Seit 20:03 Uhr Konzert

Dienstag, 19.03.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit | Beitrag vom 17.01.2019

Piccolo Jugendtheater in CottbusWirkmächtige Inszenierung

Sylvia Belka-Lorenz im Gespräch mit Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Jugendliche mit Stühlen in den Händen auf der Bühne (Piccolo Theater Cottbus)
Produktion des Piccolo Jugendklubs: "KRG" (Piccolo Theater Cottbus)

Das Piccolo Theater Cottbus geriet mit dem Stück „KRG“ in den Fokus der AfD: Sie stellte eine Kleine Anfrage im Brandenburger Landtag wohl auch mit dem Ziel, die Arbeit der Jugendlichen in Misskredit zu bringen. Aber es kam anders.

Dass die AfD gegen unliebsame Theaterinszenierungen kämpft, ist nicht neu. Kürzlich forderte deren kulturpolitischer Sprecher im Bundestag Marc Jongen Subventionskürzungen. Es gab bereits Klagen gegen Stücke und Störungen einzelner Inszenierungen. Ulrich Khuon, der Präsident des Bühnenvereins, meinte deshalb vor einigen Tagen, im Grunde werde alles, was nicht AfD ist, als "linksversifft" bezeichnet.

In Brandenburg hat es die AfD offenbar auf das Piccolo Jugendtheater in Cottbus abgesehen. Stein des Anstoßes ist das Stück "KRG", das heute Abend wieder auf die Bühne kam.

Was, wenn keiner einen haben will?

Unsere Theaterkritikerin Sylvia Belka-Lorenz war vor Ort. Im Deutschlandfunk Kultur berichtet sie, dass das Stück "KRG", was für Krieg steht, "ein grausiges Gedankenspiel" auf die Bühne bringt: "Stell dir vor, es ist Krieg – und zwar nicht irgendwo auf der Welt, sondern hier bei uns, vor der Haustür. Wohin flieht man denn dann? Und was, wenn keiner einen haben will, wenn man die Sprache nicht kann? Wenn aus Menschen erster Klasse Flüchtlinge werden?"

Die "herausragende Arbeit" wurde bereits mehrfach ausgezeichnet und ist auf verschiedenen Festivals gefeiert worden. Doch dann gab es im Oktober im Brandenburger Landtag eine Kleine Anfrage der AfD. Sie wollte wissen: Wie und warum wird das Piccolo Theater gefördert? Und wie viele Stücke mit dezidiert aktuellem gesellschaftlichem oder politischem Bezug wurden und werden im Piccolo aufgeführt?

Stehende Ovationen

Daraufhin wurde "KRG" noch einmal auf den Spielplan gesetzt und der komplette Landtag eingeladen. Doch "nicht ein einziger kam", berichtet Belka-Lorenz. Dafür war das "Haus restlos voll", was "keine Selbstverständlichkeit" in Cottbus ist. Lehrer kamen mit ihren Schulklassen und am Ende gab es stehende Ovationen. "Eine bessere PR, als dass man von der AfD aufs Korn genommen wird, hätten sie eigentlich niemals bekommen können."

Aber auch die Jugendlichen kamen gestärkt und euphorisch aus dem Abend: "Dass die mit ihrer Arbeit als Amateure, als Jugendliche eine solche Wirkung erzielen und Thema im Landtag werden - wer kann sowas schon von sich sagen? Diese Euphorie ist von der Bühne übergeschwappt auf das Publikum. Insofern war es ein Lehrstück über die Kraft des Theaters", sagt Belka-Lorenz: "Heute Abend hat sich die junge Generation mit dieser Wirkmächtigkeit erlebt."

Mehr zum Thema

Theatermacher im Osten - "Mit Fakten werden wir AfD-Wähler nicht zurückholen"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 27.12.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKein Bruderkuss für Russlands Schwule
Mauer-Graffiti des Lithauischen Künstlers Mindaugas Bonanu eines Bruderkusses zwischen Trump und Putin am Restaurant Keule Ruke in Vilnius, Lithauen (EPA)

Laut der Publizistin Masha Gessen kennt in Russland niemand einen Schwulen persönlich. Dies erzählt die lesbische Autorin im Interview mit der "SZ". Als Rache für das Konfiszieren eines ihrer Bücher hängt jetzt ein schwuler Papier-Putin in ihrer Küche. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur