Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 28.10.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Die besondere Aufnahme / Archiv | Beitrag vom 26.06.2021

Pianist Francesco PiemontesiBach-Bearbeitungen von Busoni bis Kempff

Moderation: Stefan Lang

Der Pianist steht neben einem aufgeklappten Flügel, in dem sich goldene Lichter spiegeln. (Francesco Piemontesi / Marco Borggreve)
Der Schweizer Francesco Piemontesi ist fasziniert davon, die Bach-Begeisterung anderer Pianisten nach- und mitzufühlen. (Francesco Piemontesi / Marco Borggreve)

Francesco Piemontesis Programm steht unter dem Motto „Bach Nostalghia – Bach spielen und Bach meinen!“. Dessen Musik auf dem Klavier war für den Schweizer kindheitsprägend. So bündelt er Werke anderer Pianisten, die Bach liebten und bearbeiteten.

Francesco Piemontesi spielt Bachs Musik auf einem modernen Steinway-Flügel. So hat er die Werke Bachs auch kennengelernt, als er als Heranwachsender Wilhelm Kempff und Kollegen im Konzert, auf CDs und im Radio hörte.

Sie spielten Bach und Bach-Bearbeitungen. So auch die Transkriptionen eines Italieners, der Bachs Musik "inhaliert" hatte und die modernen Klangfarben und Oktavweiten den Werken Bachs nach akribischer Analyse hinzufügte: die Bearbeitungen von Ferruccio Busoni.

Bach als Meilenstein in der Kindheit

Auch Busoni hatte als Kind im italienischen Musikerhaus Bach geübt, üben müssen. Und doch hatte er sich nie unter dem elterlichen Zwang die Faszination von Bachs Musik nehmen lassen.

Sein Ziel war es, die musikalische Architektur, die Bach in seinen Werken entworfen hatte, für die neuen Instrumente zu steigern: Noch mehr Töne hinzuzufügen, die Bach mit seinen deutlich kleineren Instrumenten noch nicht zur Verfügung gestanden hatten. Dynamik einzuschreiben, weitere Themen in das Geflecht einzuweben.

In der Sendung spricht Francesco Piemontesi über sein Bach-Klangbild und die fesselnde Erfahrung, die Begeisterung anderer Pianistenkollegen nach- und mitzufühlen.

Aufnahme vom Dezember 2019 in der Jesus-Christus-Kirche, Berlin

Johann Sebastian Bach

Nun komm der Heiden Heiland BWV 659
Bearbeitung von Ferruccio Busoni

Wachet auf, ruft uns die Stimme BWV 645
Bearbeitung von Ferruccio Busoni

Italienisches Concert  BWV 971
(Original)

Sonate für Flöte und Cembalo BWV 1031: Siciliano
Bearbeitung von Wilhelm Kempff

Kommst Du nun, Jesu, vom Himmel herunter BWV 650
Bearbeitung von Maximilian Schnaus

Ferruccio Busoni
Toccata K 287

Johann Sebastian Bach
Präludium und Fuge in Es-Dur BWV 552
Bearbeitung von Ferruccio Busoni

Francesco Piemontesi, Klavier

Mehr zum Thema

Jugendwerke für Klavier - Ferruccio Busoni als Wunderkind
(Deutschlandfunk Kultur, Die besondere Aufnahme, 21.05.2020)

Ferruccio Busoni - Universalist vom Klavier aus
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 06.09.2016)

Busoni-Ausstellung in Berlin - Vom Wunderkind zum Popstar
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 03.09.2016)

Konzert

Nils Mönkemeyer in Mecklenburg Populäres mit Reflektor
Der Bratscher Nils Mönkemeyer in der WDR-Kultursendung "Westart live" 2017 (picture alliance / Geisler-Fotopress)

Der Bratscher Nils Mönkemeyer ist im Grunde Wahlmecklenburger und den Festspielen seit Jahren ein guter Partner. Diesmal hat man ihn mit einer Friends-Woche bedacht. Dabei hat er populäre Werke von Mozart und Chopin ausgewählt. Mit dabei: das ensemble reflektor.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur