Seit 08:05 Uhr Kakadu

Sonntag, 21.07.2019
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu

Studio 9 | Beitrag vom 07.07.2015

Plädoyers im AuschwitzprozessDreieinhalb Jahre Haft für Gröning gefordert

Von Alexander Budde

Podcast abonnieren
Der frühere SS-Mann Oskar Gröning sitzt im Gerichtsaal in Lüneburg. (AFP / Pool / Ronny Hartmann)
Der frühere SS-Mann Oskar Gröning sitzt im Gerichtsaal in Lüneburg. (AFP / Pool / Ronny Hartmann)

Im Prozess gegen Oskar Gröning, Buchhalter des KZ Auschwitz, wird es wohl erst Ende Juli vor dem Landgericht in Lüneburg zu einem Urteil kommen. Dreieinhalb Jahre Haft fordert der Staatsanwalt, der Anwalt von 51 Nebenklägern hat in seinem Plädoyer kein Strafmaß gefordert.

Dreieinhalb Jahre Haft fordert Staatsanwalt Jens Lehmann in seinem Schlusswort. Als Mitglied der sogenannten Häftlingsgeldverwaltung habe Gröning an der "reibungslosen Abwicklung" der sogenannten Ungarn-Aktion mitgewirkt. Dabei waren im Sommer 1944 binnen weniger Tage mindestens 300.000 ungarische Juden in die Gaskammern getrieben und ermordet worden.

Dem damaligen Unterscharführer seien die Absicht dieser Mordaktion und deren Dimension erkennbar gewesen. Gröning habe auf der Bahnrampe das Gepäck der Todgeweihten bewacht, als die in Viehwaggons eintrafen. In seiner Uniform sei er dort Teil der Drohkulisse gewesen, habe auch an der perfiden Täuschung der Opfer mitgewirkt. Die Anklage sieht das Mordmerkmale der Heimtücke erfüllt, auch das der Grausamkeit. Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Kathrin Söfker betont ...

"... insbesondere die besonderen Umstände, das grausame, fast industrielle Tötungsgeschehen, was das Konzentrationslager Auschwitz hier hervorgebrecht hat. Ein nicht vorstellbares Maß an Grausamkeit, was wir hier feststellen mussten, auch aufgrund der Vielzahl der hier vernommenen Zeugen."

Vor Gericht hatte sich Gröning zu seiner Tätigkeit in Auschwitz-Birkenau bekannt, auch eine moralische Mitschuld eingeräumt, jedoch jegliche strafrechtliche Verantwortung zurückgewiesen. Die Anklagebehörde wertet Grönings Einlassung als Geständnis. Zu seinen Gunsten spreche auch, dass Gröning sich in späteren Interviews und Zeugenaussagen mit seinen Taten auseinandergesetzt, Leugnern des Holocaust explizit widersprochen habe.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt a.M. hatte 1985 erste Ermittlungen gegen den "Buchhalter von Auschwitz" mangels Beweisen eingestellt. Bis zu 22 Monate Freiheitsstrafe seien dem Angeklagten im Falle einer Verurteilung anzurechnen, sagt Söfker ...

"... weil nach Auffassung der Staatsanwaltschaft hier eine rechtsstaatswidrige Verfahrensverzögerung festzustellen ist."

Auschwitz-Überlebende: "Ich habe keine Furcht mehr!"

Gegen den heute 94-jähigen Gröning hätte schon vor Jahrzehnten Anklage erhoben werden können und müssen - das betont auch Thomas Walther in seinem Plädoyer. Der frühere Richter vertritt in Lüneburg 51 Nebenkläger, Überlebende und deren Angehörige. Die Versetzungsgesuche aus Auschwitz, die Gröning gestellt haben will, bezeichnet Walther als unglaubwürdig. Zwar habe sich der 94-Jährige Jährige dem Verfahren gestellt, wofür ihn Respekt gebühre, doch die Chance, mit den Überlebenden in Dialog zu treten, habe er nicht ergriffen. Ein Strafmaß fordert Walther nicht:

"Die Nebenkläger geben diesem Verfahren ein Gesicht, und Herr Gröning ist der Angeklagte, er wird verurteilt. Und dieser Urteilsspruch, dass er verurteilt wird wegen seiner Beteiligung an diesem Massenmord, das ist das eigentlich Historische an diesem Verfahren."

Die Überlebende Hedy Bohm ist noch einmal aus Kanada angereist. Sie sagt am Ende eines langen Prozesstages, dass es nicht wirklich von Bedeutung sei, ob Gröning tatsächlich ins Gefängnis muss:

"Ich habe keine Furcht mehr! Es ist ein enormer Erfolg, dass ein deutscher Richter wohl absehbar zu einem Schuldspruch gegen einen Nazi gelangen wird. Und das ist auch die Botschaft für künftige Generationen: Ein jeder ist verantwortlich für seine Taten!"

Morgen wird das Verfahren fortgesetzt. Mit einem Urteil ist wohl noch im Lauf des Juli zu rechnen.

Mehr zum Thema:

Opferkinder und Täterkinder - Auschwitz in der Psyche der Nachkommen
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 03.07.2015)

Auschwitz-Prozess - Zumutung und Genugtuung für die Überlebenden
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 12.05.2015)

Lüneburger Auschwitz-Prozess - Vergeben als psychologische Geste
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 28.04.2015)

Überlebende im Auschwitz-Prozess - "Verzeihen können wir nicht!"
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 28.04.2015)

Fünf Jahre Leben im KZ - Auschwitz-Überlebender Josef Paczynski gestorben
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 27.04.2015)

Auschwitz-Prozess - Nebenkläger kritisieren Vergebung für Gröning
(Deutschlandfunk, Aktuell, 27.04.2015)


(Deutschlandfunk, Themen der Woche, 25.04.2015)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Ivy Pochoda: "Wonder Valley"Nackt auf dem Highway
Die Abbildung zeigt das Cover des Buches Wonder Valley. (Deutschlandradio / Ars vivendi)

Ein nackter Mann joggt durch den Berufsverkehr von L.A. – die Medien lassen nicht lange auf sich warten. Und auch ein Anwalt folgt dem Mann spontan. "Wonder Valley" erzählt von Menschen, die auf der Flucht sind – vor ihrem Leben und vor sich selbst. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur