Freitag, 24.05.2019
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 21.10.2018

Péter NádasDas "Arbeitslied" und andere Essays

Péter Nádas im Gespräch mit Jörg Plath

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der ungarische Schriftsteller Péter Nádas (picture alliance/KEYSTONE)
Der ungarische Schriftsteller Péter Nádas (picture alliance/KEYSTONE)

Nach den sehr umfangreichen Romanen "Parallelgeschichten" und den "Aufleuchtenden Details" legt Péter Nádas ein mit gut 500 Seiten geradezu schmales Werk vor: "Leni weint" enthält 30 Essays aus den Jahren seit 1989.

Der Band zeigt einen gewohnt entschieden persönlich argumentierenden Nádas – und einen ungewöhnlich politischen. Jörg Plath hat den 1942 geborenen Ungarn, der in Budapest und im Dorf Gombosszeg lebt, im Leipziger Literaturhaus zunächst gefragt, wie viele Essays er denn neben den Romanen verfasst habe.

In unserem Beitrag liest Péter Nádas selbst seinen leicht gekürzten Essay "Arbeitslied".

Péter Nádas: "Leni weint"
Rowohlt Verlag, 528 Seiten, 36 Euro

Literatur

Joseph Roths letzte Jahre in ParisLeben, Schreiben, Trinken
Der Schriftsteller Joseph Roth spaziert an der Seite einer Frau durch Paris. (dpa / picture-alliance / Imagno/Austrian Archives)

Am Tag von Hitlers Machtergreifung verließ der Schriftsteller Joseph Roth Deutschland. „Inzwischen wird es Ihnen klar sein, daß wir großen Katastrophen zutreiben", schrieb er Stefan Zweig. In Paris fand Roth in dem Café "Tournon" einen Zufluchtsort. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur