Seit 20:03 Uhr Konzert
Freitag, 27.11.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview / Archiv | Beitrag vom 16.12.2014

PegidaFrust-Patriotismus gewürzt mit Angst

Moderation: Ute Welty und Dieter Kassel

Podcast abonnieren
Teilnehmer einer Pegida-Kundgebung mit Plakaten in Dresden (dpa / picture alliance / Arno Burgi)
Teilnehmer einer Pegida-Kundgebung mit Plakaten in Dresden (dpa / picture alliance / Arno Burgi)

Für die Ethnologin Irene Götz ist Nationalstolz an sich nichts Gefährliches. Es komme immer darauf an, wie er instrumentalisiert werde. Bei Pegida diene der Patriotismus als Deckmantel für heterogene Ängste und Frust.

Die Ethnologin Irene Götz sieht in den Teilnehmern der anti-islamischen Demonstrationen eine heterogene Gruppe. Es seien Menschen, die unzufrieden mit der Politik und den herkömmlichen Parteien seien, die auch nicht mehr wählen gingen. An die Flagge, die bei den Demonstrationen zu sehen sei, könne man alles anhängen.

Ein neuer Patriotismus, vorgegeben von den Organisatoren

Anders als der Schriftsteller Zafer Şenocak kann Götz bei den Anhängern der Pegida-Bewegung auch keine "Identitätslücke" erkennen: "Ich glaube, man nimmt einfach einen neuen Patriotismus, den man vorgegeben findet auch von den Organisatoren der Demonstrationen, um unter diesem Mantel des Nationalen, unter dem Mantel 'Wir müssen uns als Deutsche wehren' - um alle möglichen Ängste, allen möglichen Frust (...) ein Stück weit zu kompensieren."

Patriotismus kann auch spielerisch sein

Der Stolz auf Deutschland an sich müsse nichts Gefährliches sein, so Götz. So sei der "Party-Patriotismus" zur Fußball-WM ein "spielerischer Patriotismus". Es komme immer darauf an, wie das Nationale instrumentalisiert werde: "Wenn man denn schon die Flagge zeigen darf, dann kann man sie eben auch gegen den Islam oder gegen so genannte Ausländer zeigen."

Insgesamt beobachtet die Ethnologin in Europa, vor allem in Südosteuropa, eine stärkere Polarisierung hin zu neuen rechten Bewegungen. Deutschland sei kein Einzelfall.

Mehr zum Thema:

Soziologe über Pegida - "Kein Vertrauen mehr in die etablierte Politik"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 15.12.2014)

Historiker Wolfgang Benz - "Abendland hat immer als Ausgrenzungsbegriff gedient"
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 15.12.2014)

Pegida - Wieviel Islam verträgt Deutschland?
(Deutschlandfunk, Kontrovers, 15.12.2014)

Nationalgefühl? Wir sollten es üben
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 18.06.2012)

Die Nation existiert, der Nationalstolz hat ausgedient
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 14.06.2012)

Interview

Ökologische TrauerPsychisch krank durch Klimawandel?
Vertrocknete und abgestorbene Fichten in einem Wald im Bergischen Land.  (picture alliance / Goldmann)

Über Auswirkungen des Klimawandels auf die Psyche diskutieren Psychiater und Psychotherapeuten bei ihrem virtuellen Jahreskongress. Besondere Aufmerksamkeit findet die Trauerreaktion auf die Zerstörung der Lebensgrundlagen durch die Erderwärmung. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur