Seit 23:05 Uhr Fazit

Freitag, 13.12.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Sein und Streit | Beitrag vom 20.01.2019

Philosoph Sven RückerÜber die Macht der neuen Massen

Moderation: Simone Miller

Beitrag hören Podcast abonnieren
(dpa)
Mittendrin ist mehr als nur dabei: Woher rührt der Sog der Massen? (dpa)

Massengesellschaft war früher als noch Fließband, Volkspartei und VW-Käfer war. Stimmt nicht, meinen die Philosophen Gunter Gebauer und Sven Rücker - die neuen Massen bestimmen sogar unsere Identität. Unterschätzen wir ihre Macht?

Das Wort "Masse" klingt in den meisten Ohren so ähnlich attraktiv wie "Durchschnitt" – Masse ist das, was man gerade nicht sein will. Aber in Zeiten des Individualismus ist die Massengesellschaft ja wohl ohnehin Schnee von gestern, genau so wie die Volkspartei, das Fließband und der VW-Käfer.

Die Berliner Philosophen Gunter Gebauer und Sven Rücker sehen das anders: Die neuen Massen bringen uns als einzigartige Individuen erst hervor, davon sind die beiden überzeugt. Wer aber sind diese neuen Massen? Warum suchen wir sie, wie wirken sie auf uns - und unterschätzen wir ihre Macht? Antworten darauf liefert uns Sven Rücker.

Unwort des Jahres - Wo geht es aus der Empörungs-Spirale?

Das Wort "Anti-Abschiebe-Industrie" ist das Unwort des Jahres 2018. Die heftige Diskussion über die Jury-Entscheidung zeigt eindrücklich, wie sich die Empörung über die Empörung immer höher schraubt. Aber wie kommen wir da raus? Der Medienphilosoph Bernhard Pörksen versucht eine Antwort.

Philosophische Flaschenpost - Hobbes und der böse Wolf

"Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf" - dieses berühmte Diktum stammt vom Staatstheoretiker Thomas Hobbes. Die Kulturphilosophin Iris Därmann findet unsere philosphische Flaschenpost und erklärt, dass Hobbes' Wolfs-Vergleich stark von der damaligen kolonialen Eroberung Nordamerikas beeinflusst ist. Aber auch heute sei Skepsis angebracht, wenn Philosophen oder Politikerinnen, Menschen als Tiere bezeichnen.

Religionen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur