Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 26.07.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kommentar | Beitrag vom 02.06.2021

PflegeversicherungKinderlosenaufschlag ist keine Strafe, sondern Solidarität

Ein Kommentar von Henry Bernhard

Ein alter Mann im Rollstuhl Zuhause vor einem Vorhang, er schaut aus dem Fenster. (imago / YAY Images)
Wenn Kinder später ihre Eltern pflegen, entlastet das den Staat. Die Pflege Kinderloser kostet dagegen viel Geld. (imago / YAY Images)

Ein Aufschlag für Kinderlose bei der Pflegeversicherung: Für Henry Bernhard ist das eine Frage der Solidarität im Generationenvertrag. Denn Kinder kosten Eltern viel Geld und ihre späteren Sozialbeiträge kommen auch Kinderlosen zugute.

Kinder machen Freude. Kinder kosten Nerven - und kosten noch mehr Geld. Bis zum 18. Lebensjahr in Deutschland im Schnitt um die 130.000 Euro. Ganz zu schweigen vom Einkommensverlust der Mütter, den sie nie wieder aufholen.

Kaum einer, der Kinder hat, wird dies aufrechnen wollen. Kinder sind unbezahlbar und bei allen Kosten ein Geschenk.

Der Staat muss kalkulieren

Wer aber emotionslos rechnen darf und auch sollte, ist der Staat. Er muss durch die Sozialversicherungen abwägen, wo er Geld einnimmt und wie er es ausgibt: für Rente, Krankenkassen, für die Pflege. 

Hier geht es zur Denkfabrik 2021. Auf der Suche nach dem Wir. (Foto: Deutschlandradio)

Dass Pflegekräfte in Deutschland zu wenig verdienen und Klatschen nicht hilft, die Miete zu zahlen, sollte inzwischen der Letzte verstanden haben.

Also müssen die Beiträge für die Pflegeversicherung steigen – wie sie es seit der Einführung vor 26 Jahren regelmäßig tun.

Ein überschaubarer Aufschlag

Seit 16 Jahren wiederum zahlen Kinderlose einen moderaten Aufschlag gegenüber denen, die Kinder haben. Wir reden über eine Summe von deutlich unter 10 Euro im Monat.

Zum Vergleich: Ein Kind kostet die Eltern in Deutschland um die 600 Euro pro Monat.

Solidarität im Generationenvertrag

Dieses Kind wird später vermutlich in die Sozialkassen einzahlen und für Rente und Pflege der Elterngeneration aufkommen – auch für die Kinderlosen. Gegebenenfalls wird es sogar die eigenen Eltern pflegen und damit die Pflegeversicherung entlasten.

Dass hier die Gesellschaft den Kinderlosen einen überschaubaren Aufschlag zumutet, ist keine Strafe, kein Ignorieren unerfüllter Kinderwünsche, sondern schlicht Mathematik und Solidarität im Generationenvertrag.

Kommentar

CoronamaßnahmenPolitiker, verlängert den Lockdown!
Sicherheitsmaßnahmen zur Abstandswahrung mit getrenntem Eingang und Ausgang vor einem geöffneten Geschäft in der Einkaufsstraße und Fußgängerzone Zeil der Innenstadt von Frankfurt am Main. (IMAGO / Ralph Peters)

Die meisten von uns haben die Nase voll von den Coronabeschränkungen im Alltag. Unser Autor dagegen ist genervt von Politikerinnen und Politikern im Wahlkampfmodus, die zu früh Lockerungen versprechen, obwohl alle Zahlen dagegen sprechen.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Krisenalarm im Sommer Die erschöpfte Demokratie
Ein Mann kämpft darum, ein kippendes männliches Profil zu halten.  (Imago / xGaryxWatersx 11592139)

Die frühere Nachrichtenruhe der Sommer ist dahin, beklagt die Politologin Ulrike Guérot. Heute jage ein politischer Superlativ den nächsten und die Demokratie scheint damit überfordert. Die Bürger*innen kämen nicht mehr zur Ruhe. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur