Seit 11:30 Uhr Musiktipps

Dienstag, 22.01.2019
 
Seit 11:30 Uhr Musiktipps

Interview / Archiv | Beitrag vom 09.03.2015

Peinliche Bücher über Sex"Wenn es auf die Matraze geht, haben sie Not

Literaturkritiker Rainer Moritz im Gespräch mit Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

Podcast abonnieren
Bücher über Sex (picture alliance / dpa)
Wer schmökert, den schaudert es - mitunter ist Literatur, die sich um Sex dreht, nicht besonders anspruchsvoll. (picture alliance / dpa)

Schon Max Frisch musste zugeben, dass er über Sex nicht schreiben kann. Der Literaturkritiker Rainer Moritz hat ein Buch namens "Wer hat den schlechtesten Sex?" über misslungene erotische Erzählversuche geschrieben, im Deutschlandradio Kultur präsentiert er besonders peinliche Beispiele.

Rainer Moritz, der das Literaturhaus Hamburg leitet, befasst sich seit Jahren mit sexuellen Beschreibungen in der Literaturgeschichte. Dabei stieß er auf "Autoren, von dem man weiß, sie können herrliche Gebirgslandschaften und herrliche Strandlandschaften beschreiben, doch wenn es auf die Matraze geht, haben sie Not und Mühe."

Zensur und Skandalisierung

Manche prominente Literaten versuchen es erst gar nicht, Sex-Szenen kommen in ihren Büchern nicht vor. Ein Grund dafür: "Es ist so schwierig, weil man darüber lange nicht schreiben durfte." Schriftsteller wie Günter Grass, die dennoch darüber schrieben, erfuhren Zensur und Skandalisierung. Das habe dazu geführt, "dass heute oft die Gossensprache regiert", sagte Moritz im Deutschlandradio Kultur.

Schlechte Texte über Sex bringen den Autor Rainer Moritz und die Moderatorin Liane von Billerbeck gleichermaßen zum Lachen. (Deutschlandradio/Maurice Wojach)Schlechte Texte über Sex bringen den Autor Rainer Moritz und die Moderatorin Liane von Billerbeck gleichermaßen zum Lachen. (Deutschlandradio/Maurice Wojach)

Andere Autoren schreiben über das einst tabuisierte Thema besonders blumig und unfreiwillig komisch. Und dann sind da noch solche, die merkwürdige Tiervergleiche wählen, etwa mit Aalen, Hengsten und - wie zuletzt - mit Nacktschnecken. So schrieb der US-Schriftsteller James Salter einst: "Die Stille war überall, und er kam wie ein trinkendes Pferd." Beim Lesen überlegte sich Moritz, wie Pferde wohl trinken, schaute bei Youtube nach und dachte an die Pferde aus den Winnetou-Geschichten. Allerdings ohne wirklich eine Erklärung für den schrägen Sex-Vergleich zu erhalten. "Das ist ein Höhepunkt der Weltliteratur der letzten zehn Jahre", sagte der Literaturkritiker mit deutlich hörbarer Ironie.

Ein Werbeplakat für den satirischen SM-Ratgeber "Shades of hä?" bei der Buchmesse in Leipzig vor zwei Jahren (picture alliance / ZB)Ein Werbeplakat für den satirischen SM-Ratgeber "Shades of hä?" bei der Buchmesse in Leipzig vor zwei Jahren (picture alliance / ZB)

Ironie ist eine feige Variante

Ein paar Regeln für eine sprachlich schönere Beschreibung von Sex hat Rainer Moritz auch parat. Eine Möglichkeit sei es, die körperliche Liebe auf die Schippe zu nehmen und zu ironisieren. "Das ist die einfachte, aber auch etwas feige Variante", sagt der Buchkritiker. Einige wenige Literaten seien in der Lage, sehr sachlich und genau den Sex zu schreiben, teilweise auf zig Seiten - "so detailliert wie eine Bauanleitung".

Mehr zum Thema:

"Fifty Shades of Grey" - Spannend wie ein getragener Männerschlüpper
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 12.02.2015)

Pornografie - Lust, Liebe, Laster
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 15.08.2014)

Erregende Literatur - Wir waren schon mal weiter
(DRadio Wissen, Hörsaal, 08.06.2013)

Interview

Élysée 2.0"Vor allem Deutschland steht auf der Bremse"
Gedenkzeremonie für die Opfer des Ersten Weltkriegs in Paris: Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, dessen Frau Brigitte und Russlands Präsident Vladimir Putin in einer Reihe von links nach rechts. (imago/Mikhail Metzel)

Mit dem Aachener Vertrag vereinbaren Deutschland und Frankreich eine Zusammenarbeit weit über den EU-Rahmen hinaus. Doch Élysée 2.0 lenke auch davon ab, wie sehr beide Länder derzeit mit eigenen Problemen beschäftigt seien, meint Ulrich Fuchs.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur