Seit 22:03 Uhr Feature
Dienstag, 01.12.2020
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Sein und Streit | Beitrag vom 04.09.2016

Philosophiemagazin "Sein und Streit"Verantwortung - was heißt das genau?

Moderation: Christian Möller

Podcast abonnieren
Ein ägyptisches Mädchen vor ihrem Haus im Slum nahe der Nile City Towers im Viertel Ramlet Bulaq in Kairo (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)
In seinem Buch "Eine Theorie der globalen Verantwortung" behandelt Valentin Beck zentrale Fragen einer weltweiten Gerechtigkeit. (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)

Der Philosoph Valentin Beck hat sich Gedanken über globale Verantwortung gemacht. Wir fragen ihn, was das eigentlich heißt. Zudem geht es um die Gefahr eines digitalen Blackouts und um den kleinen Ort Plettenberg, Geburtsort von Carl Schmitt.

Verantwortung klingt gut. Aber was heißt das genau? Darüber sprechen wir in "Sein und Streit" mit dem Philosophen Valentin Beck. "Eine Theorie der globalen Verantwortung" heißt sein Buch. Untertitel: "Was wir Menschen in extremer Armut schulden".

Außerdem in der Sendung:

Kleine Leute, große Fragen:
Unsere kleinen Philosophen werfen einen Blick auf das Gegenteil von arm und fragen diese Woche: Wann ist man reich?

Waren Sie schon im Urlaub? Und – viele Fotos gemacht? Wie speichern Sie die? Auf der Festplatte vom Computer oder in der Cloud, der digitalen Datenwolke, wo man ja prinzipiell unendlich viel Speicherplatz hat. Und zwar bis in alle Ewigkeit. Oder? Naja, nicht so ganz. Wenn der Cloudanbieter zum Beispiel pleite geht, dann können die Bilder ganz schnell weg sein. Über Vor- und Nachteile des digitalen Wandels für die Wissensgesellschaft warnt die Philosophin Petra Gehring von der Technischen Universität Darmstadt in unserem Wochenkommentar "Digitaler Blackout".

"Denk-Räume" – so nennen wir eine kleine Beitragsreihe, in der wir diesen Sommer Orte aufsuchen, die eine philosophische Geschichte haben. Und an denen wir uns darüber Gedanken machen, wie bestimmte Orte auf das Denken gewirkt haben - und ob an ihnen auch noch etwas spürbar ist von ihrer ehemaligen Denkatmosphäre.

Im vierten und letzten Teil gehen wir nach Plettenberg im Sauerland. Das Städtchen hat 26.000 Einwohner, eine Kirche aus dem 13. Jahrhundert, eine Burgruine, zwei Fußballvereine und eine als Ausflugsziel beliebte Talsperre. Carl Schmitt, Staatsrechtler und politischer Philosoph stammt aus Plettenberg. Er war überzeugter Nationalsozialist, der im dritten Reich auch politische Morde gerechtfertigt hat und zog sich nach 1945 in seinen Geburtsort zurück. Dort in Plettenberg hat er Philosophen, Politiker und Journalisten empfangen, einen losen Zirkel, den man auch als "System Plettenberg" bezeichnet hat. Stefan Osterhaus war für "Sein und Streit" im Sauerland.

Schließlich gehen unsere Drei Fragen an die  Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan.

Mehr zum Thema

Serie "Denk-Räume" - Über die Aura philosophischer Orte
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 14.08.2016)

Carl Schmitt und Ernst Rudolf Huber - NS-Juristen und ihre Rolle nach 1945
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 27.01.2016)

Kurt von Plettenberg - "Wenn er dort seinen Auftritt hat, könnte ich ihn umlegen"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 19.07.2014)

Total vernetzte Welt - Das Flüstern der Dinge
(Deutschlandradio Kultur, Lange Nacht, 03.09.2016)

Religionen

Die indische Göttin SitaIdeale Ehefrau im Patriarchat
Eine Künstlerin, die Sita spielt, schminkt sich und bereitet sich auf eine Aufführung in Deu Delhi vor. (imago images / Hindustan Times / Ajay Aggarwal)

Die Göttin Sita prägt seit Jahrhunderten die Vorstellung von der perfekten indischen Ehefrau: tapfer, geduldig, fügsam. Ihr Göttergatte Ram ist Hindu-Nationalisten sehr wichtig – und das von Sita verkörperte Frauenbild passt ihnen gut ins Konzept.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur