Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 15.06.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 06.11.2015

"Peng!-Collective" wird PR-AgenturAktivisten gegen den Mainstream

Jean Peters im Gespräch mit Max Oppel

Die "Peng"-Aktionskünstler Jean Peters (Paul von Ribbeck) und Faith Bosworth (Gloria Spindle) sprechen auf der Internetkonferenz Republica in Berlin. Mit einer satirischen Aktion sollte auf Datenschutzprobleme bei dem Internetkonzern Google hingewiesen werden. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Die "Peng"-Aktionskünstler Jean Peters (Paul von Ribbeck) und Faith Bosworth (Gloria Spindle) sprechen auf der Internetkonferenz Republica in Berlin. Mit einer satirischen Aktion sollte auf Datenschutzprobleme bei dem Internetkonzern Google hingewiesen we (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Die Anarcho-Gruppe "Peng!-Collective" gründet eine PR-Agentur. Die Mitglieder sehen sich selbst als Polit-Aktivisten und Kommunikations-Guerilla. Dazu gehöre auch die Gründung eines Vereins für Geheimdienstaussteiger, erzählt Aktivist Jean Peters.

Politik-Aktivisten oder Kommunikations-Guerilla? Für die Mitglieder des Peng!-Collective stimmen beide Bezeichnungen. Sie kaperten den Energieriesen Vattenfall und riefen von dort den Ausstieg aus der Braunkohletechnologie aus, sie hackten einen Astro-Fernseh-Sender und rieten den Zuschauern abzuschalten, sie riefen dazu auf, Flüchtlinge aus dem Urlaub mitzubringen und feuerten digital gegen sexistische Trolle im Netz.

Am Freitagabend folgt der nächste Streich des Peng!-Collectives: Im Dortmunder Schauspielhaus wird die Gründung einer eigenen PR-Agentur gefeiert:  "Die Populisten, die PR-Agentur für die Zivilgesellschaft". Mitstreiter Jean Peter sagt: Die Bürgerrechtsbewegung der 60er Jahre sei ein Vorbild, auch wenn die etwas "zu hippiesk" gewesen sei. 

Alle reden nur noch von Pegida und Co.

"Heute reden wir vor allem von einem Populismus von Pegida und Co., von Geheimdiensten, von de Maizière, die eher von Angst und Kontrolle und Sicherheit schwadronieren.Daraus spreche eher Angst. Und da sagen wir: Wir müssen zurück zu einem Populismus der Hoffnung. Und wir sind jetzt für alle da, die glauben, es braucht einen Auftbruch."

Dazu gehört beispielsweise auch die Gründung eines Aussteigervereins für Geheimdienstler, "Intelexit". "Das ist kein Witz. Da kommen wirklich Leute aus den Geheimdiensten auf uns zu – und wir kümmern uns gerade darum, dass die einen  zivilen Ausstieg bekommen", sagt Peters – und beteuert, er meine es ernst. 

Was ihn heute an vielen Vereinen störe, die durchaus verdienstvoll für die Zivilgesellschaft einträten und für eine gute Sache um Spenden würben: "Es hat sich trotzdem in den letzten 20, 30 Jahren so ein Run in die Mainstream-Mitte eingeschlichen. Also: Bloß möglichst viele Spenderinnen und Spender gewinnen und möglichst wenig Kanten zeigen."

Mehr zum Thema

Frage des Tages - Würden Sie einen Flüchtling aufnehmen?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 05.08.2015)

Mit Privatautos über Grenzen - Künstler rufen Touristen zur Fluchthilfe auf
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 04.08.2015)

Anti-Sexismus-Kampagne - Trollt euch!
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 15.04.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

"Sweat"-Ausstellung in MünchenDer Schweiß der Revolte
Buntes Textibild, das vom Leben der Sexarbeiterinnen in Manila erzählt. (Pacita Abad Art Estate / Max McClure)

Die Ausstellung „Schweiß“ im Haus der Kunst in München thematisiert die Widerstandskraft von Körpern. Dabei wird vor allem die postkoloniale Perspektive in den Blick genommen, aber auch der Kampf der Körper in feministischer Kunst der 70er-Jahre.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur