Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 17.04.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Kompressor | Beitrag vom 03.05.2018

Penis-Skandal bei den Kurzfilmtagen Oberhausen"Wir wollten das Kino neu erfinden"

Adolf Winkelmann im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Der deutsche Filmemacher Hellmuth Costard, aufgenommen im Oktober 1969. (picture alliance/dpa/Foto:  Rauschnick)
Filmemacher Hellmuth Costard: Sein Werk "Besonders wertvoll" löste bei den Kurzfilmtagen Oberhausen vor 50 Jahren einen Skandal aus. (picture alliance/dpa/Foto: Rauschnick)

Ein Penis, der das Filmförderungsgesetz vorträgt: Vor 50 Jahren sorgte "Besonders wertvoll" auf den Kurzfilmtagen Oberhausen für einen Eklat. Der Regisseur Adolf Winkelmann blickt auf das turbulente Festival zurück.

Ein sprechender Penis trägt das frisch erlassene Filmförderungsgesetz vor. Danach masturbiert eine Frauenhand das Genital. Es erfolgt eine Ejakulation auf die Kameralinse. Am Ende furzt ein nacktes Gesäß eine Kerze aus.

Ein Film wie "Besonders wertvoll" ist bei der heute startendenden 64. Ausgabe der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen nicht zu erwarten. Vor 50 Jahren sprengte er das Festival. Regisseur Hellmuth Costard lieferte damit einen künstlerischen Kommentar zur Sittewidrigkeitsklausel, die in dem Gesetz enthalten war. "Filme sind von Förderung ausgeschlossen, die das sittliche Empfinden verletzen", hieß es dort. Der Paragraph bot den Behörden ein Instrument zur Beschneidung der Kunstfreiheit. So sahen es Costard und Kollegen.

Die Situation eskalierte, das Festival untersagte die Vorführung von "Besonders wertvoll", daraufhin zogen fast alle deutschen Regisseure ihre Beiträge vom Festival zurück. Darunter auch Adolf Winkelmann, der für Filme wie "Die Abfahrer", "Jede Menge Kohle", "Nordkurve" oder "Contergan" u.a. den Deutschen Filmpreis, die Goldene Kamera, den Adolf-Grimme-Preis und das Bundesverdienstkreuz erhielt.

Adolf Winkelmann am Set zum Kinofilm "Junges Licht" (imago / Lumma Foto)Der Filmregisseur Adolf Winkelmann (imago / Lumma Foto)

Seinerzeit ging es ums Ganze – in Politik und Kunst

"Man muss sich auch die Zeit vor Augen halten", sagte Winkelmann im Kompressor-Gespräch. "Die Filmemacher meiner Generation waren ja angetreten nichts weniger zu machen als das Medium Film und Fernsehen völlig neu zu erfinden. Wir wollten alles anders machen als die vor uns – inhaltlich, politisch, ästhetisch. Der Penis, der die Sittenklausel erklärt, der hat genau beschrieben, was wir damals dachten und fühlten."

68 war die Zeit für schöpferische Zerstörung. Nicht Reform, sondern Revolution lag in der Luft – sogar in Oberhausen, bestätigt Winkelmann:

"Das war sehr rebellisch sogar im Gegensatz zu 1962, da gab es ja das Oberhausener Manifest von Alexander Kluge, Edgar Reitz usw., die hatten ja auch schon mal sich aufgelehnt, aber die haben nur gesagt: Opas Kino ist tot, jetzt machen wir das Kino. Eigentlich so ein ähnliches Kino wie Opa es gemacht hat. Nein, wir wollten eine ganz neue Zeit, wir wollten das Kino neu erfinden."

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Pressefoto des JahresEine Umarmung mit Symbolcharakter
Das Foto des Jahres 2021 "The First Embrace" (Die erste Umarmung) zeigt zwei Frauen, die sich - getrennt von einer Plastikfolie - umarmen. (imago images / Politiken / Mads Nissen)

Das Pressefoto des Jahres ist oft mit den prägenden Themen der Gegenwart verbunden: Mit dem Siegerfoto 2021 beschreibe der Däne Mads Nissen die Pandemie und die damit verbundenen Erfahrungen in einem Bild, sagt die Kunsthistorikerin Karen Fromm.Mehr

Kunstzentrum ZIMMT in LeipzigEintauchen in den Sound
Paul Hauptmeier (Mitte) und Martin Recker (rechts) vom Kunstzentrum ZIMMT in Leipzig bei einer Klangperformance. (Nina Buttendorf)

Auch in Krisenzeiten gibt es Aufbruch: Das Zentrum für immersive Medienkunst, Musik und Technologie (ZIMMT) eröffnet in Leipzig. Zum Start gibt es ein digitales Festival. Mitbegründer Paul Hauptmeier kündigt besondere Klangerlebnisse an.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur