Seit 20:03 Uhr Konzert
Dienstag, 13.04.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.08.2017

"Pelléas et Mélisande" bei der Ruhrtriennale"Eine der wichtigsten Opern der Geschichte"

Sylvain Cambreling im Gespräch mit Susanne Burkhardt und André Mumot

Podcast abonnieren
(Ben van Duin/Ruhrtriennale 2017)
Barbara Hannigan als Mélisande bei der Ruhrtriennale 2017. (Ben van Duin/Ruhrtriennale 2017)

Den Auftakt zur diesjährigen Ruhrtriennale bildete gestern Abend in der Bochumer Jahrhunderthalle Debussys "Pelléas et Mélisande". Für den Dirigenten eine besondere Herausforderung - und ein Stück, wie es es nur alle 50 Jahre gibt, sagt Sylvain Cambreling.

Mit Debussys "Pelléas et Mélisande" unter der Leitung von Sylvain Cambreling wurde am Freitagabend in der Bochumer Jahrhunderthalle die Ruhrtriennale 2017 eröffnet.

Für den Dirigenten eine besondere Herausforderung: "Es gibt eine sehr große Spannung, permanent, und diese Disposition, mit den Sängern hinter dem Dirigent, das macht alles hundertmal schwieriger", sagte Sylvain Cambreling im Deutschlandfunk Kultur.

(Marco Borggreve)Für den Generalmusikdirektor der Staatsoper Stuttgart, Sylvain Cambreling, ist Debussys "Pélleas et Mélisande" eine der wichtigsten Opern der Musikgeschichte. (Marco Borggreve)

"Einmal in 50 Jahren gibt es so ein Stück"

Der Generalmusikdirektor der Staatsoper Stuttgart hat "Pelléas et Mélisande" bereits mehr als fünfzigmal dirigiert. Doch nach wie vor sei er berührt von ihrer Magie: "Ich bin noch nicht fertig mit diesem Stück. Man kann nie fertig sein." Es sei ein Werk, das man immer neu interpretieren und lesen könne. "Es ist für mich eine der wichtigsten Opern der ganzen Geschichte, auf dem Niveau von 'Tristan und Isolde'", von der Zauberflöte oder 'Don Givovanni' oder 'Fidelio' von Beethoven. Einmal in 50 Jahren gibt es so ein Stück."

Mehr zum Thema

Musiktheater - Warum Stuttgart das "Opernhaus des Jahres" hat
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 29.09.2016)

Johan Simons zum Start der Ruhrtriennale - Eine tolle Geschichte einfach erzählt
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 18.08.2017)

Musiktheater auf der Ruhrtriennale 2016 - Wer ist hier eigentlich fremd?
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 02.09.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBefremdlicher Rat der Polizei
Gestellte Aufnahme zum Thema Mobbing in sozialen Netzwerken. Neben dem "Gefällt mir" Button sind die Worte "Du Opfer" zu sehen.  (imago-images / photothek / Thomas Trutschel)

Die Adresse der Comedy-Autorin Jasmina Kuhnke wurde im Netz veröffentlicht, schreibt die "Taz" – zeitgleich mit dem Aufruf, sie "zu massakrieren". Statt Kuhnke unter Schutz zu stellen, habe die Polizei ihr geraten, sich von Twitter abzumelden.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur