Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 25.02.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 28.12.2020

Plakatbuch "Please Come"Partyposter für zu Hause

Fabian Dietrich im Gespräch mit Jana Münkel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine aufgeschlagene Buchseite zeigt ein Plakat mit dem Foto eines Mannes, dessen Gesicht mit den Daten einer Party beschrieben ist. (Shameless Limitless / Jana Kalgajeva / Joanna Szproch)
Der Band "Please Come" versammelt herausragend gestaltete Poster einer Partyreihe in Berlin. (Shameless Limitless / Jana Kalgajeva / Joanna Szproch)

Feiern ist gerade nicht möglich. Doch vielleicht hilft es, sich mit dem Buch "Please Come" auf vergangene Tage zurückzubesinnen: Der Veranstalter Kevin Halpin hat darin Partyposter aus zwölf Jahren Berliner Nachtleben zusammengetragen.

Die Älteren werden sich erinnern: Es gab mal eine Zeit vor Corona, in der Berlin der Ruf vorauseilte, ein unvergleichlich aufregendes Nachtleben zu haben. Nun ist in der Hauptstadt momentan genauso wenig los wie in jedem Dorf. Aber das hat vielleicht auch seine guten Seiten.

Kevin Halpin ist ein aus Kanada eingewanderter Neuberliner, der nach vielen Jahren als Partyveranstalter endlich Zeit gefunden hat, das Buch zu veröffentlichen, von dem er lange geträumt hat: "Please Come" heißt es und versammelt Poster aus dem Berliner Nachtleben der vergangenen zwölf Jahre.

Vom Punk zum Post-Schlager

Die Partyreihe "Shameless / Limitless", für welche die Plakate im Buch werben, sei der Kategorie "klein und heftig" zuzuordnen, sagt Fabian Dietrich, der "Please Come" bereits angeschaut hat. Begonnen habe das Ganze vor zwölf Jahren, als der Kanadier Kevin Halpin die Expat-Szene um sich scharrte und zunächst im "Café Warschau" Partys veranstaltete, die immer größer wurden. Dabei sei erst Punk und Noise aufgelegt worden, doch mittlerweile laufe das, was Halpin "Neuköllner Softrock" und "Post-Schlager" nennt.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Das über 500 Seiten starke Buch sei sehr schön gestaltet. So habe beispielsweise das Cover eine wellige Textur, wie ein an die Wand gekleistertes Plakat. Die Poster seien chronologisch angeordnet und um Texte ergänzt, in denen Menschen versuchten, sich an die Partys zu erinnern.

Die Partyposter seien "keine Reklame im eigentlichen Sinne", meint Dietrich: "Jedes von diesen Plakaten ist eigentlich ein kleines Kunstwerk." Es gebe Comics, Collagen und typografische Spielereien, die gerade deswegen so gut gestaltet seien, weil sie teilweise von unausgebildeten Dilettanten kämen.

Eine Party zum Durchblättern

"Please Come" mache Lust auf eine durchtanzte Nacht, findet Dietrich. Durch das Buch zu blättern sei wie ein rauschendes Fest in Gedanken.

"Man wird ein bisschen wehmütig, wan man alles verpasst hat und was es jetzt überhaupt nicht mehr gibt in der Stadt. Dass nicht mehr gefeiert werden kann und dass diese ganze, wahnsinnig lebendige, tolle, kreative Szene gerade ruht."

(hte)

Shameless/Limitless: Please Come. Shameless/Limitless Selected Posters 2008-2020
Eigenverlag, Berlin 2020
526 Seiten, derzeit ausverkauft, zweite Auflage in Planung

Mehr zum Thema

Berliner Clubs vor dem Coronawinter - Die Frage nach dem Morgen
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 12.10.2020)

"Studio Berlin" im Berghain - Ein Techno-Club als Kunsthalle
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 08.09.2020)

Legale Outdoor-Partys - Eine Lösung für Clubs und Raver?
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 29.07.2020)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur