Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 02.12.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 19.06.2019

Philosoph: "Außerordentlich bedrohlich"Neue Facebook-Währung Libra - Gefahr für den Staat?

Christoph Türcke im Gespräch mit Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Computergrafik von einem 100-Dollar-Schein mit vielen Rissen vor einer grauen Betonwand. (Imago Images/ Blickwinkel/ McPhoto/ M. Gann)
Kann Facebook mit seiner angekündigten digitalen Währung Libra dazu beitragen, den Staat, wie wir ihn kennen, abzuschaffen? (Imago Images/ Blickwinkel/ McPhoto/ M. Gann)

Facebooks neue Währung Libra stößt auf Kritik. Der Philosoph Christoph Türcke sieht darin das Bestreben, dass Nutzer nur noch mit den Angeboten des Unternehmens leben. Hier könnten sich Regeln abseits geltender Rechtsstandards durchsetzen, fürchtet er.

Facebooks will seine Digitalwährung Libra im kommenden Jahr auf den Markt bringen – unterstützt von großen Unternehmen wie Mastercard, PayPal und Spotify. Der Philosoph Christoph Türcke sieht die Pläne kritisch. "Die Risiken sind gigantisch", sagte er im Deutschlandfunk Kultur.

Für Türcke ist die Ankündigung ein Beispiel für das Bestreben großer Digital-Konzerne, eine Art Rundum-Versorgung für seine Nutzer zu schaffen, mit der diese nicht mehr aus der von den Konzernen geschaffenen Welt aussteigen. Konzerne wie Facebook oder Google arbeiteten etwa an einer Gesundheitsversorgung oder auch einer Verkehrslogistik, die Nutzern und Nutzerinnen alles biete. "Wer daran teilhat, dem wird in Aussicht gestellt, dass er möglichst problemlos durch den Verkehr kommt, dass er problemlos eine gesamte Gesundheitsversorgung hat von Apps, die den Status eines Allgemeinmediziners übernehmen bis hin zu vergünstigten Krankenkassentarifen", sagte Türcke.

Eingriff in staatliche Kernaufgaben

Problematisch sei daran, dass die Unternehmen damit in staatliche Kernaufgaben eingriffen. "Die erübrigen demnächst so etwas wie ein Gesundheitsministerium", befürchtet er. Wie sehr digitale Veränderungen auch staatliche Institutionen beträfen, lasse sich am Beispiel des Postministeriums zeigen. Das sei durch E-Mails und Co. überflüssig geworden.

Das Risiko ist laut Türcke, dass bei der Übernahme staatlicher Leistungen durch private Unternehmen möglicherweise Rechtsstandards eines demokratischen Staates außen vor bleiben. "Das macht die Sache natürlich außerordentlich prekär und bedrohlich."

(ske)

Mehr zum Thema

Digitale Finanzen - Frisches Geld dank Blockchain
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 11.12.2017)

Blockchain und Bitcoin - Digitale Revolution oder Utopie?
(Deutschlandfunk, Corso, 22.04.2019)

Interview

Impfung gegen CoronaAlles eine Frage der Logistik
Spritzen mit dem neuen Corona-Impfstoff der Firma Biontech. (picture alliance / Robin Utrecht)

Bald können in Deutschland die ersten Menschen gegen COVID-19 geimpft werden. Davor liegen einige logistische Herausforderungen. Und auch die Kontaktbeschränkungen werden uns noch einige Monate erhalten bleiben, sagt Logistikexperte Matthias Klumpp.Mehr

Tracht tragenDie Lederhose als politisches Werkzeug
Dieter Reiter und Markus Söder beim Wiesn Anstich zur Eröffnung vom Oktoberfest 2019 im Schottenhamel Festzelt. München, 21.09.2019 (dpa / Geisler-Fotopress)

Tracht und Dirndl sind für die Wiener Philosophin Elsbeth Wallnöfer Mittel zur Ausgrenzung und geeignet, nationale Erzählungen zu unterfüttern. Wer als Politiker Tracht trage, betreibe zudem "Anbiederung an das niedere Volk", kritisiert sie.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur