Seit 14:05 Uhr Rang 1
Samstag, 17.04.2021
 
Seit 14:05 Uhr Rang 1

Studio 9 | Beitrag vom 02.12.2014

PegidaPopulisten gegen Islamisten

Demonstration in Dresden

Gespräch mit Landeskorrespondentin Nadine Lindner

Podcast abonnieren
Teilnehmer einer Demonstration unter dem Motto "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (PEGIDA) warten am 01.12.2014 auf dem Terrassenufer in Dresden (Sachsen). Sie wollten zum Theaterplatz marschieren, wurden daran aber von Gegendemonstranten gehindert. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Teilnehmer einer Demonstration des "Pegida"-Bündnisses am 01.12.2014 in Dresden (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

"Patriotische Europäer gegen Islamisierung des Abendlandes" (PEGIDA) - so nennt sich eine neue Organisation aus Dresden. Sie hat am Montagabend rund 7.500 Menschen mobilisiert für eine Demonstration gegen die aktuelle Asylpolitik. Der Demozug wurde von Gegendemonstranten gestoppt.

Wie bereits mehrmals in den vergangenen Wochen hatte das Bündnis für Montagabend zu einer Demonstration aufgerufen: Nach Polizeiangaben folgten etwa 7500 Menschen dem Aufruf und gingen in Dresden auf die Straße.

Allerdings konnten sie die geplante Route nicht beenden: Die "Pegida"-Demo wurde von mehr als 1000 Gegendemonstranten blockiert und musste schließlich umkehren.

Wortführer des "Pegida"-Bündnisses ist der Dresdner Werbegrafiker Lutz Bachmann. Eine schillernde Persönlichkeit, die aber keiner Partei zuzuordnen ist, wie unsere Landeskorrespondentin in Sachsen, Nadine Lindner, in der Sendung "Studio 9" erläutert. Bachmann betone zwar immer wieder gebetsmühlenartig, das Bündnis stelle sich nicht gegen den Islam an sich, sondern nur gegen "Islamismus" und "Islamisierung". Gleichzeitig bediene er sich aber auch eines ausländerfeindlichen Populismus und rechten Gedankenguts, so Lindner weiter. 

Junge Männer in Thor-Steinar-Kleidung

Auf der Demonstration am Montagabend skandierten die Teilnehmer immer wieder "Wir sind das Volk!", in Anlehnung an die berühmten Leipziger Montagsdemos aus der Wendezeit. Wer aber ist dieses Volk, das sich in dem neuen Bündnis organisiert? Landeskorrespondentin Nadine Lindner hat auf den Demonstrationen eine bunte Mischung ausmachen können: "Es war sehr unterschiedlich. Einige Leute sind ganz unauffällig, eher mittleres Alter, wo man sich gar nicht sicher ist, ob die zum Weihnachtsmarkt wollen oder zur Demo." 

Lindner beobachtete aber auch junge Männer in Thor-Steinar-Kleidung, einer bei Rechtsextremen beliebten Mode- und Lifestylemarke. Unter den Demo-Teilnehmern war zudem ein umstrittenes Mitglied der Partei AfD, das Kontakte zur Jugendorganisation der rechtsextremen NPD haben soll.   

Landesregierung ohne klare Position

Die Reaktionen der sächsischen Landesregierung auf das "Pegida"-Bündnis sind bisher uneinheitlich, beobachtet Landeskorrespondentin Lindner. Der kleinere Koalitionspartner SPD warnte vor einer Verharmlosung der Gruppierung. Innerhalb der sächsischen CDU habe man aber offensichtlich noch keine einheitliche Position gefunden.

Mehr zum Thema:

Islamfeindliche Proteste - Gegendemonstranten stoppen "Pegida"-Protestzug
(Deutschlandfunk, Aktuell, 02.12.2014)

"Pegida"-Demo in Dresden - Diffuse Ängste
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 25.11.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur