Seit 02:00 Uhr Nachrichten
Sonntag, 17.01.2021
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten

Literatur / Archiv | Beitrag vom 11.01.2015

Philosoph Wilhelm SchmidGelassenheit und andere Lebenskünste

Moderation: René Aguigah

Podcast abonnieren
(picture alliance / dpa)
Philosoph und Autor Wilhelm Schmid (picture alliance / dpa)

Wie erlangt man mehr Gelassenheit - durch Bücher oder praktische Übung? Der Philosoph Wilhelm Schmid gibt im Gespräch Tipps, wie wir alle zu Lebenskunstphilosophen werden können.

Am vergangenen Sonntag haben wir in Deutschlandradio Kultur Ausschnitte aus einem Gespräch mit dem Berliner Philosophen Wilhelm Schmid gesendet, über Gelassenheit. Das war in der ersten Ausgabe 2015 unseres Philosophiemagazins "Sein und Streit".

Hier können Sie nun die ungekürzte Fassung des Gesprächs hören. Zwischen den beiden Ausstrahlungsterminen liegt der Anschlag auf die Pariser Redaktion der Satirezeitschrift "Charlie Hebdo". Der Anschlag hat Trauer und Wut ausgelöst, und weder Trauer noch Wut vergehen schnell.

Der Anschlag hat Hektik und sich überschlagende Beiträge in der öffentlichen Debatte ausgelöst. Gerade Zeiten von Aufregung, Bedrohung oder gar Kulturkampf sind gute Zeiten, um noch einmal über Gelassenheit im Allgemeinen nachzudenken.

Mehr zum Thema:

Sinnfragen - "Wir können nicht permanent zufrieden sein"
(Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 28.12.2013)

Eurokrise: Gerade die Deutschen sollten nicht kleinlich sein
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 31.12.2011)

Die Jagd nach dem Glück
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 25.09.2011)

Literatur

NocturnesDie schlaflosen Nächte der Schriftsteller
Friedrich in der Siegesnacht von Torgau auf den Altarstufen der Dorfkirche von Elsnig Depeschen und Befehle schreibend, Farbdruck nach Carl Röchling  (picture alliance / akg-images)

Nicht wenige Schriftsteller und Schriftstellerinnen sind nachts wach. Manche können nicht schlafen, weil es in ihnen weiterschreibt; andere wollen nicht schlafen, um zu schreiben. Im Dunkel ist das Schreiben anders. Wenn man denn schreiben kann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur