Seit 23:05 Uhr Fazit
Dienstag, 27.07.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Kompressor | Beitrag vom 08.12.2020

Pläne für das Migrationsmuseum DOMiDAuf dem Weg zu einem Wir

Ahmet Sezer im Gespräch mit Max Oppel

Bild von 1965: Vier Männer sitzen an einem Tisch zusammen und muszisieren gemeinsam. ( DOMiD-Archiv, Köln)
Karneval in einem Wohnheim der Ford-Werke AG, Köln, ca. 1965. ( DOMiD-Archiv, Köln)

Die Initiative DOMiD widmet sich seit 30 Jahren der Geschichte der Migration in Deutschland. Mehr als 150.000 Dokumente und Objekte zeugen davon. Bisher nur online, aber für 2025 plant der Verein ein Museum, so Mitbegründer Ahmet Sezer.

Vor 30 Jahren wurde DOMiD, das "Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland" von Einwanderern türkischer Herkunft als Verein in Essen gegründet. "Wir wollten das Erbe der türkischen Migration sammeln, aufbewahren und öffentlich zugänglich machen", sagt Mitbegründer Ahmet Sezer, denn diese Geschichte sollte nicht verloren gehen. "Das wollten wir nicht zulassen."

Von "Gastarbeiter"-Kultur zum Einwanderungsland

Mittlerweile ist aus dem DOMiT "Dokumentationszentrum und Museum über die Migration aus der Türkei", wie es zur Gründung hieß, das DOMiD mit Sitz in Köln geworden. Die Namensänderung betrifft die Transformation, die das Haus vollzogen hat: vom Statement, dass die "Gastarbeiter"-Kultur und ihr Wandel über die Jahre überhaupt als Geschichte festgestellt und durch die Sammlung von Spuren und Zeitdokumenten festgehalten werden sollte, hin zur bundesweit bedeutenden Institution eines Migrationsmuseums und -wissenszentrums.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Ausgehend von einem Online-Dokumentationszentrum mit Bildungsprojekten und einer virtuellen Ausstellung, soll nun ein Migrationsmuseum mit einer ständigen Sammlung entstehen. Der Standort soll Köln werden. 2025 soll das Museum eröffnen.

"Migration hat die Gesellschaft mitgeprägt"

Es gehe darum, "Migration als prägendes Element der Gesellschaft darzustellen, also nicht nur als eine Parallelwelt", sagt Ahmet Sezer, der auch seine Erfahrung als Integrationsbeauftragter der Stadt Gronau in den Verein mit einbringt. "Migration hat die Gesellschaft maßgeblich mitgeprägt. Und das wird sehr oft nicht in dem Maße zur Kenntnis genommen und gewürdigt."

"Wir sammeln alles, was Migration ausmacht", erklärt Sezer. Wichtig seien vor allem Elemente wie Musik, Filme und Bücher. Über 150.000 Exponate umfasse die Sammlung mittlerweile.

Jede einzelne Erinnerung ist wichtig

Das Ansinnen der Austellungsmacher sei, zu zeigen, dass Migrantinnen und Migranten ein Teil der Gesellschaft sind. "Wir sind auch auf dem Weg eine Gesellschaft zu werden, wo wir von dem 'Wir' sprechen und damit die Gesamtgesellschaft meinen", so Sezer. "Aber bis dahin müssen wir wahrscheinlich noch eine Weile gehen."

Um ein Bewusstsein dafür zu schaffen, mit welchen Problemlagen eine migratische Gesellschaft konfrontiert werde, komme es darauf an, möglichst viele Perspektiven einzelner Migrantinnen und Migranten darzustellen und ihren Werdegang nachvollziehbar zu machen, betont Sezer. "Die einzelnen Geschichten sind wichtig für uns."

(nho)

Mehr zum Thema

Die Öffentlich-Rechtlichen und die Migrationsgesellschaft - Dekolonisiert euch!
(Deutschlandfunk Kultur, Feature, 24.11.2020)

Auf den Spuren der Ahnen - Die genetische Erforschung der Sklaverei
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 26.11.2020)

Mehrsprachiges Aufwachsen - Wie Kinder fließend Deutsch lernen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 10.02.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur