Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Donnerstag, 19.07.2018
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Rang I | Beitrag vom 07.11.2015

Performance-Künstlerin NielsenMensch-Sein als einzige Identität

Madame Nielsen im Gespräch mit Susanne Burkhardt

Podcast abonnieren
Sie hat in künstlerischer Mission die Balkanroute abgewandert: Madame Nielsen (rechts) bei ihrer Ankunft in Passau. (Foto: privat)
Sie hat in künstlerischer Mission die Balkanroute abgewandert: Madame Nielsen (rechts) bei ihrer Ankunft in Passau. (Foto: privat)

Die Performance-Künstlerin Madame Nielsen ist von der mazedonischen Grenze aus auf den Routen der Flüchtlinge bis Passau gewandert. Im Gepäck trug sie eine zentrale Frage: Was macht der Flüchtlingsstatus mit der eigenen Identität?

Dass ein Mensch ohne Identität schnell durch das Raster eines Staates fallen kann – das hat der dänische Performance-Künstler Claus-Beck Nielsen vor 14 Jahren erlebt: Er ließ sich für identitätslos erklären und lebte viele Jahre als Person ohne Namen.

Kurz darauf entstand das Label "Das Beckwerk" – ein Kunst-Herstellungs-Unternehmen, hinter dem natürlich der scheinbar verstorbene Künstler steckte. Der nennt sich seit dem Jahr 2013 Nielsen.

Wie konsequent er den Gedanken an den Verzicht auf eine persönlichen Identität verfolgt, zeigt sein weiterer Wandel: Er sei kein Däne, sondern Europäer und ohne eindeutiges Geschlecht – eben einfach nur ein künstlerischer Mensch.

Vor ein paar Wochen brach dieser Mensch nun unter dem Namen Madame Nielsen zu einer - wie er sagt - grenzüberschreitenden Bildungswanderung auf. Von Thessaloniki fuhr Madame Nielsen zur Grenze nach Mazedonien und lief all die Wege ab, die vor ihr bereits Tausende Flüchtlinge gegangen sind. Gestern kam Nielsen in Passau an. 

Mehr zum Thema

Griechenland - Umverteilung von Flüchtlingen beginnt
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 04.11.2015)

Flüchtlinge auf der Balkan-Route - "Vergleichbar mit Somalia"
(Deutschlandfunk, Interview, 22.10.2015)

Ska Keller zu de Maizière - "Das würde sich vor Gericht nicht halten lassen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 07.11.2015)

Flüchtlinge - Europa muss Vorbild sein
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 06.11.2015)

Debatte über EU-Flüchtlingspolitik - Der Winter kommt nicht erst in 14 Jahren
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 04.11.2015)

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur