Samstag, 26.09.2020
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 23.01.2017

Pendler in DeutschlandDer lange Weg zur Arbeit

Von Tonia Koch, Ludger Fittkau und Dieter Nürnberger

Podcast abonnieren
Ein Schild mit der Aufschrift "Pendler" steht am 05.06.2012 bei Poppenhausen (Bayern) an einer Autobahnanschlussstelle. (picture alliance / dpa / David Ebener)
Hinweisschild für einen Pendler-Parkplatz an einer Autobahnanschlussstelle (picture alliance / dpa / David Ebener)

Zig Millionen Berufstätige pendeln hierzulande jeden Tag zur Arbeit, mit dem eigenen Auto oder dem Zweirad, mit Bus oder Bahn. Unsere Korrespondenten haben Arbeitnehmer auf ihren täglichen "Pendler"-Weg zur Arbeit begleitet.

Die Pendler in Deutschland nehmen teils sehr weite Wege in Kauf - was viel Zeit kostet und aus ökologischer Sicht oftmals problematisch ist. Der "Länderreport" berichtet über Pendler in der Region Berlin/Brandenburg und begleitet einen Arbeitnehmer auf seinem täglichen Weg aus Südhessen ins Rhein-Main-Gebiet. Ferner geht es um pendelnde Grenzgänger, die im Saarland arbeiten und in Frankreich wohnen - bzw. umgekehrt um Menschen aus Luxemburg, die ihr Geld in der Heimat verdienen, aber es vorziehen, im Saarland zu leben.

Zeitgewinn auf der Schiene: Mit der Bahn vom Odenwald nach Frankfurt
Von Lutger Fittkau

"Ohne Auto geht es nicht" - Von Brandenburg nach Berlin mit dem PKW
Von Dieter Nürnberger

Pendler im Saarland: Grenzgänger im Dreiländereck
Von Tonia Koch

Länderreport

Hochhäuser in BerlinNeue Skyline am Alex
Blick in die Berliner Alexanderstraße mit dem Entwurf eines neuen Hochhauses der Architekten Sauerbruch/Hutton. (Sauerbruch/Hutton)

Berlin war bislang zurückhaltend mit dem Bauen in die hohe Senkrechte. Doch im Moment ist eine Veränderung zu beobachten: Unweit vom Bahnhof Zoo entstanden zuletzt zwei Hochhäuser. Und am Alexanderplatz entstehen nach jahrzehntelangem Stillstand weitere.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur