerliches Kernrepertoire": ein Werk, das so ziemlich jeder Kirchenchor aufführe, und das auch im Bereich der gehobenen privaten Hausmusik seinen Platz habe, so Hettinger. Die "Ode an die Freude" wiederum sei ein deutlicher Hinweis auf den nächsten Job der ehemaligen Verteidigungsministerin. Beethovens Chorsatz ist die Hymne der Europäischen Union und von der Leyen die künftige Präsidentin der Europäischen Kommission.

"Wind of Change" schließlich sei Ausweis der regionalen Verbundenheit: Sowohl die Scorpions als auch Ursula von der Leyen seien untrennbar mit Hannover verbunden. Den Song wertet Hettinger als "Absicherung durch den großen Odem der Weltgeschichte".

Keine Militärmusik in der Auswahl

Bemerkenswert findet Hettinger, dass die Musikauswahl ohne ein einziges Werk mit militärischem Kontext oder Bundeswehr-Verweis auskommt. Das hätten von der Leyens Vorgänger anders gemacht. Selbst Karl Theodor zu Guttenberg, der bei seinem Großen Zapfenstreich mit der Wahl von "Smoke on the water" von Deep Purple "noch mal den Rocker raushängen ließ", habe zur Verabschiedung zusätzlich zwei Militärmärsche ausgewählt. Es sei das erste Mal, dass ein Großer Zapfenstreich ohne solches Traditionsrepertoire auskomme.

Die Neigung der jeweiligen Ministeriumsspitze, beim Großen Zapfenstreich auch auf durchaus seichtes Liedgut zu setzen, liegt laut Hettinger darin begründet, dass ein fest gefügter, betont feierlich-traditionalistischer Rahmen eine gute Basis dafür bietet, durch die Wahl von einschlägig bekannten Hits volkstümlicher zu wirken.

Rockmusik muss "dreckig" sein

Hettinger meldet allerdings Zweifel an, ob das Stabsmusikkorps der Bundeswehr die ideale Formation ist, um Pop- und Rock-Klassiker aufzuführen – zwar sei das Korps ein "Spitzenensemble", bewege sich jedoch mit "Wind of Change" außerhalb seines Kernrepertoires. Gerade Rock-Titel verlangten förmlich nach "der berühmten Schippe Dreck", jener Unperfektion, die Rockmusik erst lebendig und interessant mache.

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Parasite"Der Duft der Armut
Szene aus dem Film "Parasite". Die Schauspielerin Yeo-jeong Jo geht eine Treppe hinauf. (picture alliance/dpa/Neon/Entertainment Pictures/ZUMAPRESS)

In "Parasite", ausgezeichnet mit der Goldenen Palme von Cannes, erzählt Regisseur Bong Joon-ho von einer armen Familie, die sich in einen Oberschichtshaushalt einschleicht. Macht sie das zu Parasiten? Die Grenze zwischen Gut und Böse ist fließend.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur