Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 19.09.2020
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Philosophische Orte

Orte des Denkens

(unsplash.com)

Wie wirken Orte auf das Denken? Und prägen umgekehrt Denker Orte? Kann man Spuren von Denkereignissen oder etwa eine bestimmte Aura auch heute noch an Orten fühlen, die für die Philosophie wichtig waren? Wir begeben uns auch dieses Jahr wieder auf ganz physisch auf die Spuren der Philosophie und lassen uns vor Ort die Geschichten erzählen, die die Philosophie geprägt haben: Auf die athenische "Pnyx", die Wiege der Demokratie, zu Spinozas Wohnhaus in Rijnsburg, auf die Petersinsel in der Schweiz, wo Rousseau als einsamer Spaziergänger seinen Träumereien nachschweifte, und zum kleinen Ort Amorbach, Adornos Kindheitsidyll.

Ein Porträt von Rosa Luxemburg (1871-1919) (imago stock&people)

Philosophische OrteRosa Luxemburgs Suche nach Heimat

Rosa Luxemburg steht wie keine andere für Revolution. Zeitlebens hat sie sich gegen den Reformismus der SPD stark gemacht – intellektuell wie politisch. Doch hinter dem kämpferischen Geist verbarg sich auch die Sehnsucht nach einem Zuhause.

Der kleine Holzschreibtisch steht an der Wand neben der Büste seines ehemaligen Besitzers, dem Philosophen Hegel. (Matthias Heyde)

Philosophische OrteHegels Schreibtisch

Unsterbliche Werke wurden auf seinem Holz zu Papier gebracht. Heute steht Hegels Schreibtisch in der Berliner Humboldt-Universität. Das war aber nicht immer so. Seine Geschichte erzählt von Umwegen und Empörungen.

Blick auf die Akropolis in Athen (Griechenland), aufgenommen am 17.10.2012. Im Vordergrund sind die Propyläen zu sehen, die den monumentalen und repräsentativen Torbau zum heiligen Bezirk der Akropolis bilden. (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)

Philosophische OrteHort und Hoffnung der Demokratie

Der Hügel Pnyx gilt als Keimzelle demokratischer Macht. Wenige Schritte von hier, in der Agora, wurde das Prinzip der politischen Selbstbestimmung erfunden. Hans von Trotha fragt, wofür der Garten der Demokratie heute steht.

Spinozas Backsteinhaus in Rijnsburg: Vor den Fenstern seines Schreibzimmers erstreckt sich ein idyllischer Garten. (Robin Noort)

Philosophische OrteSpinozas Zuflucht in Rijnsburg

Baruch de Spinoza war nicht nur Philosoph, sondern auch Rabbiner. Seine kritische Bibelauslegung trieb ihn in jungen Jahren ins Exil - im holländischen Rijnsburg fand er Zuflucht: Hier sind die Spuren seines Denkens noch heute präsent.

Theodor W. Adorno-Briefmarke der Deutschen Bundespost aus dem Jahr 2007  (imago/Schöning)

Philosophische OrteAdornos Kindheit in Amorbach

In Amorbach, einem beschaulichen Städtchen im Odenwald, verbrachte Adorno die Sommer seiner Kindheit – und fühlte sich dem Ort zeitlebens besonders verbunden. Dabei scheint die hiesige Idylle mit seiner Gesellschaftskritik nur schwer vereinbar.

Seite 1/2

Literatur

Das Denken dekolonisierenRassismus bei Immanuel Kant
Ausschnitt aus einer Schokoladenwerbung mit dem Philosophen Immanuel Kant. (imago images / Kollektion Kharbine-Tapabor)

Wie sind die Rassismen im Werk Immanuel Kants einzuordnen? Der Philosoph der Aufklärung gilt als Vordenker universeller Menschenrechte. Doch über Schriften, in denen er von der Überlegenheit weißer Europäer spricht, ist der Streit wieder aufgeflammt.Mehr

weitere Beiträge

Lesart

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur